Christian Bale Batman Dark Knight
© Warner Bros/Everett Collection
Drei junge Damen sitzen auf einer Couch.
Hellbound
:

The Dark Knight & Co: Die besten Filme mit Christian Bale

Er gehört zur A-Riege Hol­ly­woods: Chris­t­ian Bale. Filme mit dem in Wales gebore­nen Schaus­piel­er gibt es inzwis­chen viele. Schließlich startete er seine Kar­riere bere­its im Kinde­salter und schaffte dann den Sprung zum Erwach­se­nen­darsteller. Bale erhielt für etliche sein­er Darstel­lun­gen Preise, darunter einen Gold­en Globe und einen Oscar. Wir haben uns durch seine Fil­mo­grafie geschaut und teilen hier unsere Top 12 mit Dir – in chro­nol­o­gis­ch­er Rei­hen­folge.

19-02-05_Banner_GigaTV

„Das Reich der Sonne” (1987)

Im zarten Alter von 13 Jahren bril­lierte Chris­t­ian Bale erst­mals vor der Kam­era, als Steven Spiel­berg ihn für sein epis­ches Kriegs­dra­ma „Das Reich der Sonne“ nach dem auto­bi­ografis­chen Roman von J.G. Bal­lard verpflichtete. Die Hand­lung begin­nt 1941 in Shang­hai, inmit­ten des Zweit­en Japanisch-Chi­ne­sis­chen Krieges. Der elfjährige Jim (Chris­t­ian Bale), Sohn eines englis­chen Indus­triellen, wird beim Ein­marsch der Japan­er von seinen Eltern getren­nt. Er trifft auf die Kleinganoven Basie (John Malkovich) und Frank (Joe Pan­to­liano) und schlägt sich gemein­sam mit ihnen durch – bis das Trio gefasst wird und in ein Internierungslager kommt …

Video: Youtube / Movieclips Clas­sic Trail­ers

„Velvet Goldmine” (1998)

Sich­er ein­er der schrill­sten Filme mit Chris­t­ian Bale ist „Vel­vet Gold­mine“. Darin spielt er den Jour­nal­is­ten Arthur Stu­art, der eine schmerzvolle Reise in seine Jugend unternehmen muss, die er so sehr zu vergessen ver­sucht. Auf den Spuren des Glam­rock, ein wichtiger Teil sein­er Jugend­kul­tur, sucht er nach Bri­an Slate (Jonathan Rhys Mey­ers). Der britis­che Pop­sänger hat­te in den 70er-Jahren auf der Bühne seinen Tod vor­getäuscht.

Video: Youtube / Tob­is­Film­club

„American Psycho” (2000)

Eine von Chris­t­ian Bales ikonis­chsten Rollen ist die des Patrick Bate­man in der Adap­tion von Bret Eas­t­on Ellis‘ Roman „Amer­i­can Psy­cho“. Der Film schildert Episo­den aus dem Leben des New York­er Invest­ment­bankers in den späten 1980er-Jahren. Bate­man kom­pen­siert seine innere Leere, indem er nach Feier­abend zum bru­tal­en Serien­mörder wird – der auch vor seinen Kol­le­gen nicht halt­macht.

Video: Youtube / Bri­an Bloody - Der Hor­ror­loge

„Equilibrium” (2002)

Dieser Sci-Fi-Thriller spielt in ein­er Zukun­ft, in der die Emo­tio­nen der Men­schen mith­il­fe ein­er speziellen Droge abgestellt wer­den. Die Ein­nahme ist für die Bevölkerung verpflich­t­end, denn Gefüh­le wur­den nach dem Vierten Weltkrieg zur Ursache allen Übels erk­lärt. Ver­stöße gegen diese neue Ord­nung ahn­den die von der Regierung einge­set­zten soge­nan­nten Klerik­er. Zu den besten gehört John Pre­ston (Chris­t­ian Bale). Doch das ändert sich, als er eine Dosis der Droge aus­lässt und auf den organ­isierten Wider­stand stößt.

Video: Youtube / Movieclips Clas­sic Trail­ers

„Der Maschinist” (2004)

Mit dem spanis­chen Psy­chothriller „Der Mas­chin­ist“ sorgte Chris­t­ian Bale für Schlagzeilen. Für die Rolle von Trevor Reznik hungerte er sich 31 Kilo runter und bot anschließend mit einem Gewicht von nur 55 Kilo bei ein­er Größe von 1,82 Metern einen erschreck­enden Anblick im Film. Fab­rikar­beit­er Reznik hat aller­hand Prob­leme, sein größtes: Er kann seit einem Jahr nicht mehr schlafen und weiß nicht, warum. Klar ist jedoch, dass seine Gesund­heit mas­siv lei­det. Nicht nur gle­icht Trevor inzwis­chen einem Skelett – er sieht auch Dinge und Per­so­n­en, die außer ihm nie­mand wahrn­immt. Als sich die bedrohlichen Zeichen häufen, glaubt er an eine Ver­schwörung und zieht in den Kampf.

Video: Youtube / YouTube-Filme

„Batman Begins” (2005)

Ein weit­er­er Meilen­stein in der Kar­riere von Chris­t­ian Bale sind die „Batman“-Filme von Christo­pher Nolan. In der düsteren und radikalen Neuin­sze­nierung des geflügel­ten Super­helden übern­immt Bale die Haup­trol­le von Bruce Wayne, der zu Bat­man wird. Nolan macht aus dem einst triv­ialen Masken­mann einen Racheen­gel mit Tiefe, der sich im ersten Teil der Trilo­gie seinem früheren Men­tor (Liam Nee­son) stellen muss. Denn der will Gotham endgültig aus­löschen …

Video: Youtube / Warn­er Bros. DE

„Prestige: Meister der Magie” (2006)

Eben­falls von Christo­pher Nolan insze­niert, dreht sich „Pres­tige: Meis­ter der Magie“ um das Duell zweier Zauberkün­stler (Hugh Jack­man und Chris­t­ian Bale). Einst waren sie Jugend­fre­unde, doch auf­grund eines tragis­chen Unfalls wur­den sie zu erbit­terten Fein­den. Und schon bald geht es in dem Zwist zwis­chen Zauber­tricks und Illu­sio­nen um Leben und Tod.

Video: Youtube / YouTube-Filme

„The Dark Knight” (2008)

In dem düsteren und zugle­ich poet­is­chen Action­thriller „The Dark Knight“ schlüpft Chris­t­ian Bale erneut in das Kostüm des Fle­d­er­maus­man­nes. Sein großer Gegen­spiel­er dieses Mal: der Jok­er (Heath Ledger). Allerd­ings fol­gt Christo­pher Nolan im zweit­en Teil sein­er „Batman“-Trilogie nicht ein­er sim­plen Gut-gegen-Böse-Para­bel, son­dern lässt zwei gebroch­ene Män­ner gegeneinan­der antreten. Der Block­buster set­zte Maßstäbe für nach­fol­gende Super­helden­filme.

Video: Youtube / Warn­er Bros. DE

„The Fighter” (2010)

In „The Fight­er“ hin­ter­lässt Chris­t­ian Bale ein­mal mehr einen bleiben­den Ein­druck mit ein­er drastis­chen Gewichtsverän­derung: Für seine Rolle nahm er 15 Kilo ab. Bale spielt in dem Mix aus White-Trash-Sozial­dra­ma und Box­er­film Dicky Eklund, den Halb­brud­er und Train­er von Box­er Micky Ward (Mark Wahlberg). Dick­ys fort­geschrit­tene Dro­gen­sucht bringt die Kar­riere seines Brud­ers zunehmend in Gefahr. Muss Micky bald eine unan­genehme Entschei­dung tre­f­fen? Für seine Darstel­lung wurde Chris­t­ian Bale mit dem Oscar als bester Neben­darsteller aus­geze­ich­net.

Video: Youtube / leonines­tu­dios

„The Dark Knight Rises” (2012)

In „The Dark Knight Ris­es” ste­ht der Frieden in Gotham City ein­mal mehr auf dem Spiel. Und dies­mal sieht es wirk­lich so aus, als sei die Stadt ver­loren. Schurke Bane (Tom Hardy) bricht Bruce Wayne das Rück­grat und sper­rt ihn in ein Ver­lies, aus dem es kein Entkom­men gibt. Nach­dem Bat­man aus dem Weg geräumt ist, übern­immt Bane Gotham und stürzt die Stadt in anar­chis­ches Chaos. Doch er hat den Dark Knight unter­schätzt, der sich trotz gebroch­en­em Kör­p­er und Geist zurück ins Leben kämpft …

Video: Youtube / Warn­er Bros. DE

„American Hustle” (2013)

In dieser schwarzen Kri­mi-Komödie von David O. Rus­sell spielt Chris­t­ian Bale den schmieri­gen Trick­be­trüger Irv­ing Rosen­feld. Im New York der schillern­den 1970er-Jahre ist er eine berüchtigte Größe im Finanz­be­trug. Die Darstel­lung von Rosen­feld brachte Chris­t­ian Bale seine erste Nominierung für den Oscar als bester Haupt­darsteller ein – kurz vor seinem 40. Geburt­stag. Für die Rolle ging Bale erneut kör­per­lich in die Vollen: Er nahm 20 Kilo zu, seine Plauze im Film ist echt.

Video: Youtube / KinoCheck

„Vice – Der zweite Mann” (2018)

„Vice“ ist ein Biopic, das die Lebens­geschichte des früheren US-amerikanis­chen Vizepräsi­den­ten Dick Cheney erzählt, der als ein­er der mächtig­sten Inhab­er dieses Amtes gilt. Verkör­pert wird der Repub­likan­er von Bale, der in dem Film stel­len­weise nicht wiederzuerken­nen ist. Für seine schaus­pielerische Leis­tung gab es 2019 unter anderem den Gold­en Globe in der Kat­e­gorie „Bester Haupt­darsteller – Komödie/Musical“.

Video: Youtube / leonines­tu­dios

 

Hast Du einen dieser Filme gese­hen oder bist gar ein Fan von Chris­t­ian Bale? Schreibe uns in die Kom­mentare, welch­er Streifen mit dem Oscarpreisträger Dein absoluter Favorit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren