Highspeed für das Internet der Dinge: Neues Vodafone-Lab für Narrowband-IoT

Highspeed für das Internet der Dinge: Neues Vodafone-Lab für Narrowband-IoT

Falls Du Dich schon mal gefragt hast, wie in der Zukunft Milliarden von Geräten miteinander kommunizieren sollen: Narrowband-IoT ist die Antwort. Mit dem speziellen Mobilfunk für Maschinen macht Vodafone das Internet der Dinge fit für den Alltag. Welche smarten Lösungen das IoT-Netz bereithält, erforscht der Gigabit-Experte in seinem neuen Düsseldorfer Open Lab. Interessant: Neben der Forschung im Lab haben es viele Innovationen bereits heute in Deinen Alltag geschafft. Was es mit dem Narrowband IoT-Standard noch so auf sich hat, erklärt Dir Flo in einer neuen Folge Alles Easy.

Dein Zuhause kann es schon lange, Dein Fahrzeug funkt ebenfalls Informationen und selbst Deine Schuhe bandeln mittlerweile mit dem Smartphone an: Das Internet der Dinge ist längst allgegenwärtig, schaltet jetzt aber mit dem optimierten LTE-Standard Narrowband-IoT (NB-IoT) noch einen Gang hoch. Energiesparend, kostengünstig und hocheffizient funkt der Mobilfunk für Maschinen überall: selbst in entlegenste Regionen, unterirdische und stark isolierte Bereiche. Die vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie wird Vodafone nun im ersten NB-IoT-Labor Deutschlands erproben und startklar für den Alltag machen. Einige dieser Anwendungen sind übrigens schon heute Teil Deines Alltags.

Das Internet der Dinge hält Einzug in die ersten deutschen Großstädte

Pfandautomaten, die nicht mehr wegen Überfüllung ausfallen. Mülleimer, die melden, wenn sie geleert werden müssen. Staubsauger, die ganz selbstständig neue Filterbeutel bestellen. Und Umkleide-Spinde, die einen Alarm aussenden, wenn Sie dauerhaft blockiert werden. Das und noch viel mehr macht das Maschinen-Netz, das Vodafone jetzt in die größten Städte Deutschlands bringt, möglich. Damit schafft der Gigabit-Experte die Basis für neue Anwendungen in Industriehallen und Gesellschaft. Heute wurde das Maschinen-Netz großflächig in Düsseldorf aktiviert. Anfang Januar soll es in Berlin funken. 13 weitere Großstädte sollen zügig folgen. Gemeinsam mit starken Partnern bringt Vodafone auch erste Produkte ans Netz. Einen kleinen Auszug halten wir in diesem Text für Dich bereit.

Auf frischer Tat ertappt: Die Wand meldet Sprühdosen-Unfug

Das Internet of Things wird nicht nur im vernetzten Straßenverkehr für jede Menge Annehmlichkeiten sorgen, sondern auch Deine Umwelt lebenswerter machen. Wie viele Hieroglyphen und Schmierereien ließen sich wohl vermeiden, wenn die Hauswand Graffiti-Sprayer schon aus der Ferne riechen könnte? Die intelligente Mauer kann Vandalismus vorbeugen und den Gemeinden aufwändige, millionenschwere Reinigungsarbeiten ersparen. Bei den Innovation Days zeigt Vodafone, wie ein Sensor nicht nur Bewegungen erkennt, sondern auch chemische Stoffe des Treibgases und sogar einzelne Sprayfarbpartikel. Beginnt ein Sprayer sein Werk, alarmiert der Sensor über den Maschinen-Funk Narrowband IoT (NB-IoT) die Zentrale, von der Sicherheitskräfte ausrücken, um den Täter auf frischer Tat zu schnappen.

Pionierarbeit für das Internet der Dinge

Einen ersten Eindruck, wie smart die Welt dank Narrowband-IoT künftig aussehen wird, gab Vodafone bereits mit einigen Pilotprojekten. Beispielsweise entstand in Kooperation mit dem Energie-Experten Techem eine Lösung zur automatischen Auslesung von Wärme- und Wasserzählern. Strom-Netzbetreiber „Netze BW“ nutzt die Technologie hingegen für die Sicherheit seiner Mitarbeiter und entwickelte im Open Lab ein intelligentes Notrufsystem. Egal ob die Mitarbeiter in luftiger Höhe oder tief unter der Erde in Gefahr sind, Narrowband-IoT funkt auch dort und hilft beim Hilferuf. Auch in Spanien, Australien und Großbritannien hat Vodafone bereits erste Versuchsprojekte mit NB-IoT umgesetzt.

Narrowband-IoT-Eröffnung

Von „smarten“ Mülleimern und „intelligenten“ Snackautomaten

Und was bringt Dir das flächendeckende Maschinen-Netz nun? Stell Dir vor, dem Snackautomaten geht nie wieder Dein Lieblingsschokoriegel aus, weil er seinen Gerätestatus automatisch an seinen Betreiber funkt. Im Parkhaus und selbst in der Tiefgarage wirst Du über eine Smartphone-App zu freien Plätzen gelotst. Auch überfüllte Mülleimer an Bahnhöfen gehören der Vergangenheit an, weil sie ihren Füllstand mittels Sensoren erkennen und weiterleiten. Genau an dieser Lösung für das smarte Abfallmanagement werden Vodafone und DB Systel, der Digital-Dienstleister der Deutschen Bahn, in den nächsten Wochen arbeiten. Doch dank Narrowband-IoT werden Städte nicht nur zu Smart Citys, auch für Dein Zuhause, den Handel und die Industrie hat Vodafone mit dem Netzausstatter Ericsson bereits an vernetzten Sensorlösungen gearbeitet.

Bald funkt Narrowband-IoT im ganzen Land

Wie stark und vielseitig das Maschinen-Netz ist, konntest Du schon bei den Vodafone Innovation Days im Oktober erkunden. Doch in dem neuen Lab wird Narrowband-IoT nun tatsächlich praxistauglich. Mit seinen Partnern wird Vodafone verschiedene Szenarien sowie Endlösungen unter Live-Bedingungen erproben und weiterentwickeln. Dafür finden Technologie-Pioniere vom Startup bis Großkonzern, von Netzausrüstern bis Modul- und Chip-Herstellern im Innovation Lab das ideale Testumfeld. Gemeinsam mit Vodafone wird hier geforscht, erprobt und wilde Ideen gesponnen, wo NB-IoT noch zum Einsatz kommen könnte.

Wenn Vodafone das Internet der Dinge demnächst noch mehr vom Labor ins ganze Land bringt, wirst Du es sicherlich in vielen Alltagssituationen bemerken, weil plötzlich alles etwas komfortabler, effizienter und sicherer funktioniert.

Hast Du eine praktische Idee für Narrowband-IoT? Was würdest Du mit dem Mobilfunk für Maschinen gerne vernetzen? Wir sind gespannt auf Deine Anregungen!

Das könnte Dich auch interessieren