Ein selbst erschaffene Burg in Minecraft auf der Nintendo Switch
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

Minecraft für die Nintendo Switch: Die besten Tipps zum Start

Das Open World-Spiel Minecraft erschien erst­mals 2009 auf den Bild­schir­men der Gamer. Seit­dem hat es einen nahezu beispiel­losen Siegeszug hin­gelegt und gehört ohne Zweifel zu den Klas­sik­ern der jün­geren Com­put­er­spielgeschichte. Natür­lich darf es auch auf der Switch nicht fehlen. Damit der Start gelingt, gilt es ein paar Dinge zu beacht­en.

Im Mai 2017 war es endlich so weit und Minecraft erschien zusam­men mit dem Super Mario Mash-Up Pack im Nin­ten­do eShop für die neue Vorzeigekon­sole Switch. Für die erste Runde benötigst Du keinen großen Vor­lauf, son­dern kannst Dich gle­ich kopfüber ins Aben­teuer stürzen. Nicht zulet­zt die alt­back­ene block­ige Grafik ist es, die Minecraft zu einem ganz beson­deren Spiel macht.

Lerne das Gameplay kennen

Ohne fest vorgegebenes Ziel in dem Spiel sind Dein­er Kreativ­ität keine Gren­zen geset­zt. Wieder ein­mal geht es darum, die Spiel­welt zu erkun­den und neben­her Gebäude und Vor­rich­tun­gen zu bauen. Dabei ent­deckst Du immer wieder Dun­geons und Höhlen. Du kannst Rohstoffe abbauen, diese zu Gegen­stän­den weit­er­ver­ar­beit­en und Dich im Kampf mit ang­ste­in­flößen­den Krea­turen messen. Auch ohne festes Ziel kannst Du Dich zahlre­ichen unter­schiedlichen Auf­gaben wid­men, die Erfolge ver­sprechen und Dir den Ein­stieg erle­ichtern.

Du startest Minecraft aus der Ego-Per­spek­tive und kannst Dich in der Welt rel­a­tiv frei bewe­gen. Alter­na­tiv kannst Du auch mit bis zu vier Per­so­n­en im Splitscreen spie­len oder mit bis zu acht Switch-Kon­solen per WLAN. Kriegst Du gar nicht genug von dem Game, spielst Du ein­fach online weit­er.

Video: YouTube / Randomkai

Setze Dich mit den Spieleinstellungen auseinander

Wenn Du Dich zum ersten Mal an Minecraft wagst, wirst Du gle­ich aus dem Nichts Deine erste Welt kreieren. Gib ihr zuerst einen coolen Namen mit hohem Wieder­erken­nungswert. Hast Du noch zu viel Ehrfurcht, wäh­le eine der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Spiel­wel­ten. Diese unter­schei­den sich aber in der Größe. Fun Fact: Eine der bere­its existieren­den Wel­ten kommt aus Super Mario und zeich­net sich durch die typ­is­chen Coin-Box­en und Piran­hapflanzen aus.

Darüber hin­aus haben sich die Entwick­ler mit ein­er Vielzahl an Extra-Wel­ten noch etwas ganz Beson­deres ein­fall­en lassen – diese kannst Du allerd­ings nur gegen einen kleinen Obo­lus spie­len. Dazu zählen unter anderem das Skin­paket Lager­feuergeschicht­en, das Mash-Up Chi­ne­sis­che Mytholo­gie oder das etwas teurere Baumeis­ter-Paket – 13 sind es ins­ge­samt.

Anschließend musst Du zwis­chen zwei Modi wählen – dem Über­lebens- oder den Kreativ­modus. Wichtig: Im Über­lebens­modus bist Du anfäl­lig für die Attack­en ander­er Krea­turen in der Welt. Entschei­de Dich danach, welchen Schwierigkeits­grad Du wählen möcht­est. Von „Friedlich“ über „Leicht“ und „Nor­mal“ geht es bis hin zu „Schw­er“. Zu Beginn sei Dir „Friedlich“ emp­fohlen. In jedem Lev­el erwarten Dich neue Aben­teuer, die zunehmend schw­er­er zu beste­hen wer­den.

Willst Du eine sehr kleine Welt ken­nen­ler­nen, ändere ein­fach die Größe der Welt in „Klein“. Ver­größern kannst Du Deine Spiel­welt, indem Du sie auf „Klas­sisch“ oder „Medi­um“ stellst. Gehe anschließend auf „Neue Welt erstellen“ und beginne das Spiel.

Erschaffe eine neue Welt

Nach­dem Du die essen­ziellen Ein­stel­lun­gen vorgenom­men hast, kannst Du nun endlich mit dem Spiel starten. Zu Beginn ist es empfehlenswert, Holzbohlen zu fer­ti­gen. Finde dazu in Dein­er Umge­bung Bäume und fördere deren Holz. Zwölf Ein­heit­en soll­ten zunächst aus­re­ichen. Daraus fer­tigst Du dann die Holzbohlen, die automa­tisch in Dein Inven­tar über­tra­gen wer­den. Im Anschluss emp­fiehlt es sich, einen Basteltisch herzustellen, auf dem Du in Zukun­ft Deine weit­eren Gegen­stände wie beispiel­sweise Waf­fen her­stellen kannst. Um Gebäude zu erricht­en, ste­hen Dir wür­felför­mige Blöcke mit ein­er Seit­en­länge von einem virtuellen Meter zur Ver­fü­gung. Diese beste­hen aus unter­schiedlichen Ele­menten – Erde, Holz oder ver­schiedene Erze. Baue die Blöcke ab und nimm sie in Dein Inven­tar auf, um sie an einem anderen Ort wiederzu­ver­w­erten.

In der Fol­gezeit soll­test Du nach und nach Möbel, Waf­fen und Aus­rüs­tung gener­ieren. Gehe dafür in der Welt auf die Suche nach anderen Rohstof­fen. Beson­ders wertvoll ist Red­stone, der für viele Gegen­stände nüt­zlich ist. Unter anderem kannst Du mit ihm kom­plexe Fall­en bauen, die Deine Behausung schützen. Baue so nach und nach Deine eigene Welt auf und bewaffne Dich bis an die Zähne. Erkunde Deine Umwelt und werde ihr Herrsch­er.

Lerne die Texture Packs kennen

Ein inte­graler Bestandteil des Games sind die soge­nan­nten Tex­ture Packs. Sie beste­hen aus ver­schiede­nen Dateien, die Deinem Spiel neue Tex­turen, Geräusche und Musik ver­lei­hen. Auch Resource Packs werten Dein Spiel weit­er auf. Sie verbessern den Sound Dein­er Umwelt. Beispiel­sweise erzeu­gen sie Ess- und Trinkgeräusche oder das Knack­en von Truhen beim Öff­nen.

Im Spiel enthal­ten sind ins­ge­samt 14 Tex­ture Packs. Davon kannst Du Dir zu Beginn von den sechs kosten­freien eines aus­suchen (unter anderem Super Mario, Fan­ta­sy oder Clas­sic). Zudem gibt es acht weit­ere (unter anderem Car­toon, Hal­loween 2015 oder Steam­punk), die Du dazukaufen kannst.

via GIPHY

Entdecke die unterschiedlichen Lebenswelten

In Minecraft ist die Welt in Bio­me, also zusam­men­hän­gende Lebens­ge­mein­schaften unterteilt. Jedes ist mit ein­er Vielzahl von spez­i­fis­chen Merk­malen aus­ges­tat­tet. Sie beherber­gen Ressourcen, Tiere und Gebäude, die oft­mals von vom Com­put­er ges­teuerten Fig­uren bewohnt wer­den. Dich erwarten 21 Bio­me, die unter­schiedlich­er nicht sein kön­nten. Mal han­delt es sich um eine Wüste, die Du erkun­den kannst, mal um einen steini­gen Strand und mal um einen Dschun­gel.

Zusammenfassung

  • Das beliebte Spiel Minecraft ist auch für die Switch erhältlich.
  • Du kannst Deine eigene Welt aus dem Nichts erschaf­fen oder in ein­er vorge­fer­tigten Welt begin­nen.
  • Es geht primär um die Erkun­dung und Ent­deck­ung der Welt sowie deren Aus­bau.
  • Inten­siviere das Spiel durch die Nutzung von Tex­ture Packs.
  • 21 Bio­me genan­nte Leben­sräume gibt es zu ent­deck­en.

Was gefällt Dir an Minecraft am besten? Was macht das Spiel aus? Erzäh­le es uns in den Kom­mentaren.

Titelbild: Pixabay /AdultsOnlyMinecraft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren