:

IoT unter der Erde: Vodafones robustes Maschinen-Netz an rauen Orten

Tief unter der Erde bei Dunkel­heit und feuchter Luft würdest Du wohl vieles erwarten, aber sicher­lich kein LTE-Netz. Doch sog­ar hier funkt es mit­tler­weile und das aus gutem Grund: Um schw­er zugängliche Messzäh­ler leichter ausle­sen zu kön­nen, set­zt Voda­fone auch unterirdisch auf das Inter­net of Things und entwick­elte mit Diehl Meter­ing eine smarte Lösung für Wasserver­sorg­er.

Für Dich ist es selb­stver­ständlich: Du drehst den Hahn auf, das Wass­er fließt und am Jahre­sende flat­tert die Ver­brauchsabrech­nung ins Haus. So ein­fach läuft es für Deinen Wasserver­sorg­er aber nicht. Rund 45 Mil­lio­nen Zäh­ler messen täglich, wie viel Wass­er durch die Leitun­gen deutsch­er Haushalte fließt. Um diese Werte leichter erfassen zu kön­nen, bringt Voda­fone jet­zt sein Maschi­nen-Netz Nar­row­band IoT unter die Erde und testet mit Diehl Meter­ing eine ver­net­zte Lösung.

Smarte Technik in rauer Umgebung

Bei dem neuen Konzept der IoT-Part­ner über­tra­gen HYDRUS Ultra­schall­wasserzäh­ler in unterirdis­chen Schächt­en die Ver­brauchs­dat­en an die Ver­sorgungs­di­en­stleis­ter. Möglich wird das durch das spezielle Maschi­nen-Netz von Voda­fone: Via Nar­row­band IoT über­tra­gen die Mess­geräte in regelmäßi­gen Abstän­den automa­tisch aktuelle Zäh­ler­stände – und zwar auch in Umge­bun­gen, in denen sich kon­ven­tioneller Mobil­funk eher schw­er tut. Ob hin­ter dick­en Gemäuern, in Tief­gara­gen oder eben unterirdis­chen Beton­schächt­en: Nar­row­band IoT (NB-IoT) ist ger­adezu dafür prädes­tiniert, Zäh­ler­stände und Smart Meter an schw­er zugänglichen Orten zu erfassen und weit­erzuleit­en. Die Geräte von Diehl Meter­ing sind dafür mit entsprechen­den Funk-Mod­ulen aus­ges­tat­tet, die für das spezielle LTE-Netz aus­gelegt sind. Getestet wird die smarte Lösung bere­its im Live­be­trieb in Nürn­berg.

Das Wasser fließt – die Daten strömen

In der Zen­trale wer­den die automa­tisch über­tra­ge­nen Dat­en mit ein­er speziellen Soft­ware von Diehl Meter­ing visu­al­isiert und weit­er­ver­ar­beit­et. Der Vorteil für Dich: Um Deinen Wasserver­brauch ausle­sen zu lassen, musst Du nicht mehr an einem fes­ten Ter­min zu Hause oder erre­ich­bar sein. Vor allem aber kön­nen sich Wasserver­sorg­er mit der intel­li­gen­ten Tech­nolo­gie viele zeit- und kosten­in­ten­sive Arbeit­en sparen. Denn nicht nur bei Mehrfam­i­lien­häusern, in Kellern und Schächt­en ist das Ausle­sen der Wasserzäh­ler oft schwierig, son­dern vor allem, wenn weit­ere Umwel­te­in­flüsse hinzukom­men. Sind die Schacht­deck­el im Win­ter zuge­froren, müssen sie erst enteist wer­den. Bei hohen Regen­men­gen müssen über­flutete Bere­iche abgepumpt wer­den, was sog­ar zu Straßensper­run­gen führen kann. All das lässt sich durch die automa­tis­che Zäh­ler­stander­fas­sung und -über­tra­gung mit­tels Nar­row­band IoT ver­mei­den.

Narrowband IoT: Zukunftsnetz für das Internet der Dinge

Es ist nicht das erste Mal, dass Voda­fone Smart Meter von Wasserver­sorg­ern unter der Erde ver­net­zt. Aber es ist das erste Pro­jekt, bei dem Nar­row­band IoT die Grund­lage für die unterirdis­che Ver­net­zung schafft. Erst im Feb­ru­ar hat­te Voda­fone in Düs­sel­dorf sein IoT Future Lab eröffnet, um mit branchenüber­greifend­en Part­nern genau solche smarten Lösun­gen für den All­t­ag zu entwick­eln. Auch Diehl Meter­ing befasst sich bere­its seit Jahren mit der automa­tisierten Ausle­sung sein­er Mess­geräte. Mit Voda­fone hat der Tech­nolo­gie-Experte nun das per­fek­te Netz und eine zukun­ftsweisende Lösung für die  unterirdis­che Automa­tisierung gefun­den.

In welchen Bere­ichen würdest Du Nar­row­band IoT gerne ein­set­zen? Wir freuen uns über Deine Ideen für das Maschi­nen-Netz von Voda­fone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren