Die sieben Dragon Balls
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: :

Dragon Ball Xenoverse 2: Diese Tipps verhelfen Dir zum Ruhm

Seit über 30 Jahren fasziniert die Kult­serie Drag­on Ball Fans auf der ganzen Welt. Zu den zahlre­ichen Spie­len rund um die Ani­me­serie gesellt sich seit Herb­st 2016 auch Drag­on Ball Xen­o­verse 2. Im Ver­gle­ich zu seinem Vorgänger gibt es ein paar kleine, aber feine Verän­derun­gen, die das Spiel bee­in­flussen. Willst Du Deinem Geg­n­er also immer einen Schritt voraus sein, soll­test Du Dich mit diesen Tipps und Tricks ver­traut machen.

Setze Dich mit der Storyline auseinander

In Drag­on Ball Xen­o­verse 2 wurde die Zeitleiste aus dem Gle­ichgewicht gebracht und Du musst alles wieder ein­renken. Um das zu schaf­fen und die Ver­gan­gen­heit in ihrer Form zu bewahren, warten jede Menge span­nen­der und action­re­ich­er Kämpfe mit Son Goku und seinen Fre­un­den auf Dich. Erstelle Dir dazu einen eige­nen Charak­ter, der im Laufe des Spiels immer stärk­er wird. Reise dann durch die Geschichte von Drag­on Ball und schütze his­torische Momente Deines geliebten Uni­ver­sums. In der neuen Haupt­stadt Con­ton-City, die auf die sieben­fache Größe ihres Vorgängers kommt, kön­nen 300 Spiel­er zeit­gle­ich online aktiv sein und sich in ner­ve­naufreiben­den Kämpfen die Stirn bieten.

Nimm das Tutorial in Anspruch

Zu Beginn des Spiels geht es für Dich direkt ins Tuto­r­i­al – egal, ob Du über Xbox One, PlaySta­tion 4, Nin­ten­do Switch oder PC zockst. Was für erfahrene Spiel­er eher zeitaufwendig klingt, ist in Wirk­lichkeit extrem hil­fre­ich. Von daher ist es sehr empfehlenswert, die Ein­führung aufmerk­sam anzuge­hen. Dort lernst Du gle­ich zu Beginn wertvolle Tech­niken ken­nen, die Du in den ersten Probekämpfen trainieren und ver­fein­ern kannst. Schaue Dir die Ein­leitung ganz genau an, da es im Ver­gle­ich zum ersten Teil einige Neuerun­gen gibt. Im Tuto­r­i­al hast Du auch die Möglichkeit, die Steuerung kom­plett zu verin­ner­lichen – für was Du während der späteren Kämpfe keine Zeit find­est.

Video: YouTube / Bandai Namco Entertainment America

So erstellst Du Deinen Charakter

Vor­ab: Du musst Dir keinen eige­nen Charak­ter gener­ieren, kannst es aber tun – vor allem, wenn Du eine Fig­ur nach Deinen Wün­schen desig­nen willst. Mit dem Charak­ter kannst Du dann das von Aki­ra Toriya­ma geschaf­fene Uni­ver­sum ret­ten. Zunächst musst Du zwis­chen fünf Rassen auswählen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Dazu zählen Saiya­jin, Men­schen, Namekian­er, Majin und die Mit­glieder des Freez­er-Clans.

Die Saiya­jin ver­lieren bei Angrif­f­en der Geg­n­er beispiel­sweise recht schnell an Lebensen­ergie, haben dafür aber einen hohen eige­nen Angriff­swert. Die grü­nen Namekian­er um Pic­co­lo haben rel­a­tiv viel Lebensen­ergie, sind allerd­ings nicht sehr stark im Angriff. Mit einem Majin kannst Du zwar gut vertei­di­gen, hast aber nur wenig Aus­dauer. Gehört Dein Charak­ter zum Freez­er-Clan, bist Du Deinem Gegenüber an Schnel­ligkeit weit über­legen, nur sind Deine Angriffe dementsprechend schwach. Mit einem Erdling machst Du nicht viel verkehrt und liegst bei den anfänglichen Werten jew­eils im mit­tleren Bere­ich.

Im näch­sten Punkt, der wohl der wichtig­ste ist, musst Du Deinen Charak­ter mit ein­er vorgegebe­nen Anzahl an Skillpunk­ten ausstat­ten. Ins­ge­samt gibt es sechs Attribute, auf die Du Deine Punk­te verteilen musst. Achte darauf, alle zu bedi­enen, da Du son­st möglicher­weise einen extrem starken, aber ziem­lich langsamen Krieger hast.

Im Laufe des Spiels und mit der Vol­len­dung eines jeden Lev­els sam­melst Du Erfahrung und Dein Charak­ter gewin­nt an Stärke und Schnel­ligkeit. Auch bei seinen Attack­en richtet er beim Geg­n­er mit der Zeit immer höheren Schaden an.

Klein­er Tipp: Hast Du bere­its den ersten Teil der Rei­he gespielt, kannst Du Deinen alten Charak­ter übernehmen. Da die aus­gerüsteten Attack­en und Klei­dun­gen in Xen­o­verse 2 über­tra­gen wer­den, hast Du somit einen kleinen Vor­sprung.

Der wichtigste Teil des Spiels: Der Kampf

Was am Ende in jedem Spiel zählt, ist der Erfolg – so auch bei Drag­on Ball Xen­o­verse 2. Ganz wichtig ist, dass Du Dein Ki jed­erzeit aufge­laden hast. Nur so kannst Du Ki-Explo­sio­nen oder Superan­griffe aus­führen. Das Prob­lem: Es lässt sich nicht ein­fach so aufladen. Kaufe Dir also Energieladung, Volle-Kraft-Attacke oder die max­i­male Ladung und bringe Dein Ki so wieder in die Spur.

Bei Drag­on Ball Xen­o­verse 2 spielt die Aus­dauer Deines Kämpfers eine beson­ders wichtige Rolle: Geht sie dem Ende ent­ge­gen, soll­test Du Deine Strate­gie ändern. So wird mit der Zeit das Block­en geg­ner­isch­er Angriffe schwieriger und Dein Kämpfer kann nicht mehr so schnell auswe­ichen, was zu Deinem Scheit­ern führen kön­nte. Bewege Dich in diesem Fall Rich­tung Boden, um zumin­d­est für kurze Zeit zu regener­ieren.

Wie die meis­ten anderen Kampf­spiele lebt Xen­o­verse 2 von coolen Kom­bos, die Du mit Deinem Krieger machst. Der Trick dabei ist: Ver­suche mit möglichst wenig unter­schiedlichen Charak­teren in den Ring zu steigen, dafür aber ihre Skills zu erler­nen. Weniger ist in diesem Fall mehr. Es ist bess­er, Du beherrschst bei drei Charak­teren alle ihre Kom­bi­na­tion, als das Du es mit vie­len Kämpfern ver­suchst, dafür aber nur die gewöhn­lichen Schläge und Tritte anwen­den kannst.

Von enormer Wichtigkeit im Spiel ist das Konzept des „Sta­mi­na-Break“: Dabei geht es darum, die Aus­dauer Deines Kon­tra­hen­ten zu brechen. Je nach­dem, auf welch­er Stufe Du Xen­o­verse 2 spielst, musst Du diese Tak­tik erler­nen und wis­sen, in welchem Moment Du sie anwen­den kannst. Gelingt sie, schwächst Du Deinen Geg­n­er enorm. Vor­sicht: „Sta­mi­na-Break“ ist ein zweis­chnei­di­ges Schw­ert. Wenn Du nicht triff­st, ist Deine Vertei­di­gung blank und Du bist einem Angriff schut­z­los aus­geliefert.

via GIPHY

Allgemeine Tipps für das Spiel

In Con­ton-City ist eine Vielzahl von brauch­baren Items ver­steckt, die Dir zusät­zliche Energie brin­gen. Deshalb soll­test Du die Augen nach blauen und leuch­t­en­den Objek­ten offen hal­ten, sobald Du durch die Stadt läuf­st. Manche von ihnen sind so pro­gram­miert, dass sie nach ein­er gewis­sen Zeit wieder auf­tauchen – Du musst sie also nicht gle­ich ent­deck­en. Da nicht alle nüt­zlichen Gegen­stände auf den ersten Blick sicht­bar sind, emp­fiehlt sich die Nutzung eines Scouters. Neben brauch­baren Items zeigt er Dir auch ver­wun­dete Fre­unde an, denen Du helfen kannst.

Zusammenfassung

  • Mache Dich mit der Sto­ry­line von Drag­on Ball Xen­o­verse 2 ver­traut.
  • Sei beim anfänglichen Tuto­r­i­al beson­ders aufmerk­sam.
  • Ver­nach­läs­sige keins der Attribute bei der Erstel­lung eines Kriegers.
  • Achte beim Kampf auf Deine Aus­dauer.
  • Sei in der Lage, die Aus­dauer Deines Geg­n­er zu brechen, um ihn beachtlich schwächen zu kön­nen.
  • Halte in Con­ton-City Deine Augen nach blauen und leuch­t­en­den Objek­ten offen, um zusät­zliche Energie zu erhal­ten.

Welch­er ist Dein Lieblingscharak­ter bei Drag­on Ball Xen­o­verse 2? Ver­rate es uns in einem Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren