Ganz schön vernetzt: Smarte Beauty Gadgets

Samsung Galaxy Buds Plus

Ganz schön vernetzt: Smarte Beauty Gadgets

Wahre Schön­heit kommt von innen… Ja ja, das ist bekan­nt und trotz­dem darf­st Du Dich ärg­ern, wenn Du Dich mit Hau­tun­rein­heit­en oder unregelmäßigem Bartwuchs herum­schlägst. Wie gut, dass die Tech-Welt für viele dieser Prob­lem­chen smarte Helfer parat hat. Diese Beau­ty-Gad­gets ste­hen Dir beim Styling- und Pflege­pro­gramm als per­sön­liche Berater zur Seite. 

Es ist schon erstaunlich, wie viel High­tech sich mit­tler­weile im Badez­im­mer ansam­melt. Dem einen hil­ft die intel­li­gente Dusche beim Wassers­paren, der anderen der smarte Make-up-Druck­er. Und auch für die tägliche Schön­heits- und Pflege­proze­dur bekommst Du längst dig­i­tale Unter­stützung. Schon im Jahr 1988 entwick­elte der Kos­metikher­steller AVON den Beau­ty Vision Com­put­er, der mit Licht­blitzen den Farbton der Haut analysierte und passende Make-up-Empfehlun­gen aussprach. Diese Idee hat bis heute nichts von ihrem Reiz ver­loren.

Neutrogena Skin360: Hautscan mit dem iPhone & Gesichtspflege aus dem Drucker

Auf der CES in Las Vegas stellte die US-Kos­metik­marke Neu­tro­ge­na im let­zten Jahr seinen Skin360-Scan­ner für die Hau­t­analyse vor. Der han­dliche iPhone-Auf­satz ver­größert die Auf­nah­men der Kam­er­alinse um das 30-fache und leuchtet diese mit acht LEDs opti­mal aus. Scannst Du Dein Gesicht, erstellt das Gad­get daraus ein drei­di­men­sion­ales Bild und erfasst Merk­male wie Fältchen, den Feuchtigkeits­ge­halt und die Poren. Mit der passenden iOS-App kannst Du die Werte nach jed­er Mes­sung spe­ich­ern und Verän­derun­gen der Haut grafisch auswerten lassen. Prompt liefert die App per­son­al­isierte Pflege- und Pro­duk­t­tipps, die natür­lich ziem­lich eng an das Kos­metikange­bot von Neu­tro­ge­na geknüpft sind.

Für die opti­mierte Hautpflege stellte das Unternehmen nun auf der CES 2019 einen ergänzen­den Ser­vice vor: Mit der App Mask­iD sollst Du bald indi­vidu­elle Gesichts­masken aus dem 3D-Druck­er bestellen kön­nen. Anhand des dig­i­tal­en 3D-Mod­ells und der Mess­werte des Skin360-Auf­satzes fer­tigt Neu­tro­ge­na ein Pflege­pro­dukt, das sich per­fekt Dein­er Gesichts­form und Deinen Hautbedürfnis­sen anpasst.

In den USA soll das 3D-Druck-Tool im Som­mer 2019 an den Start gehen. Wann Mask­iD hierzu­lande erhältlich ist und ob die Skin360-Lin­ie kün­ftig auch Android-User ver­schön­ern kann, bleibt span­nend.

CareOS vernetzt Dein Badezimmer mit einem Smart Mirror

Mit einem intel­li­gen­ten All-in-one-Sys­tem für das Badez­im­mer möchte Dir das Start-up Care­OS das tägliche Styling und Gesund­heits­man­age­ment erle­ichtern. Dafür verbindet der Care­OS Hub unter­schiedliche Badez­im­mer-Geräte wie Zahn­bürste, Kör­per­waage und Fit­ness-Track­er. Sämtliche Mess­dat­en laufen auf einem großen Smart Mir­ror zusam­men, der die Dat­en auswertet und visu­al­isiert. So kannst Du zum Beispiel sehen, ob sich Deine Kinder am Abend wie ver­sprochen die Zähne geputzt haben.

Kaum stehst Du vor dem Spiegel, erken­nt das Care­OS-Sys­tem Dein Gesicht und log­gt sich automa­tisch in Deine Geräte ein. Kün­stliche Intel­li­genz soll dann maßgeschnei­derte Beau­ty-Tipps und Styling-Tuto­ri­als bere­i­thal­ten. 3D-Ansicht­en unter­stützen während­dessen beim Rasieren oder auch beim Haare-Schnei­den und -Fär­ben. Bei der Hau­t­analyse soll Care­OS sog­ar Mut­ter­male beurteilen kön­nen und Dich auf auf­fäl­lige Entwick­lun­gen hin­weisen. Dank Sprach­s­teuerung und „Touch­less Inter­ac­tion“ bleibt der Spiegel schmier­frei: Mit einem Wisch in der Luft kannst Du zum Beispiel die Beleuch­tung anpassen.

Porentiefe Analyse: Schönheitstipps vom smarten Spiegel

Schön­heit liegt im Auge des Betra­chters – und der kann ziem­lich kri­tisch sein, wenn Du dem HiMir­ror gegenüber­stehst. Der intel­li­gente Kos­metik­spiegel möchte Dir mit ein­er poren­tiefen Hau­t­analyse zu einem besseren Teint ver­helfen. Dafür fotografiert er Dich zunächst mit ein­er inte­gri­erten Kam­era und unter­sucht das Porträt­bild auf kle­in­ste Fältchen, Fleck­en, Augen­ringe, Rötun­gen und Unrein­heit­en. Die Ergeb­nisse legt HiMir­ror scho­nungs­los auf seinem spiegel­nden Dis­play oder der dazuge­höri­gen iOS- und Android-App offen. Video-Tuto­ri­als für die opti­mierte Hautpflege, Pro­duk­tempfehlun­gen sowie Schmink­tipps unter­stützen Dich dann bei den ziel­gerichteten „Hil­f­s­maß­nah­men“. Um unschöne Fin­ger­ab­drücke zu ver­mei­den, steuerst Du den Spiegel berührungs­los per Geste, Sprach­be­fehl oder mit ein­er Fernbe­di­enung.

Die jüng­ste Gen­er­a­tion des spiegel­nden Beau­ty-Gad­gets, der HiMir­ror Plus+, simuliert zusät­zlich mit einem neuen LED-Design fünf ver­schiedene Beleuch­tungsszenar­ien, damit Du Dich je nach Anlass und Umge­bung per­fekt schminken kannst. Außer­dem berät der Nach­fol­ger des Hi Mir­ror Clas­sic bis zu sechs Nutzer, die ihre Analyse-Ergeb­nisse auf dem Spiegel spe­ich­ern kön­nen.

Schön in Form? Intelligente Waage für das smarte Fitnessmanagement

Wer seine Schön­heit im vollen Umfang fes­thal­ten möchte, kann das zum Beispiel mit der WLAN-Waage Nokia Body. Das intel­li­gente Kör­per­me­ss­gerät bes­timmt nicht nur Dein Gewicht, son­dern dröselt auch „innere Werte“ wie den Fett- und Wasser­an­teil sowie die Knochen- und Muskel­masse von bis zu acht Nutzern auf. Die Dat­en syn­chro­nisieren sich automa­tisch mit der Nokia Health Mate App auf Deinem iOS- oder Android-Phone und wer­den samt Gewichtsver­lauf und BMI aus­gew­ertet. Mit ein­er Wet­ter­vorher­sage ver­rät Dir der smarte Body-Scan­ner auch, wann Du Dein Fit­nesspro­gramm in den Park oder ins Stu­dio ver­legen soll­test.

Die Zahn-Fee freut’s: Kariesschutz per App

Auch die smarten Elek­tro-Zahn­bürsten von Oral B haben mit­tler­weile Konkur­renz bekom­men. Nach­dem Play­brush bere­its die Jüng­sten spielerisch per App zum Zäh­neputzen ani­miert, möchte Dich nun auch das franzö­sis­che Unternehmen Koli­bree mit der ver­net­zten Zahn­bürste „Ara“ bei der Mund­hy­giene unter­stützen. Kün­stliche Intel­li­genz beobachtet Deine Putz-Rou­tine und liefert mit der dazuge­höri­gen App Tipps für das opti­male Schrubben. Ver­schiedene Spiele sollen Enter­tain­ment und Spaß in das son­st so schnöde Putz-Rit­u­al brin­gen.

Scharfe Kombination: Rasieren mit dem iPhone

Auch die Män­ner kom­men in der smarten Beau­ty­welt nicht zu kurz – beziehungsweise eben doch, wenn es um das Gesicht­shaar geht. Der smarte Bart-Trim­mer der Philips Series 7000 ban­delt via Blue­tooth mit dem iPhone an und wird so zum per­sön­lichen Rasi­er-Assis­ten­ten. Dafür füt­tert Mann die Smart Shaver-App erst­mal mit eini­gen Infor­ma­tio­nen wie dem Haut­typ, Barteigen­schaften und ob Nass- oder Trock­en­ra­sur bevorzugt wird. Beim Rasieren erfasst das Gerät unter anderem die Dauer, genutzten Auf­sätze aus dem Zube­hör und eventuelle Hau­tir­ri­ta­tio­nen. Entsprechend der Bart- und Haar­analyse liefert der dig­i­tale Bar­bi­er dann natür­lich Tipps zur Rasur und Hautpflege.

iHome: Smarter Kosmetikspiegel mit Klang

Zupfen, cre­men, schminken, pud­ern und frisieren…  Wenn das Styling mal wieder länger dauert, kann Dir der smarte Kos­metik­spiegel iHome zumin­d­est die Proze­dur etwas ver­schön­ern. Während der dop­pel­seit­ige Lich­trah­men für per­fekt aus­geleuchtete Ansicht­en sorgt, lassen die inte­gri­erten Laut­sprech­er via Blue­tooth Deine Wun­schmusik erklin­gen. Auf Deinem iPhone siehst Du, wie es um den Ladezu­s­tand des Beau­ty-Gad­gets gestellt ist, und kannst den Spiegel dank inte­gri­ertem Akku sowie USB-Port auch unter­wegs als Power­bank für Dein Mobil­gerät nutzen.

Einzig die Frage, wer denn nun der oder die Schön­ste im Land ist, kön­nen die intel­li­gen­ten Beau­ty-Gad­gets noch nicht beant­worten. Vielle­icht brin­gen sie aber den ein oder anderen diesem Ziel ein Stückchen näher.

Welchem dig­i­tal­en Beau­ty-Berater würdest Du Dein Ver­trauen schenken? Wir freuen uns auf schöne Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren