© iStock.com/grinvalds
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
:

Fantastical & Co. – die besten Kalender-Apps für Dein iPhone

Die richtige Ter­min­pla­nung ist nicht nur auf dem Papi­er, son­dern auch dem Smart­phone das A und O. Wir haben uns daher im App Store umgeschaut und stellen Dir im Fol­gen­den einige der besten Kalen­der-Apps für das iPhone vor

Kalender-App von Apple – zuverlässiger Manager für Deine Termine

Jedes iPhone ist werk­seit­ig mit Apples „Kalen­der”-App aus­ges­tat­tet: Das Tool ist voll­ständig in das iOS-Betrieb­ssys­tem inte­gri­ert, zeigt das Datumssym­bol direkt auf dem Start­bild­schirm an und bietet eine ein­fache Benutzer:innenoberfläche.

Der Apple-Kalen­der arbeit­et mit Accounts von Yahoo, Google und Co. zusam­men, sodass Du Dat­en aus anderen Kalen­der-Apps mit diesem syn­chro­nisieren kannst. Die iOS-Soft­ware ist zudem geräteüber­greifend: Stellst Du am iPhone einen Ter­min ein, wird dieser auf all Deinen anderen Geräten angezeigt, mit denen Du den Apple-Kalen­der nutzt.

Trotz­dem kann es sich lohnen, für Dein iPhone einen Blick auf Kalen­der-Apps von Drit­tan­bi­etern zu wer­fen. Die Konkur­renz bietet näm­lich oft nüt­zliche Zusatz­funk­tio­nen, die sich in Apples Anwen­dung nicht find­en.

Fantastical – vielseitige Kalender-App für das iPhone

Fan­tas­ti­cal” hat sich bei vie­len Nutzer:innen zur beliebtesten Kalen­der-App entwick­elt: Sie macht es nicht nur ein­fach, neue Ter­mine einzu­tra­gen, son­dern punk­tet auch mit ihrem schö­nen Design und ihrer ein­fachen Hand­habung.

In Zusam­me­nar­beit mit der beliebten Wet­ter-App „AccuWeath­er” wartet Fan­tas­ti­cal mit ein­er minuten­ge­nauen Wet­ter­vorher­sage auf. Außer­dem kannst Du Ter­mine über natür­liche Sprache eingeben: Tippst Du „Geburt­stags­feier Georg mor­gen 10 Uhr” ein, erstellt die Kalen­der-App am iPhone automa­tisch einen Ter­min mit der Beze­ich­nung „Geburt­stags­feier Georg” für den Fol­ge­tag um zehn Uhr.

Die Basisver­sion von Fan­tas­ti­cal ist kosten­los. Der volle Funk­tion­sum­fang erfordert jedoch ein kostenpflichtiges Abon­nement.

Der Google Kalender – kostenloser Kalender für Google-Nutzer:innen

Hast Du kür­zlich noch ein Android-Smart­phone besessen und dort den „Google Kalen­der” ver­wen­det, ist auf dem iPhone kein Umstieg auf eine andere App von­nöten: Den Google Kalen­der gibt es näm­lich auch für iOS-Geräte.

Ähn­lich wie andere Kalen­der-Apps bietet auch Googles Kalen­der unter­schiedliche Ansicht­en, um zwis­chen Tages-, Wochen- und Monat­san­sicht­en zu wech­seln. Die Anwen­dung ist zudem mit der Mail-App „Gmail” verknüpft, sodass Du Infor­ma­tio­nen zu Flü­gen oder Hotels direkt in den Kalen­der übernehmen kannst.

Auch Videokon­feren­zen bei Google Meet lassen sich mit dem Google Kalen­der ein­fach ver­wal­ten. Die App arbeit­et sog­ar mit Apple Health zusam­men: Infor­ma­tio­nen aus der Fit­ness-App wer­den automa­tisch über­nom­men und Ziele als abgeschlossen markiert, sobald Apple Health dies meldet.

Google Meet: Online-Besprechun­gen ganz ein­fach pla­nen und durch­führen

Die Nutzung des Google Kalen­ders ist kosten­los. Du brauchst lediglich einen Google-Account.

Timepage von Moleskine – die schönste Kalender-App für das iPhone

Auch „Timepage” zählt zu den besten Kalen­der-Apps für das iPhone – und macht vor allem Design-Fans glück­lich: Dank ins­ge­samt 25 Themes kannst Du den Kalen­der far­blich indi­vidu­ell Deinen Wün­schen anpassen.

Die App ist aber nicht nur hüb­sch anzuse­hen. Sie bietet auch einige einzi­gar­tige Funk­tio­nen wie die „Heatmap”. Das Fea­ture zeigt Dir an, welche Tage im Kalen­der bere­its voll ver­plant und welche noch frei sind.

Timepage bietet auch einen Wet­ter­bericht, um Dir die Wahl der Garder­obe zu erle­ichtern. Am iPhone zeigt Dir die Kalen­der-App zudem an, wie lange Du zu Fuß, mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmit­teln zum näch­sten Ter­min brauchst.

Timepage ist kostenpflichtig – und finanziert sich wie Fan­tas­ti­cal über ein Abo-Mod­ell.

Welche Anwen­dung ist Dein­er Mei­n­ung nach die beste Kalen­der-App für iPhones – und warum? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren