Junges Paar hängt leuchtende Weihnachtsdekoration auf
Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids
: : :

Smart Home: So automatisierst Du Deine Weihnachtsbeleuchtung

Vor­bei sind die Zeit­en, als jemand zu Wei­h­nacht­en jedes Mal unter den Baum krabbeln musste, um dessen Beleuch­tung einzuschal­ten. Heutzu­tage geht das ganz leicht per App oder Sprach­be­fehl an Deinen Smart Home-Assis­ten­ten. Wir zeigen Dir, wie Du zum Fest für die passende Stim­mung sorgst und Deine Wei­h­nachts­beleuch­tung intel­li­gent steuerst.

Das Ren­tier im Garten, der Stern im Fen­ster und die Lichter­kette am Baum – ger­ade um Wei­h­nacht­en herum macht es Spaß, das eigene Zuhause fes­tlich zu deko­ri­eren und mit inter­es­san­ten Licht­ef­fek­ten auszus­tat­ten. Damit Du nicht jedes Deko­ra­tionse­le­ment einzeln anschal­ten oder mit ein­er Zeitschal­tuhr verse­hen musst, gibt es Smart Home-Steck­dosen. Diese lassen sich einzeln oder in Grup­pen ans­teuern und alter­na­tiv nach Zeit pro­gram­mieren.

Weihnachtsbeleuchtung via Smart Home steuern – Die Systeme

Um Deine Wei­h­nachts­beleuch­tung intel­li­gent steuern zu kön­nen, benötigst Du zunächst einen soge­nan­nten dig­i­tal­en Assis­ten­ten. Im ein­fach­sten Fall ist das eine App auf dem Smart­phone – noch kom­fort­abler geht es aber mit einem smarten Laut­sprech­er, der über ein einge­bautes Mikro­fon ver­fügt. Viele Her­steller bieten der­ar­tige Geräte an und falls Du noch keinen dieser dig­i­tal­en Helfer besitzt, ste­ht zunächst die Entschei­dung über ein Steuerg­erät an:

  • Der Google Home-Laut­sprech­er ist in mehreren Vari­anten erhältlich und lässt sich per­fekt mit dem Google Assis­tant auf dem Smart­phone kom­binieren.
  • Auch Ama­zon bietet mit dem Echo-Sys­tem und der Sprachas­sis­tentin Alexa mehrere Smart Home-Laut­sprech­er und eine dazu passende App.
  • Sam­sung bietet ein Smart Home-Sys­tem mit eigen­er App. Der dazu passende Laut­sprech­er soll 2018 erscheinen.
  • Der Apple Home­Pod erscheint lei­der eben­falls erst 2018 und arbeit­et mit dem iOS-Sprachas­sis­ten­ten Siri. Die Ans­teuerung von Geräten via Smart­phone funk­tion­iert aber schon jet­zt.

Diese Hardwarekomponenten benötigst Du außerdem

Um Deine Beleuch­tungss­teuerung sin­nvoll zu gestal­ten, soll­test Du Dir zunächst ein Konzept über­legen. Unter anderem soll­test Du bedenken, welch­es Gerät wo hin soll. Für jedes anzus­teuernde Gerät benötigst Du seinen entsprechen­den Smart Home-Steck­er, beispiel­sweise von TP-Link oder Belkin. Solche Steck­er gibt es von Inno­gy auch für den Außen­bere­ich (funk­tion­iert allerd­ings derzeit (Dezem­ber 2017) nur mit Ama­zons Alexa) oder als NoN­ame-Gerät. Platziere den Steck­er ein­fach zwis­chen Steck­dose und Gerät und notiere Dir die eventuell auf dem Steck­er angegebene Iden­ti­fika­tion­snum­mer zusam­men mit dem daran angeschlosse­nen Gerät. So find­est Du die einzel­nen Beleuch­tungse­le­mente später in Dein­er App leichter wieder.

Wenn mehrere Beleuch­tungskom­po­nen­ten ohne­hin immer gle­ichzeit­ig an- und aus­geschal­tet wer­den sollen, kannst Du sie auch an eine Mehrfach­steck­dose hän­gen. Diese wird dann über einen einzel­nen Smart Home-Zwis­chen­steck­er mit der Steck­dose ver­bun­den. So sparst Du Dir die Anschaf­fung zu viel­er Zwis­chen­steck­er und ein wenig Pro­gram­mier­aufwand. Beachte jedoch in jedem Fall die max­i­male Leis­tungsauf­nahme der Smart Home-Steck­er und natür­lich der Mehrfach­steck­dose. Außer­dem dür­fen han­del­sübliche Mehrfach­steck­dosen und viele wei­h­nachtliche Beleuch­tungsideen nicht im Außen­bere­ich zum Ein­satz kom­men.

Smart Home-Steck­dosen ein­richt­en
Video: YouTube/Venix

So richtest Du Deine intelligente Weihnachtsbeleuchtung ein

Nun zur entschei­den­den Frage: Wann soll was leucht­en – und gegebe­nen­falls wie? Ger­ade im Win­ter sind die Tage kurz und so kann es sin­nvoll sein, dass Du Deine wei­h­nachtliche Beleuch­tung nicht erst nach Feier­abend, son­dern schon deut­lich früher ein­schal­test. Mit­ten in der Nacht hinge­gen kann ein hell erleuchtetes oder gar blink­endes Haus anstren­gend für Zuschauer oder direk­te Nach­barn sein.

Nach­dem Du also Deine Wei­h­nachts­beleuch­tung mit Zwis­chen­steck­ern verse­hen hast, geht es als näch­stes an die Ein­rich­tung. Der Google Assis­tant ist auf den meis­ten (Android-)Smartphones vorin­stal­liert und ist hier für iOS-Geräte ver­füg­bar. Ama­zons Alexa-App find­est Du hier für Android und hier für iOS-Sys­teme. Die Sam­sung Smart Home-App find­est Du hier für Android und hier für iOS.

Nach dem Start der entsprechen­den Apps geht es zunächst an die Ein­rich­tung. Stelle sich­er, dass Deine Smart Home-Steck­er eingeschal­tet sind (falls erforder­lich) und lade Dir die entsprechende Ein­rich­tungs-App der Her­steller herunter. Hierüber verbind­est Du die Zwis­chen­steck­er mit Deinem WLAN, sodass sie von den smarten Laut­sprech­ern gefun­den wer­den kön­nen. Nun nimmst Du Deine zuvor erstellte Geräteliste zur Hand und benennst die Steck­er entsprechend der angeschlosse­nen Beleuch­tung.

Ein Tipp: Ein klein­er Aufk­le­ber auf dem Zwis­chen­steck­er, der die Art der Wei­h­nachts­beleuch­tung iden­ti­fiziert, kann Dir dabei helfen, im näch­sten Jahr die Beleuch­tung direkt wieder kor­rekt vorzunehmen, ohne dass es zu Ver­wech­slun­gen kommt.

Google Home ein­richt­en
Video: YouTube/Technikfaultier

Die spannende Frage: Steuerung nach Zeit oder via Befehl?

Nach­dem Du alle Geräte in Dein­er Smart Home-App reg­istri­ert hast, kannst Du sie nor­maler­weise bere­its per Sprach­be­fehl ein- und auss­chal­ten. Das funk­tion­iert mit dem entsprechen­den Sprachkom­man­do wie „Hey Google, schalte den Wei­h­nachts­baum ein.” oder „Hey Alexa, schalte den Ren­tier­schlit­ten ein”. Doch es gibt noch weit­ere Möglichkeit­en: So kannst Du in der App bere­its fes­tle­gen, dass bes­timmte Geräte zu bes­timmten Zeit­en ein- und wieder aus­geschal­tet wer­den sollen. Zudem kannst Du Grup­pen fes­tle­gen wie beispiel­sweise „Wei­h­nachts­beleuch­tung im Wohnz­im­mer”, die dann sowohl den Baum als auch die Lichter­kette auf dem Fen­ster­brett und andere stim­mungsvolle Lichtele­mente bein­hal­tet. Mit dem Befehl „Hey Google (oder Alexa), aktiviere die Wei­h­nachts­beleuch­tung im Wohnz­im­mer” wer­den somit gle­ich mehrere Geräte eingeschal­tet.

Wie gehst Du bei ambitionierteren Beleuchungsprojekten vor?

Wenn Du größere Pläne für Deine Beleuch­tung hast als lediglich einzelne Licht­szenen, ist das natür­lich zunächst eine Frage des Bud­gets und der entsprechen­den Hard­ware. Allerd­ings sind die heute üblichen Smart Home-Kom­po­nen­ten nicht für schnelle Beleuch­tungswech­sel konzip­iert, da die Sprach­be­fehle über Funk über­tra­gen wer­den. Wenn Du also die Beleuch­tung beispiel­sweise im Takt zur Musik steuern willst, brauchst Du soge­nan­nte DMX-Geräte und einen entsprechen­den Con­troller, der aufwendig pro­gram­miert wer­den muss. Das Abspie­len von stim­mungsvoller Musik par­al­lel zum Ein­schal­ten der Wei­h­nachts­beleuch­tung ist allerd­ings über die entsprechen­den Grup­pen­be­fehle prob­lem­los möglich.

2017 Star Wars Christ­mas Light Show
Video: YouTube/Matt Johnson

Zusammenfassung

  • Deine Wei­h­nachts­beleuch­tung lässt sich als Smart Home-Konzept auf­bauen.
  • Hierzu benötigst Du unter anderem einen Smart Home-Laut­sprech­er oder zumin­d­est eine passende App.
  • Über entsprechende Zwis­chen­steck­er kannst Du jedes beliebige Gerät in Dein Heim­netz ein­binden.
  • Wenn Du Geräte in Grup­pen zusam­men­fasst, kannst Du sie zusam­men ein- und auss­chal­ten.
  • Die Ans­teuerung ist sowohl sit­u­a­tion­sweise per Sprach­be­fehl als auch nach Zeit möglich.
  • Für schnelle Beleuch­tungswech­sel im Takt zur Musik ist das Sys­tem jedoch nicht geeignet.

Wie klappt bei Dir die Ein­rich­tung der smarten Wei­h­nachts­beleuch­tung und wie hast Du die Grup­pen angelegt? Ver­rate es uns doch in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren