Jemand transportiert in Myth of Empires einen Baumstamm
© YouTube/Myth of Empires
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt

Myth of Empires: Wichtige Tipps & Tricks für das Überleben im Mittelalter

„Myth of Empires” ist ein Sur­vival-MMO, das im mit­te­lal­ter­lichen Chi­na spielt. In den ersten Spiel­stun­den sind die Natur, ihre Bewohn­er und die eigensin­ni­gen Wit­terungsver­hält­nisse Dein Feind. Später gesellen sich andere Spiel­er und Spielerin­nen hinzu, die mit Dir in Schlacht­en um Gebi­et­sansprüche kämpfen. Wie Du Dich gegen die zahlre­ichen Widrigkeit­en im dun­klen Mit­te­lal­ter von Myth of Empires bewährst, ver­rät Dir unser Guide anhand hil­fre­ich­er Tipps und Tricks.

PvE und PvP: Lerne zu überleben

In Myth of Empires gibt es eine Vielzahl von Gefahren, die nur darauf warten, Dir das Leben schw­er zu machen. Gle­ich zu Beginn lauert die Gefahr in der Natur: Wilde Tiere, das Wet­ter, Hunger, aber auch Krim­inelle und feindliche NPC-Frak­tio­nen machen Dir das Über­leben schw­er. Bleibe deswe­gen vor allem am Anfang pas­siv und mei­de Kämpfe. Lege not­falls Schw­ert und Schild ab, um schneller zu flücht­en.

Erkunde zuallererst Deine Umge­bung und lerne immer wieder neue Handw­erk­srezepte. Mit ihnen stellst Du Werkzeuge und Waf­fen her, die Dir das Leben als Frei­wild nach und nach erle­ichtern. Spezial­isiere Dich auf die Jagd oder land­wirtschaftliche Fer­tigkeit­en, um den Stein langsam ins Rollen zu brin­gen. Wenn der eigentliche Über­leben­sakt in den Hin­ter­grund rückt, geht es um die Beanspruchung von Land.

Die Biome und ihre Ökosysteme in Myth of Empires

In Sur­vival-Spie­len wie „Val­heim” oder auch „Sub­nau­ti­ca” gibt es gle­ich mehrere Bio­me, die ihre ganz eige­nen Wit­terun­gen, Ressourcen und Krea­turen beherber­gen. Myth of Empires hat die Spielmechanik eben­falls zu bieten: Mut­ter Natur bietet Dir das volle Spek­trum mit Bergket­ten, Wäldern und Co.

Tiere, Pflanzen, Min­er­alvorkom­men und Ressourcen unter­schei­den sich von Biom zu Biom. Hüte Dich vor ihren Gefahren und mach Dir ihre indi­vidu­ellen Ressourcen zunutze, bevor es jemand anderes tut.

Darüber hin­aus bietet die offene Welt wech­sel­nde Wit­terungs­be­din­gun­gen. Während Sonne, Nebel oder leichte Schauer weniger bedrohlich wirken, sind Bliz­zards, Sand­stürme oder sog­ar giftige Mias­ma eine direk­te Bedro­hung für Dein Über­leben. Ver­giss niemals, dass Dir die Welt von Myth of Empires bin­nen Sekun­den das (Über-)Leben schw­er machen kann.

Tipps zum Bau und zur Verteidigung einer eigenen Festung

Was als kleines Lager begin­nt, soll schon bald eine pom­pöse Fes­tung wer­den. Suche Dir daher einen Ort, an dem Du genug Freiraum zum Ent­fal­ten hast. Am sich­er­sten bist Du auf Bergen und Hügeln. Auf dem Boden oder in ein­er Schlucht gib­st Du ein gefun­denes Fressen für Tiere und andere geg­ner­ische Krea­turen ab.

Von einem hohen Punkt aus überblickst Du das Ter­rain bess­er und erkennst Angriffsver­suche deut­lich schneller. Baue deswe­gen einen Aus­sicht­sposten oder Wach­turm an Deine Mauern, um die hohen Schutzwälle geziel­ter zu vertei­di­gen. Von dort aus kannst Du das Gebi­et noch weit­er überblick­en und poten­zielle Gefahren mit Fernkampfwaf­fen unter Beschuss nehmen.

 

Sei ihnen immer einen kleinen Schritt voraus, damit sie Dich niemals aus dem Hin­ter­halt über­rumpeln. Eine gute Strate­gie dafür ist der Ein­satz der Vagabunde. Du kannst sie anheuern und für die Vertei­di­gung Dein­er Fes­tung ein­set­zen. Platziere Kämpfer und Kämpferin­nen auf Außen­posten oder Wachtür­men, die eine Stärke im Fernkampf aufweisen.

Stat­te sie mit Pfeilen, Bögen, Arm­brüsten oder Wur­fwaf­fen aus und gib ihnen den Befehl, am fest­gelegten Ort zu wachen. Drücke anschließend F7 und stelle ihren Wachra­dius auf nah oder mit­tel, damit Deine Gefol­gschaft nur Ein­heit­en in der Nähe angreift.

Greife beim Bau Dein­er Vertei­di­gungsan­lage und Häuser direkt zu den großen Bauteilen. Bauteile mit ein­er größeren Fläche sind deut­lich gün­stiger, und Du ersparst Dir lang­wierige Restau­ra­tio­nen beim Aufrüsten eines kleinen Lagers. Es gibt zwar weniger Des­ignal­ter­na­tiv­en, dafür sind die Bauteile beim Erricht­en 2x2 Felder statt 1x1 Feld groß.

Stelle Dich mit den NPC-Fraktionen gut

Hast Du die Umwelt ein­mal gebändigt, stellen sich Dir neue Her­aus­forderun­gen in den Weg. Aus ihnen ergeben sich aber auch neue Chan­cen, die Deine zukün­ftige Kar­riere als mil­itärische Führungsper­son beziehungsweise als Diplo­mat oder Diplo­matin ins Rollen brin­gen.

Erhebe Anspruch auf Gebi­ete, indem Du eine Allianz mit anderen Spie­len­den grün­d­est. Erobere und vere­ine Regio­nen und stelle Dich mit den ein­heimis­chen NPC-Frak­tio­nen gut.

Merke Dir: Gewalt erzeugt auch immer Gegenge­walt. Stellst Du Dich gegen die ein­heimis­chen NPCs eines Gebi­ets, ergreifen sie entsprechende Maß­nah­men und starten Angriffe auf Dein Lager. Hast Du noch nicht gegen solche Auss­chre­itun­gen gerüstet, soll­test Du bess­er noch keinen Angriff wagen. Der kann Dir näm­lich son­st schnell zum Ver­häng­nis wer­den.

Übri­gens: Ein Angriff auf die lokale Tier­welt eines Gebi­ets reicht aus, damit Du den Groll der ein­heimis­chen Völk­er erweckst.

Es ist gefährlich, allein unterwegs zu sein

In ein­er Gruppe leb­st Du deut­lich entspan­nter: Verteilt Auf­gaben untere­inan­der und grün­det gemein­sam eine eigene Frak­tion. Später wird es ohne­hin unab­d­ing­bar sein, sich mit Spiel­ern und Spielerin­nen zu ver­bün­den. Je früher Du damit anfängst, desto bess­er.

Für Spiele wie Myth of Empires eignen sich Kom­mu­nika­tion­s­mit­tel wie Dis­cord, um Grup­pen zu grün­den, Absprachen zu tre­f­fen und gemein­same Aktio­nen zu pla­nen.

Ruhmpunkte durch Quests sammeln und den Adel aufsteigen

Mith­il­fe der Quests ver­di­enst Du neben­bei Ruhm­punk­te. Du kannst sie nutzen, um den Adel aufzusteigen. Gehe dazu ins Inven­tar und öffne das Unter­menü „Adel“. Neben den gesam­melten Ruhm­punk­ten benötigst Du außer­dem Geld für Deinen neuen Titel. Keine Sorge, das Geld ist gut investiert: Jed­er neue Adel­sti­tel steigert Deine Attrib­ut­spunk­te. Du richt­est beispiel­sweise mehr Schaden an oder erlei­dest sel­ber weniger.

Erobere die Karte, regiere und lege Steuern fest

Im späteren Spielver­lauf sind Machtkämpfe um Gebi­ete Dein täglich Brot. Entwed­er gibt es Ressourcen oder andere Beson­der­heit­en in ein­er Region, die sich benach­barte Gebi­ete zu eigen machen wollen oder Deine Frak­tion startet von sich aus Machtkämpfe um Gebi­et­se­in­fluss. Schütze Dich vor unangekündigten, feindlich gesin­nten Meuten vor Deinen Toren, indem Du mil­itärisch aufrüstest.

Einige Schlacht­en wer­den server­weit aus­ge­tra­gen und nehmen somit einen großen Ein­fluss. Die regierende Macht darf ganz allein die Entschei­dun­gen darüber tre­f­fen, wie sie regieren möchte. Eher zurück­hal­tend und auf das Wohl des Volkes bedacht oder als kriegstreibende und rück­sicht­slose Mon­strosität, die sich an den lokalen Ressourcen bere­ichert und eine extrem hohe Steuer­last auf den Schul­tern der Bewohn­er und Bewohner­in­nen ablädt.

Tipps zum MMO: Sorge für Diplomatie

Ganz ohne Diplo­matie kommst Du in Myth of Empires nicht weit: Gewinne ehe­mals feindliche Frak­tio­nen als Ver­bün­dete und schließe Bünd­nisse mit anderen Spie­len­den oder NPC-Frak­tio­nen. Gewinne ihr Ver­trauen, damit sie Ressourcen für Dich sam­meln oder sog­ar eigenge­fer­tigte Gegen­stände her­stellen. Es hat viele Vorteile, fre­und­schaftliche Kon­tak­te zu pfle­gen.

Nutze neue Bau­vorhaben, um den Zusam­men­halt zu stärken. Baue neue öffentliche Gebäude aus Holz, Lehm, Stein oder auch Met­all. Wenn die eigene Stammkneipe nur einen Knopf­druck ent­fer­nt ist, steigt auch das Ver­trauen der Bevölkerung. Hebe das Glas mit Deinen Schüt­zlin­gen, esst gemein­sam und tauscht Gepflo­gen­heit­en miteinan­der aus, um Moral und Kampf­bere­itschaft zu steigern.

Finde Dein Glück auf dem Rücken eines Pferdes

Reit­tiere sind ein typ­is­ches Ele­ment für Spiele, die in ein­er großen, offe­nen Welt spie­len. Passend zum Stil von Myth of Empires gibt es Pferde, die eine etwas größere Rolle im Game ein­nehmen, als es bei anderen Reit­tieren der Fall ist. Ihr Wesen unter­schei­det sich von Pferd zu Pferd. Einige sind beson­ders zutraulich, während andere schreck­haft und ihrem Fluchtin­stinkt unter­legen sind.

Nutze das zu Deinem Vorteil, indem Du auf ihrem Rück­en reitest, sie zum Trans­portieren von Gütern oder dem Ziehen größer­er Kar­ren ver­wen­d­est. Auch im Kampf ste­hen Pferde Dir nüt­zlich zur Seite: Berit­tene Kämpfe brin­gen viele Vorteile mit sich und kön­nen mit einem eige­nen Fer­tigkeits­baum angepasst wer­den. Achte darauf, in Kämpfen auss­chließlich mit Deinem treuesten und furcht­los­es­ten Pferd anzutreten.

Myth of Empires – Tricks: Pferd zähmen

Um ein Pferd zu zäh­men, benötigst Du Fut­ter und einige Zügel. Je schlechter die Zügel-Qual­ität, desto mehr ver­brauchst Du während des Zäh­mens. Such Dir besten­falls eine offene Fläche, damit Du das Pferd nach jedem Zäh­mver­such wiederfind­est. Beg­ib Dich dazu niemals zu tief in den Wald. Du kannst Dich dort zwar gut ver­steck­en, aber das Pferd nutzt diese Möglichkeit eben­falls.

Pferde sind Fluchttiere – sei deswegen behutsam

Pferde sind anfangs extrem scheu und schreck­haft. Du musst Dich ihnen also vor­sichtig näh­ern. Ver­stecke Dich dazu hin­ter Gegen­stän­den wie Bäu­men, Steinen oder auch Gebäu­den. Eine verdeck­te Sicht wiegt das Pferd in Sicher­heit. Nutze Fut­ter, um es abzu­lenken. Platziere den Heuballen besten­falls so, dass Du das Pferd anlockst, es aber mit dem Rück­en zu Dir frisst.

Während­dessen ist es unaufmerk­sam. Näherst Du Dich dem Pferd aus der Hocke, bemerkt es Dich prak­tisch nicht. Prüfe vor einem Zäh­mver­such die Halt­barkeit Dein­er Zügel und wech­sle sie gegebe­nen­falls aus. Ver­brauchen sich die Zügel, während Du das Tier reitest und zähmst, fliegst Du sofort herunter und der Vor­gang bricht ab.

Wech­sle das Item deswe­gen frühzeit­ig aus, um nicht während­dessen gestört zu wer­den. Die Anzahl der Ver­suche und die Dauer des Zäh­mvor­gangs skalieren mit dem Lev­el des Pfer­des und Deinem aktuellen Zäh­men-Skill. Je weniger Du während des Zäh­mens mit dem Tier inter­agierst, desto länger kannst Du es reit­en. So verkürzt Du die Anzahl der benötigten Ver­suche drastisch.

Durch jede Inter­ak­tion steigt die Wut des Tieres an. Ist die Leiste kom­plett voll, wech­selt das Pferd in den Beserk­er-Modus, ver­liert Zutrauen und wirft Dich vom Rück­en. Steige deswe­gen rechtzeit­ig ab und warte einige Minuten, bis sich die Wut des Tieres legt.

Beobachte es während­dessen weit­er aus der Ferne. Nach etwa zwei bis drei Minuten kannst Du erneut einen Zäh­mver­such wagen. Sollte es in der Zeit auf Dich aufmerk­sam wer­den und flücht­en, ver­halte Dich weit­er­hin ruhig und ver­halte Dich pas­siv. Beobachte es aus der Ferne, bis es sich langsam wieder beruhigt und zum Ste­hen kommt.

Kennst Du noch weit­ere Tipps und Tricks zu Myth of Empires? Dann teile sie mit uns in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren