Mann und Frau tanzen zu Musik in der Küche
Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
: : : : :

Google Chromecast Audio: In jedem Raum denselben Sound hören

Musik­genuss in allen Räu­men: Wenn Du Deine Lieblingssongs auch im Bad und in der Küche hören möcht­est, kommst Du häu­fig nicht um die Instal­la­tion eines kost­spieli­gen Audiosys­tems herum. Auch FM-Trans­mit­ter bieten nur eine begren­zte Reich­weite, doch mit Googles Chrome­cast Audio-Sys­tem kannst du im Han­dum­drehen über­all zu Hause dieselbe Musik genießen.

Ob Du nun eine Par­ty planst oder ein­fach Deine Musik daheim ver­net­zen möcht­est: Gründe, densel­ben Sound in allen Räu­men zu hören, gibt es genug. Was viele nicht wis­sen: Neben dem Chrome­cast-Videosys­tem gibt es auch ein Audiosys­tem, das Du bei über­schaubaren Kosten und Aufwand für genau diesen Zweck ver­wen­den kannst.

1. Schritt: Die notwendigen Lautsprecher aufstellen

Zunächst ein­mal brauchst Du natür­lich passende Laut­sprech­er. Diese kannst Du im Rah­men eines Bau­vorhabens sog­ar direkt in die Decke inte­gri­eren und den entsprechen­den Audioan­schluss geschickt in die Wand ein­bauen. Alter­na­tiv tut es auch ein Aktivbox­en­sys­tem, welch­es Du über die Steck­dose oder via Bat­te­rien mit Strom ver­sorgst. Ein sim­ples Auf­stellen von Laut­sprecher­box­en ohne Ver­stärk­er reicht hinge­gen nicht aus: Das Audiosig­nal muss schließlich ver­stärkt wer­den, bevor es hör­bar wird. Über­lege Dir also zunächst, in welchen Räu­men Du dem­nächst Musik hören möcht­est, und sorge für die entsprechende Ausstat­tung. Der Laut­sprech­er sollte in jedem Falle über einen soge­nan­nten 3,5 mm-Klinkenein­gang ver­fü­gen. Auch UKW-Radios bieten in manchen Fällen einen Audio-Ein­gang an. Dieser ist meist mit „AUX” oder „Audio IN” beze­ich­net.

JBL Charge 3 Test
Video: YouTube/Coach Stef

2. Schritt: Das Chromecast-System anschließen

Um Google Chrome­cast für das Abspie­len von Audio in jedem Raum zu nutzen, benötigst Du jew­eils einen entsprechen­den Don­gle-Receiv­er. Das sind kleine schwarze Geräte von Google, die mit einem USB-Anschluss und einem Audio-Aus­gang verse­hen sind. Soll­test Du bere­its über entsprechende Geräte zum Videostream­ing ver­fü­gen, so sind diese (Stand: Okto­ber 2017) dafür nicht geeignet. Schließe nun jew­eils ein Chrome­cast-Audiodon­gle an Deine Laut­sprech­er an und verbinde es mit der Stromver­sorgung.

Google Chrome­cast Audio ein­richt­en
Video: YouTube/Technikfaultier

3. Schritt: Die entsprechenden Apps verwenden

Um Musik auf Deinen Don­gles abspie­len zu kön­nen, benötigst Du die Google Home-App für Android oder für iOS. Das Abspie­len wiederum funk­tion­iert mit allen Musik-Play­ern, die Chrome­cast unter­stützen, wie beispiel­sweise YouTube oder Spo­ti­fy, aber auch Offline-Play­er wie VLC für Android und für iOS. Schalte nun zunächst über „Ein­stel­lun­gen | Blue­tooth” auf Deinem Smart­phone Blue­tooth ein. Suche nun in der Google Home-App nach Deinen Don­gles. Am ein­fach­sten geht dies, wenn Du Gerät für Gerät vorgehst und jedes­mal nach Verbindung den Namen des Geräts wie beispiel­sweise „ChromecastAudio1234” in eine sin­nvollere Beze­ich­nung umbe­nennst wie „Küche” oder „Schlafz­im­mer”. Tippe nun auf „Ein­richt­en” und spiele auf dem Don­gle einen Test­ton ab. Dieser sollte, wenn Du alles richtig gemacht hast, über die Laut­sprech­er zu hören sein. Gib Deinem Gerät nun einen Namen, verbinde es über den angezeigten Dia­log zusät­zlich mit Deinem WLAN und wende Dich dem näch­sten Gerät zu.

4. Schritt: Die Chromecast-Geräte in Gruppen zusammenfassen

Nach­dem Du alle Don­gles erfol­gre­ich ver­bun­den hast, musst Du diese noch in ein­er Gruppe zusam­men­fassen, da Du son­st Deine Musik immer nur auf einem Gerät hörst. Öffne erneut die Google Home-App und tippe auf „Geräte”. Tippe hier bei einem Gerät die drei weißen Punk­te rechts oben an und wäh­le „Gruppe erstellen”. Gib Dein­er Gruppe einen aus­sagekräfti­gen Namen und wäh­le anschließend jene Geräte aus, die dazuge­hören sollen. Falls Du ein großes Haus besitzt, kann es sog­ar sin­nvoll sein, mehrere Grup­pen aufzubauen. In Dein­er Play­er-App wählst Du nun anstelle eines einzel­nen Geräts zum Abspie­len die Gruppe und schon spielst Du Deine Musik auf allen Geräten ab, die sich in ihr befind­en. Du kannst sog­ar die Laut­stärke der einzel­nen Don­gles ein­stellen, ohne Dich in den entsprechen­den Raum begeben zu müssen.

Gesamtes Haus mit Chrome­cast ver­net­zen
Video: YouTube/techfreshness

Diese Alternativen gibt es zu Google Chromecast Audio

Auch Apple bietet eine Lösung für dieses Prob­lem an: Mit den Apple Air­port Express-Relaysta­tio­nen kannst Du Deine Laut­sprech­er eben­so untere­inan­der ver­net­zen. Die Lösung heißt Air­Play und wird ähn­lich ver­net­zt wie die Chrome­cast-Lösung. Darüber hin­aus ver­größert Air­Port auch direkt Dein beste­hen­des Heim­net­zw­erk. Doch auch ein FM-Trans­mit­ter kann eine schnelle Lösung sein: Verbinde ihn ein­fach mit einem Audioaus­gang Deines Abspiel­geräts, suche eine freie Fre­quenz, auf der son­st nur Rauschen zu hören ist und mit etwas Glück kannst Du Deine Lieblingsmusik in jedem Raum über ein nor­males UKW-Radio emp­fan­gen. Allerd­ings müsstest Du den entsprechen­den Trans­mit­ter die ganze Zeit mit Dir herum­tra­gen und ihn irgend­wie mit Strom ver­sor­gen, was bei der Chrome­cast-Lösung nicht nötig ist.

Zusammenfassung

  • Mit Google Chrome­cast Audio kannst Du Musik in mehreren Räu­men gle­ichzeit­ig abspie­len.
  • Du benötigst lediglich die passenden Don­gles und Laut­sprech­er in jedem Raum sowie eine Stromver­sorgung.
  • Verbinde die Don­gles mit den Laut­sprech­ern und lade Dir die Google Home App herunter sowie einen passenden Play­er.
  • Richte die Don­gles eines nach dem anderen ein und fasse sie anschließend zu ein­er Gruppe zusam­men.
  • Alter­na­tiv kannst Du eine solche Lösung auch mit Apple Air­Play oder mit einem FM-Trans­mit­ter her­stellen.

Wie find­est Du die Idee, dieselbe Musik in allen Räu­men abspie­len zu kön­nen? Klappt bei Dir die Ein­rich­tung von Chrome­cast Audio auch prob­lem­los? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren