Screenshot von Valheim
© YouTube / IGN
Die Charaktere in Tales of Arise
Ein Basketballspiel in NBA 2K22
: :

Jetzt mit Valheim starten: Tipps für den Einstieg in das Survival-Game

Kein anderes Sur­vival-Game wird aktuell so gehypt wie „Val­heim“. Falls Du selb­st ger­ade mit dem Spiel ange­fan­gen hast: Wir haben hier ein paar Tipps und Tricks rund um Val­heim für Dich gesam­melt.

Val­heim: Alles zum Sur­vival-Game im Wikinger-Stil

Survival-Guide: So überlebst Du die ersten Stunden

Nach­dem Du in Val­heim Deinen Charak­ter erstellt hast, kannst Du Dich direkt ins Aben­teuer stürzen. Sprich zunächst mit dem Raben, um mehr über die fünf Mega­lithen (große, bedeut­same Steine) her­auszufind­en. Das Tier informiert Dich auch gle­ich darüber, wo Du Deinen ersten Boss find­est.

Bevor Du Dich diesem Geg­n­er stellst (dazu später mehr), soll­test Du zunächst für Dein Über­leben vor­sor­gen: Suche nach Him­beer­sträuch­ern, pflücke ein paar Früchte und lege sie in Deinem Inven­tar ab. Neben Nahrung spie­len auch Waf­fen eine wichtige Rolle. Stelle also möglichst schnell eine Keule und eine Steinaxt her.

Für die bei­den Werkzeuge braucht es Mate­ri­alien wie Holz und Steine. Schau Dich also um und samm­le kleinere Äste und auf dem Boden liegende Steine. Die bei­den Ressourcen kannst Du auch nutzen, um Deinen ersten Ham­mer anzufer­ti­gen. Mit dem Werkzeug kannst Du später Dein erstes Nacht­lager erricht­en.

Achtung: Bäume können töten – und das meinen wir wörtlich

Im späteren Ver­lauf des Spiels wird aus dem ein­fachen Nacht­lager eine Hütte. Um diese bauen zu kön­nen, holzt Du Bäume ab. Doch Vor­sicht: Wenn der Baum auf Dich fällt, stirb­st Du. Achte also darauf, beim Fällen in jede Rich­tung flücht­en zu kön­nen, um nicht erschla­gen zu wer­den. Außer­dem soll­test Du keine Bäume in der näheren Umge­bung Deines Lager­platzes fällen, damit sie ihn nicht zer­stören, wenn sie in die falsche Rich­tung fall­en.

Tipps für den Hausbau in Valheim

Apro­pos Haus­bau: In Val­heim ist es nicht ein­fach, eine sichere Hütte zu bauen. Denn hier spielt (wie im echt­en Leben) Sta­tik eine wichtige Rolle. Wenn Du schief baust, fällt Dein Haus schnell in sich zusam­men. Achte beim Haus­bau also darauf, den Boden mit ein­er Hacke zu ebnen, und set­ze Holzbalken und -pfäh­le ein, um für zusät­zliche Sta­bil­ität zu sor­gen.

Lagere Ressourcen in Kisten

Wie in anderen Sur­vival-Games kannst Du auch in Val­heim ordentlich Ressourcen sam­meln. Deine Geg­n­er lassen beispiel­sweise Loot fall­en, wenn Du sie tötest. Manche Dinge wirken auf den ersten Blick vielle­icht nut­z­los (zum Beispiel Löwen­zahn), kön­nen im späteren Ver­lauf jedoch wichtig wer­den (Löwen­zahn kannst Du zu Met fer­men­tieren – und der gibt Dir Buffs für den Kampf).

Lei­der sind die Trageka­paz­itäten im Spiel beschränkt, sodass Du irgend­wann aus­sortieren musst. Entsorge dabei nicht ein­fach wahl­los Ressourcen. Am besten sortierst Du Dein über­flüs­siges Loot in Kisten ein und ver­staust sie in Dein­er Hütte. Kisten sind nicht nur gün­stig, son­dern erlauben es Dir auch, eine Menge Loot für später aufzube­wahren.

So kommst Du an die Spitzhacke zum Abbauen von Steinen

Du wirst in Val­heim schnell merken, dass über­all große Felsen rum­ste­hen. Allerd­ings brauchst Du eine Spitzhacke, um sie abzubauen – und die ist nicht Teil des Stan­dard­inven­tars. Die Spitzhacke kannst Du erst her­stellen, wenn Du einen bes­timmten Feind besiegt hast: den Hirsch Eik­thyr (der erste Val­heim-Boss). Hast Du ihn geschla­gen, lässt er sein Geweih fall­en. Mit dem Geweih und Holz kannst Du dann Deine erste Spitzhacke bauen.

Valheim: Tipps für den Bosskampf gegen Eikthyr

Um Eik­thyr in Val­heim zu besiegen, braucht es das richtige Equip­ment: Ohne die Waf­fen Schild und Feuer­stein­speer soll­test Du Dich nicht an den Hirsch her­an­wa­gen.

  • Rezept für Schild: Holz und Led­er­schnipsel
  • Rezept für Feuer­stein­speer: Holz und Feuer­steine

Hast Du Dich aus­re­ichend bewaffnet, bist Du bere­it, Eik­thyr im Grasland zu begeg­nen. Um ihn zu beschwören, legst Du zwei Hirsch-Trophäen auf seinem Altar ab. Anschließend kannst Du Dich ihm stellen. Blocke seine Angriffe mit dem Schild und attack­iere ihn dann mit dem Speer. Auf diese Weise soll­test Du den Hirsch besiegen kön­nen.

Ausdauer und Lebenspunkte

Zu Beginn ver­fügst Du in Val­heim „nur“ über 25 Leben­spunk­te, was nicht unbe­d­ingt viel ist. Um mehr Leben­spunk­te zu erhal­ten, braucht es eine aus­ge­wo­gene Ernährung. Hier bietet es sich an, mit ver­schiede­nen Nahrungsmit­teln zu exper­i­men­tieren und so her­auszufind­en, was am besten funk­tion­iert. Wir empfehlen Dir, auf jeden Fall den Kessel einzuset­zen, sobald er freigeschal­tet ist. Für eine gesunde Ernährung schla­gen wir Nix­en­schwänze und Beeren­marme­lade vor.

Deine Aus­dauer kannst Du verbessern, indem Du Honig und gelbe Pilze isst. Allerd­ings soll­test Du wis­sen, dass Du bei­de Ressourcen eben­falls benötigst, um Met herzustellen. Teile Dir Honig und gelbe Pilze daher gut ein.

Portale bauen: So reist Du schneller durch Valheim

In den ersten Spiel­stun­den dauert es ziem­lich lange, um von A nach B zu kom­men. Es gibt allerd­ings eine ein­fache Möglichkeit, um Deine Ziele schneller zu erre­ichen: Por­tale. Du kannst sie über­all auf der Karte platzieren. Um ein Por­tal zu bauen, brauchst Du edles Holz (holze dafür mit ein­er Bronzeaxt zum Beispiel Birken ab), Surtling-Kerne (find­en sich in Dun­geons) und Gray­d­warf-Augen (Gray­d­warfs find­est Du im Grasland). Das unten­ste­hende Video zeigt, wie Du zwei Por­tale miteinan­der verbind­est.

Eine wichtige Info zu den Por­tal­en wollen wir Dir noch mit­geben: Du kannst nicht alle Ressourcen durch die Por­tale trans­portieren. Das gilt zum Beispiel für Zinn, Kupfer, Eisen und Sil­ber sowie Black Met­al Scraps. Für die Met­alle brauchst Du einen Kar­ren, um sie von A nach B zu schaf­fen.

Kernholz und Edelholz abbauen in Valheim

Um Kern- und Edel­holz abzubauen, benötigst Du min­destens eine Bronzeaxt. Das Rezept dafür erhältst Du durch das Her­stellen von Bronze und Bronzenägeln. Hast Du die Bronzeaxt hergestellt, musst Du Birken und Eichen für Edel­holz fällen. Diese Bau­marten find­est Du im Grasland-Biom. Um an Kern­holz zu kom­men, musst du Kiefern im Dunkel­wald-Biom fällen. Das Sam­meln bei­der Holzarten bringt Dir coole Blau­pausen für neue Möbel und Items.

Valheim-Tipps: Wildschwein, Wolf und Lox zähmen

In Val­heim bist Du nicht kom­plett auf Dich allein gestellt, denn Du kannst Dir tierische Ver­bün­dete zule­gen. Im Start­ge­bi­et sind es die Wild­schweine, im Gebirge die Wölfe und im Ebe­nen-Biom sind es die soge­nan­nten Loxe. Mit etwas Zeit und den richti­gen Argu­menten in Form von Fut­ter­ra­tio­nen sind sie schon bald Deine besten Fre­unde.

Aber: Alle drei Krea­turen kön­nen Dich anfangs nicht unbe­d­ingt gut lei­den und wer­den um jeden Preis ver­suchen, Dich in das Reich der Toten zu befördern. Daher ist es beson­ders bei den Wild­schweinen und Wölfen wichtig, ein Gehege anzule­gen, in dem Du sie hal­ten kannst. Dort reagieren sie sich ab und beruhi­gen sich. Dazu soll­test Du Dich vom Gehege ent­fer­nen, denn erst dann kom­men sie zur Ruhe.

Aus sicher­er Ent­fer­nung soll­test Du sie art­gerecht füt­tern, um den Zäh­mung­sprozess in Gang zu brin­gen:

  • Wild­schweine mögen Beeren wie Him­beeren und Blaubeeren. Pilze lieben sie eben­falls, jedoch hört die Liebe bei gel­ben Pilzen auf – die rühren sie nicht an.
  • Wölfe ernähren sich von rohem Fleisch, für das Du Wild­schweine und Hirsche erlegen musst.
  • Loxe lieben Molte­beeren, Flachs und Ger­ste. Molte­beeren find­est Du in der freien Natur der Ebe­nen, während Du Flachs und Ger­ste in den Ful­ing-Dör­fern auf den Feldern und in Truhen find­est.

Am besten zähmst Du immer zwei Tiere ein­er Rasse: Sobald bei­de Tiere gezähmt sind, wer­den sie sich paaren und mehrere Nachkom­men zeu­gen. Eine Aus­nahme stellen die Loxe dar – sie paaren sich nicht. Bei den Wild­schweinen und Wölfen kannst Du alle bis auf zwei Tiere töten, damit Du regelmäßig ihren Loot ein­sam­meln kannst. Wölfe eignen sich zudem als Begleit­er, denn sie fol­gen Dir und greifen Feinde an.

So findest und farmst Du Eisen und Silber

Die Min­destvo­raus­set­zung, um Eisen abzubauen, ist eine Bronze­spitzhacke. Eisen­vorkom­men sind im Sumpf-Biom unter der Erde ver­graben – ohne die Wün­schel­rute find­est Du sie nur sehr schw­er. Die Wün­schel­rute zeigt Rohstoffe unter der Erde an und wird vom Boss Knochen­wanst gedroppt. Ohne eine Eisen­rüs­tung macht der Boss jedoch kurzen Prozess mit Dir.

Was also tun? Möcht­est Du nicht den hal­ben Sumpf umgraben, beg­ib Dich zum Ural­ten und besorge Dir seinen sump­fi­gen Schlüs­sel. Damit kannst Du die Krypten im Sumpf-Biom öff­nen und die Met­al­lvorkom­men im Inneren far­men. Ver­ar­beite die ersten Eisen­erze zu ein­er verbesserten Rüs­tung, um Knochen­wanst zu besiegen. Dann bekommst Du seine Wün­schel­rute und kannst damit sowohl nach Eisen als auch nach Sil­ber suchen.

Das Gebirge in Valheim

Val­heim-Tipps: Im Gebirge leben gefährliche Krea­turen. Ohne Eisen­rüs­tung und Frostschutz-Met stirb­st Du hier schnell. — Bild: YouTube / Cof­fee Stain

Sil­ber kommt im Gebirge vor und Du benötigst eine Eisen­spitzhacke, um das Edel­met­all abzubauen. Es ist tief unter der Erde ver­graben. Die Wün­schel­rute hil­ft Dir, die Sil­ber­vorkom­men aus­find­ig zu machen. Um in der eisi­gen Kälte des Gebirges nicht zu erfrieren, empfehlen wir Dir einen Met mit Frost­wider­stand.

Welche Tipps würdest Du Neulin­gen in Val­heim noch mit an die Hand geben? Teile sie mit der fea­tured-Com­mu­ni­ty, indem Du uns hier einen Kom­men­tar hin­ter­lässt!

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren