Mit dem Gamepad vor dem TV
Soldaten und Soldatinnen in Battlefield 2042
Szene aus Read Dead Redemption 2
: :

Ping verbessern: Verzögerungen bei Online-Spielen reduzieren

Online-Spiele sind oft eine große Her­aus­forderung. Beson­ders bei Shootern und Sport­spie­len zählt jede Mil­lisekunde. Ob Du schneller bist als Deine Geg­n­er, hängt nicht allein von Deinen Reak­tio­nen ab – auch die Geschwindigkeit der Datenüber­tra­gung spielt eine Rolle. Deshalb soll­test Du, wenn möglich, Deinen Ping verbessern.

Doch was ver­ste­ht man unter Ping über­haupt? Im Gam­ing-Bere­ich ste­ht dieser Begriff für die Zeitspanne, die Dat­en für den Weg zwis­chen Serv­er und PC beziehungsweise Kon­sole benöti­gen. Ein Ping von 100 bedeutet etwa, dass Du die Aktion Deines Geg­n­ers früh­estens nach ein­er Zehn­telsekunde auf Deinem Bild­schirm siehst. Früh­estens deshalb, weil Fernse­her und Mon­i­tore selb­st noch ein­mal für eine zusät­zliche Verzögerung sor­gen. Diese vari­iert je nach Mod­ell.

Wie hoch sollte der Ping sein?

Die kurze Antwort: so niedrig wie möglich. Im grü­nen Bere­ich seid ihr aber ab einem Ping von 50. Ide­al ist ein Wert zwis­chen 10 und 30. Aber auch wenn es Dir gelingt, den Ping zu verbessern, ist das keine Garantie für ein rei­bungslos­es Spiel­er­leb­nis. Zu ein­er höheren Latenz kann es den­noch kom­men, wenn Du gegen jeman­den mit einem deut­lich höheren Ping spielst – der auch noch Host des Match­es ist. Zumin­d­est hast Du dann aber keinen Nachteil gegenüber Deinem Geg­n­er.

Ping verbessern: Welche Internetverbindung empfiehlt sich?

Je höher die Band­bre­ite, desto bess­er der Ping? Das stimmt nur bed­ingt. Denn die trans­ferierte Daten­menge bei Online-Spie­len ist eigentlich nicht sehr groß. Auss­chlaggebend für einen guten Ping ist viel mehr ein möglichst schneller Beginn der Datenüber­tra­gung. Daher musst Du auch auf die Art Deines Inter­net­zu­gangs acht­en. Für einen möglichst gerin­gen Ping empfehlen sich Kabel- oder Glas­faser­in­ter­net, VDSL, DSL2+ oder DSL mit Fast­path. In Kom­bi­na­tion mit ein­er hohen Band­bre­ite sind so Ping-Werte unter 20 möglich.

Wie Du den Ping noch verbessern kannst

Abge­se­hen von der Wahl der Inter­netverbindung gibt es noch weit­ere Meth­o­d­en, den Ping zu verbessern. Für eine möglichst geringe Verzögerung soll­test Du Dich von Deinem WLAN ver­ab­schieden und stattdessen über ein LAN-Kabel spie­len. Teil­weise lässt sich der Ping allein durch diese Maß­nahme hal­bieren.

Eben­falls verzicht­en soll­test Du auf Down­loads und Video-Streams, während Du zockst. Denn Daten­verkehr dieser Art konkur­ri­ert mit Dein­er Online-Verbindung. Außer­dem emp­fiehlt es sich, sämtliche Pro­gramme zu schließen, die Du nicht benötigst. Manche davon stellen in regelmäßi­gen Abstän­den eine Verbindung zum Inter­net her und kön­nen Deinen Ping beein­trächti­gen.

Darüber hin­aus soll­test Du Deinen NAT-Typ prüfen und ihn gegebe­nen­falls opti­mieren. Die PlaySta­tion 4 unter­schei­det etwa zwis­chen NAT-Typ 1, 2 und 3 – die Xbox One ana­log dazu zwis­chen „offen”, „mod­er­at” und „strikt”. Ziel sollte NAT-Typ 1 beziehungsweise „offen” sein. Nur damit kommt es zu kein­er­lei Ein­schränkun­gen. Erre­ichen kannst Du das, indem Du bes­timmte Ports über Deinen Router frei­gib­st. Welche das sind, erfährst Du in der Regel vom Anbi­eter des jew­eili­gen Spiels.

Ping verbessern: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ab einem Ping von 50 kannst Du vernün­ftig online spie­len.
  • Ide­al ist ein Ping zwis­chen 10 und 30.
  • Für einen Ping unter 20 benötigst Du den passenden Inter­net­zu­gang.
  • Unab­hängig von Dein­er Band­bre­ite gibt es eine Rei­he von Maß­nah­men, mit denen sich der Ping verbessern lässt.

Wie hoch ist Dein Ping und was untern­immst Du, um die Latenz zu ver­ringern? Schreib uns in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren