Smart Drawing: Da Vincis mechanischer Ritter und andere kreative Robos

smart drawing roboter malt das wort robot
Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Smog über Neu Dehli, der für Tinte aus CO2 genutzt wird.
:

Smart Drawing: Da Vincis mechanischer Ritter und andere kreative Robos

Apps, mit denen Du auf dem Smart­phone, Tablet und sog­ar in der Virtuellen Real­ität Dein­er Inspi­ra­tion freien Lauf lassen kannst, gibt es en masse. Aber hast Du schon mal diese kreativ­en Robot­er, die Dir das Zeich­nen und Malen abnehmen, näher unter die Lupe genom­men?

Wir haben Dir schon aller­hand prak­tis­che und smarte Möglichkeit­en gezeigt, wie Du mit via Smart­phone und Co. Deine kreative Ader ausleben kannst. Erschaffe zum Beispiel mit Tilt Brush von Google 3D-Kunst­werke in der Virtuellen Real­ität oder spe­ichere Deine hand­schriftlichen Zeich­nun­gen mit dem Smart Writ­ing Set Mole­sk­ine von Adobe automa­tisch dig­i­tal.

Gefällt Dir? Es geht aber noch bess­er: mit Robot­ern. Wir zeigen Dir Robo-Mech­a­nis­men, die auf jeden Fall einen Blick wert sind, wenn Du eine kreative Ader hast.

Das smarte Whiteboard Joto

White­boards kennst Du bes­timmt aus der Schule, Uni oder dem Job: Die weißen Tafeln eignen sich per­fekt für Präsen­ta­tio­nen, Noti­zen oder als Lein­wand für spon­tane Kritzeleien.

Vor diesem Board ist ein flex­i­bler Robot­er­arm ange­bracht, der den Stift frei auf der Ober­fläche bewe­gen kann. Was Joto auf die Lein­wand brin­gen soll, bes­timmst aber Du. Dein Tablet oder Smart­phone kommt dabei als Werkzeug zum Ein­satz. Hier suchst Du Dir entwed­er aus der dazuge­höri­gen App-Galerie Kunst­werke aus, die Joto für Dich auf die Lein­wand zaubert oder Du zeichnest ein­fach selb­st etwas auf Deinem mobilen Device und send­est es anschließend an das smarte White­board.

Ob Du damit auf Reisen nun Noti­zen für Deinen Woh­nungs-Sit­ter hin­ter­lässt, einen Gag auf Dein­er näch­sten Haus­par­ty startest oder Dir Erin­nerun­gen aus Deinem Google Kalen­der visu­al­isierst, bleibt ganz Dir über­lassen. Richtig gele­sen: Joto ist mit Dien­sten wie Google, Twit­ter, Ama­zon Alexa, Spo­ti­fy und Slack kom­pat­i­bel, sodass Du Dir entsprechende dig­i­tale Inhalte auf Deinem White­board notieren lassen kannst. Ganz schön prak­tisch.

Joto kannst Du aktuell für rund 300 Euro bestellen – solange der Vor­rat reicht.

Scribit verwandelt Deine Wände in Kunstwerke

Erwis­cht, den smarten Maler Scrib­it haben wir Dir let­ztes Jahr schon ein­mal vorgestellt. Weil das Gad­get allerd­ings in weni­gen Wochen endlich erhältlich sein wird, woll­ten wir Deine Aufmerk­samkeit noch ein­mal kurz darauf lenken: Genau­so wie Joto zeich­net Scrib­it beliebige Kunst­werke für Dich. Allerd­ings nicht auf ein White­board, son­dern auf Deine kahlen Wände. Dazu bringst Du ein­fach zwei Nägel an der Wand an und befes­tigst Scrib­it daran. Den Rest erledigt der smarte Kün­stler selb­st: Er erken­nt die Dat­en und schafft mit­tels inte­gri­ert­er Führungs­drähte inner­halb von fünf Minuten Dein aus­gewähltes Kunst­werk. Von sim­plen Skizzen bis zu foto­re­al­is­tis­chen Gemälden verewigt der Robot­er an Dein­er Wand, was du möcht­est.

Scrib­it ist ab Juni 2019 für 449 US-Dol­lar erhältlich, was unge­fähr 400 Euro entspricht, und kann bere­its vorbestellt wer­den.

Pro­gram­mieren ler­nen mit Artie 3000

Artie 3000 kön­nte der Robot­er-Nach­wuchs von Joto und Scrib­it sein: Der smarte Geselle hat sich auf die klas­sis­che Papier­malerei spezial­isiert und ver­ste­ht sich äußerst gut mit Kindern. Die kön­nen sich mit sein­er Hil­fe nicht nur kreativ aus­to­ben, son­dern ler­nen gle­ichzeit­ig noch Pro­gram­mieren.

Und so funktioniert‘s: Über eine dig­i­tale Schaltzen­trale für den Com­put­er leg­en die kleinen Kün­stler zunächst ganz genau fest, in welche Rich­tung sich Artie auf dem Papi­er bewegt, welche Dis­tanzen er dabei zurück­legt und wann er den Stift auf­set­zt. So ler­nen Kinder spielerisch die Prinzip­i­en des Pro­gram­mierens ken­nen und kön­nen mit etwas Übung For­men und Muster kreieren.

Hierzu­lande ist Artie 3000 zwar nicht erhältlich, dafür kannst Du ihn Dir aber über Drit­tan­bi­eter ach Deutsch­land importieren lassen.

Roboter aus der Renaissance: Da Vinci’s Drawmaton

Den mech­a­nis­chen Zeichen­ro­bot­er Da Vinci’s Draw­ma­ton gibt’s ab Juni 2019. Der macht allein optisch eine Menger her. Das Team hin­ter dem Kick­starter-Pro­jekt hat es näm­lich geschafft, in Anlehnung an Da Vin­cis berühmtesten Robot­er - den Mechan­i­cal Knight - eine funk­tion­stüchtige Zeichen­mas­chine aus Holz zu bauen. Die Kon­struk­tion beste­ht aus ein­er Rei­he von Zah­n­rädern und weit­eren beweglichen Teilen, die im Zusam­men­spiel einen Stifthal­ter beliebig bewe­gen kön­nen.

Die Bewe­gun­gen gibt eine spezielle Sch­ablone namens Peta­los vor, die auf eine Art Laufw­erk des Robot­ers gelegt wird. Mith­il­fe der dazuge­höri­gen Soft­ware kannst Du Deine eigene Zeich­nun­gen in Peta­los umwan­deln und mit dem Draw­ma­ton immer und immer wieder exakt nachze­ich­nen.

So eine kreative Robo-Assis­tenz beim Zeich­nen und Malen wäre auch was für Dich? Teile uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren