Future Jobs: Als Profi-Gamer mit Zocken sein Geld verdienen

:

Future Jobs: Als Profi-Gamer mit Zocken sein Geld verdienen

Die Digitalisierung, die weltweite Vernetzung und der rasante technologische Fortschritt haben den Arbeitsmarkt in den letzten Jahren ordentlich verändert. Als junger Mensch ist es gut möglich, dass Du bald einen Job ausübst, von dem Deine Eltern und Lehrer noch gar nicht wussten, dass es ihn einmal geben wird. So verdienen heute schon Profi-Gamer ihren Lebensunterhalt bei esports-Turnieren. Kaum eine Industrie wächst so schnell wie die Computerspiel-Branche.

Wer träumt nicht davon, sein Hobby zum Beruf zu machen? Wenn Du Deine Freizeit gerne mit Konsolen- oder PC-Games verbringst, hast Du sicherlich schon mal darüber nachgedacht, wie es wäre, Deinen Lebensunterhalt als Profi-Gamer zu verdienen. Noch vor einigen Jahren waren E-Sportler reine Nischenexistenzen innerhalb der Gaming-Community, doch mehr und mehr wächst die Akzeptanz im Mainstream. Internationale esports-Events wie die ESL One füllen Arenen auf der ganzen Welt. Millionen Zuschauer fiebern auf Streaming-Plattformen wie Twitch.tv bei Großturnieren mit.

Vom Zocker zum Megastar: Die Szene wächst und wächst

In Südkorea ist esports längst ein Volkssport. Die besten Pro-Gamer haben dort einen Status wie bei uns nur Popstars oder Fußball-Nationalspieler. In Deutschland wächst die Begeisterung am Wettbewerb ebenfalls rasant. Schätzungen sagen voraus, dass esports Umsätze bis 2020 hierzulande auf 1,3 Milliarden Euro steigen könnten. Die Spiele, die derzeit am beliebtesten sind, sind League of Legends (LoL), Counterstrike (CS:GO), Dota 2, Call of Duty (CoD) und Overwatch. Ausgetragen werden die digitalen Schlachten in esport-Ligen wie der ESL.

Auch im esports ist Training alles

Wenn Du Teamplayer bist, Spaß am Wettbewerb hast und dazu noch flink mit der Maus bist, hast auch Du die Chance, Pro-Gamer zu werden. Du musst Dir dabei aber bewusst sein, dass Du eine Menge Zeit in Training investieren musst, um auf internationaler Ebene mithalten zu können. Viele Starspieler leben in extra eingerichteten Gaming-WGs, in denen sie täglich in Vollzeit ihre Skills verbessern. Genau wie bei allen anderen Sportarten muss sich das Leben der Profis nach dem Trainingsplan richten. Wer sich unter diesen harten Bedingungen etablieren kann, auf den warten dann die großen Turniere, wo Siegerprämien teils in Millionenhöhen ausgezahlt werden. Neben den Gewinnsummen verdienen Profi-Gamer noch an Sponsoring, Werbedeals und Einnahmen durch Livestreams. Jahresgehälter von 70.000 Euro sind für Profis da eher die untere Messlatte.

Als Hauptsponsor: Vodafone unterstützt Pro-Gamer

Da die Gaming-Stars für ihre Onlinespiele vor allem Highspeed-Internet benötigen, ist Vodafone vorne mit dabei, wenn es um esports geht. Der Gigabit-Konzern unterstützt nicht nur die ESL, sondern auch zwei esports-Teams als Hauptsponsor: mousesports ist einer der erfolgreichsten deutschen Clubs und Rekordmeister in der ESL. Und der VfL Wolfsburg ist der erste große deutsche Sportverein, der eine eigene esports-Abteilung gebildet hat.

Hast Du das Zeug zum Profi-Gamer? Finde es heraus!

Der Traum, das Computerspielen zum gutbezahlten Beruf zu machen, erfüllt sich zurzeit nur für die Besten der Besten. Der Konkurrenzkampf ist hart und der Leistungsdruck hoch. Aber da esports auf dem besten Wege ist, auch bei uns zum Massenphänomen zu werden, ist der Job des Profi-Gamers durchaus einer mit Zukunft. Es ist abzusehen, dass schon bald auch Spieler auf Mittelklasse-Niveau Einnahmen erzielen können, mit denen es sich leben lässt.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du als Pro-Gamer durchstarten oder vielleicht einen anderen zukunftsorientierten Job erlernen möchtest, schau einfach beim Future Jobs Finder von Vodafone rein. Nach ein paar unterhaltsamen Tests weißt Du definitiv mehr darüber, was für Möglichkeiten Du auf dem Arbeitsmarkt hast.

Glaubst Du, Du hast das Zeug zum Profizocker? Wie ist Deine Meinung zum Zukunftsjob Pro-Gamer? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren