„Die ganze Welt ist eine Bühne“: Mit Shakespeare im AR-Theater

„Die ganze Welt ist eine Bühne“: Mit Shakespeare im AR-Theater

Ob es Shakespeare gefallen hätte, dass seine Werke heute in jedem Wohnzimmer eine Bühne finden können? Die Macher eines neuen AR-Theaterstücks sehen darin eine Chance, Live-Performance und Kultur auf neue Weise zu erleben. Dafür haben die Royal Shakespeare Company (RSC) und das Start-up Magic Leap den Monolog „The Seven Ages of Man” aus Shakespeares Stück „As You Like It” in die Augmented Reality übertragen. Wir verraten Dir, was es mit dem AR-Theater auf sich hat.

„Die ganze Welt ist eine Bühne“, beginnt William Shakespeares berühmter Monolog „The Seven Ages of Man“. Diese Aussage hat das kalifornische Tech-Start-up Magic Leap wörtlich genommen und bringt das Werk des britischen Dichters und Dramatikers im AR-Theater direkt zu Dir nach Hause. In Zusammenarbeit mit der Royal Shakespeare Company (RSC) und weiteren Partnern ist das erste kleine AR-Theaterstück entstanden.

Theater neu erleben: Literaturgeschichte in der Augmented Reality

Magic Leap hat es sich zur Aufgabe gemacht, die digitale und physische Welt miteinander zu verbinden. Gemeinsam mit der RSC tastet sich das Unternehmen aus Florida nun an Kultur- und Theater heran. Ziel der beiden Partner ist es, mithilfe virtueller Computertechnik das Geschichtenerzählen, zum Leben zu erwecken und immersive Theatererfahrungen zu schaffen. Das erste Ergebnis aus dieser Kooperation ist ein AR-Theater, das „die Bühne, die Schauspieler und die zeitlosen Worte” von Shakespeare als eine Art Tischplatten-Theater inszeniert. Dabei entscheidest Du als Zuschauer und AR-Brillen-Träger selbst, wo die Bühne platziert sein soll. Mit einem Magic-Leap-One-Headset kannst Du die Aufführung nicht nur von der ersten Reihe aus verfolgen, sondern auch um die Bühne herumlaufen und das Geschehen aus jedem Blickwinkel betrachten.

AR-Theater bringt Shakespeare in Dein Wohnzimmer

Mit „The Seven Ages of Man“ entschied sich der künstlerische Leiter der RSC, Gregory Doran, für einen der berühmtesten Monologe von Shakespeare. Die Rede aus dem Stück „As You Like It“ (1599) veranschaulicht in einem sehr klaren Erzählbogen und bildhafter Sprache das menschliche Leben von der Kindheit bis ins hohe Alter. Die Rolle des Sprechers übernahm der RSC-Schauspieler Robert Gilbert. Während er am Fuße eines Baumes im hohen Gras sitzt und seinen Monolog hält, durchläuft das virtuelle Set die Jahreszeiten, um den Alterungsprozess widerzuspiegeln. Eine räumliche Klanggestaltung und Komposition der preisgekrönten Komponistin Jessica Curry vervollständigen das Konzept. So gibt die AR-Technologie der Aufführung ein Gefühl der Intimität, das sich deutlich von Film, Fernsehen oder sogar „echtem“ Live-Theater unterscheiden soll.

Shakespeare AR-Theater: Ausblick auf Live-Performances im 21. Jahrhundert

Das AR-Theater-Projekt begann bereits im April 2018 und feierte vor gut einem Jahr auf Magic Leaps Entwicklerkonferenz Premiere. Nach weiteren Aufführungen beim Sundance Film Festival sowie auf der South by Southwest in Texas soll das rund dreiminütige Theaterstück nun auch auf der AR-Plattform von Magic Leap verfügbar sein. Die Macher sehen ihr Projekt als ersten Schritt in Richtung einer zeitgemäßen Interpretation und Gestaltung von Theater, Performance und Zuschauererfahrung. Für sie birgt die Technologie neue Möglichkeiten, um Shakespeare auf den Stand des 21. Jahrhunderts zu bringen. Deshalb möchte Magic Leap die Zusammenarbeit mit der Royal Shakespeare Company fortsetzen und plant bereits weitere Projekte.

Wenn Du Kunst, Kultur und Zeitgeschichte erleben möchtest, musst Du dafür längst nicht mehr die Couch verlassen. Immerhin bringen schon jetzt viele digitale und virtuelle Angebote das Museum, innovative Kunst und Shows direkt zu Dir nach Hause.

Würdest Du Shakespeares Monolog auch gerne in der Augmented Reality erleben? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren