Equinox, Netflix
© Netflix
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Equinox bei Netflix: Alle Infos zu Cast, Handlung und Staffel 2

Die dänis­che Mys­tery-Serie „Equinox” bei Net­flix bewegt sich stilis­tisch zwis­chen den Serien Dark, Twin Peaks und The For­est. Alle Infos zu Hand­lung, Cast und Staffel 2 find­est Du hier. 

Equinox – die Handlung: Darum geht es in der Netflix-Serie

21 Jahre ist das trau­ma­tis­che Ereig­nis für Astrid (Dan­i­ca Cur­cic) jet­zt schon her: Als sie neun Jahre alt war, ver­schwand eine gesamte Abschlussklasse aus heit­erem Him­mel spur­los. Auch ihre ältere Schwest­er Ida (Karo­line Hamm) war unter den Ver­mis­sten.

Nun ist Astrid erwach­sen und arbeit­et als erfol­gre­iche Radiomod­er­a­torin. Doch alp­traumhafte Visio­nen suchen sie immer noch heim. Und ein mys­ter­iös­er Anrufer namens Jacob trägt während ein­er Radiosendung nicht ger­ade zur Beruhi­gung bei. Denn der Inhalt der Mit­teilung ist erschreck­end: Vielle­icht ist etwas gän­zlich anderes vorge­fall­en, als Astrid glaubt. Jacob muss es wis­sen, denn er gehört eigentlich zu den ver­schwun­de­nen Per­so­n­en.

Kurz­er­hand macht sich die verun­sicherte Frau auf den Weg in ihr Heimat­dorf und beg­ibt sich dort auf die Suche nach Antworten. Aber das ist gar nicht so ein­fach, denn die Bewohn­er des Dor­fes wollen die Ver­gan­gen­heit lieber ruhen lassen.

Equinox und viele weit­ere Serien kannst Du übri­gens auf Deinem Net­flix-Account auch mit Voda­fones GigaTV sehen.

Wer steckt hinter der Mystery-Serie?

Hin­ter Equinox steckt eine ungewöhn­liche Pro­duk­tion­s­geschichte. Denn die dänis­che Serie basiert wed­er auf einem Buch, noch ist sie eine Orig­i­nal­pro­duk­tion. Stattdessen dient der reale dänis­che Pod­cast Equinox 1985 als Inspi­ra­tionsquelle der Net­flix-Pro­duk­tion.

Die erste Staffel von Equinox beste­ht aus sechs Episo­den, die jew­eils etwa 45 Minuten dauern. Regis­seurin Tea Lin­de­burg kreierte den Pod­cast und die Serie und fungiert als Showrun­ner­in. Die 43-Jährige wurde für ihre Com­e­dy-Serie Kød­kat­a­lo­get 2014 und 2015 für den dänis­chen Film­preis nominiert. Ihr erster Film Høst, ein Seefahrt-Dra­ma, soll noch in diesem Jahr veröf­fentlicht wer­den.

GigaTV Film-Highlights

Lin­de­burg schrieb auch das Drehbuch aller Episo­den, arbeit­ete dabei aber nicht allein. Einige weit­ere Autoren tru­gen ihren Teil zu Equinox bei. Darunter auch Andreas Garfield, der das Drehbuch zur mehrfach preis­gekrön­ten Dra­maserie Die Wege des Her­rn beis­teuerte. Die Serie gewann unter anderem einen inter­na­tionalen Emmy Award.

Des Weit­eren schrieb Jacob Katz Hansen, bekan­nt als Drehbuchau­tor der dänis­chen Super­heldenserie Rag­narök, am Script von Equinox mit. Als Regis­seure set­zten Søren Balle (The Rain) und Mads Matthiesen (The Mod­el) die Mys­tery­serie in Szene. Let­zter­er gewann für seine Kurz­filme bere­its 14 nationale und inter­na­tionale Film­preise.

Du lieb­st Rät­sel in Serie? Diese pack­enden Mys­tery­se­rien musst Du sehen!

Equinox – der Cast: Die Besetzung der Mystery-Serie

Danica Curcic als Astrid

Ger­ade ein­mal ein Jahr war Dan­i­ca Cur­cic alt, als ihre Fam­i­lie aus Bel­grad in Ser­bi­en nach Kopen­hagen in Däne­mark zog – ein passendes Ziel, denn ihr Name bedeutet auf Lateinisch soviel wie „Däne­mark”. Ihr Vater arbeit­ete damals in der jugoslaw­is­chen Botschaft und nahm seine Fam­i­lie mit ins skan­di­navis­che Land. Cur­cic studierte Film- und Medi­en­wis­senschaften an der Uni­ver­sität in Kopen­hagen.

Anschließend ver­schlug es sie nach Kali­fornien und später wieder zurück in die dänis­che Haupt­stadt. Ihre erste Rolle bek­lei­dete Cur­cic 2011 in der dänis­chen Crime-Serie Nordlicht – Mörder ohne Reue an der Seite von Lars Mikkelsen. Es fol­gten weit­ere Gas­tauftritte in bekan­nten Serien wie Mankells Wal­lan­der und Die Brücke – Tran­sit in den Tod.

Danica Curcic als Astrid in Netflix' Equinox

Dan­i­ca Cur­cic als Astrid in Net­flix’ Equinox. — Bild: Net­flix

2016 spielte Cur­cic eine der Haup­trollen in der preis­gekrön­ten Dra­maserie Nobel. Zwei Jahre später verkör­perte sie eine Kom­mis­sarin in der eben­falls hochgelobten Crime-Serie Kriger. Bish­er wurde die 35-Jährige sechs­mal für den dänis­chen Film­preis nominiert, gewann diesen ein­mal für ihre Rolle in Silent Heart – Mein Leben gehört mir. 2014 wurde sie als Shoot­ingstar bei den Berlin­er Film­fest­spie­len aus­geze­ich­net.

Im Rah­men der Ver­anstal­tung erk­lärte Cur­cic in einem Inter­view, wie sie sel­ber Wahnsinn definiert:

Wahnsinn hängt vom je­wei­li­gen Stand­punkt ab. Als Schau­spie­ler hat man den Vor­teil, dass man in eine Rolle hin­ein und wie­der aus ihr her­aus­schlüp­fen kann. Man kann fast jede Fig­ur spie­len. Am wich­tigs­ten ist es, die Wahr­heit in sich selb­st zu fin­den. Sog­ar eine Wahn­sin­ni­ge ken­nt ihre ei­ge­ne Wahr­heit. Der Be­griff ist sehr ne­ga­tiv kon­no­tiert, aber alles ist ja nur eine Re­ak­ti­on auf etwas an­de­res. Auf diese Weise ist auch Wahn­sinn im Grunde rel­a­tiv.

Diese Grund­lage half ihr sich­er auch bei den Drehar­beit­en zu Equinox. Schließlich spielt sie dort Astrid, die mit dem Trau­ma ihrer Ver­gan­gen­heit leben muss und bald nicht mehr sich­er sein kann, was Real­ität und was Fik­tion ist.

Lars Brygmann als Dennis

Die Schaus­piel­erei nimmt schon seit jeher einen großen Platz in der Fam­i­lie Bryg­mann ein. Lars Bryg­mann ist seit 1995 vor der Kam­era tätig. Seine Frau Katrine Bryg­mann Salomon war 2012 im oscarno­minierten Dra­ma Die Jagd mit Mats Mikkelsen (Doc­tor Strange) zu sehen. Lars‘ Brüder Mar­tin (Vater hoch vier) und Jens (Der Adler – Die Spur des Ver­brechens) und selb­st seine Kinder Fer­nan­da und Car­lo standen bere­its vor der Kam­era.

Lars Brygmann als Dennis in Netflix' Equinox

Lars Bryg­mann als Den­nis in Net­flix’ Equinox. — Bild: Net­flix

Der 64-jährige Lars gewann schon zweimal den dänis­chen Film­preis und blickt auf eine lange Vita zurück. Seine bekan­ntesten Rollen bek­lei­dete er in der Action-Com­e­dy Steal­ing Rem­brandt – Klauen für Anfänger, in der Crime-Serie Unit One – Die Spezial­is­ten neben Mads Mikkelsen und in der mehrfach aus­geze­ich­neten Dra­maserie Bor­gen: Gefährliche Seilschaften.

In Equinox spielt Bryg­mann den allein­erziehen­den Vater von Astrid. Den­nis küm­mert sich liebevoll um seine einzig verbliebene Tochter und ver­sucht, sie von allem Bösen auf der Welt fernzuhal­ten. Doch schnell wird klar, dass er dabei oft über das Ziel hin­auss­chießt.

Wir empfehlen Dir die besten Mys­tery­filme, die Du nicht ver­passen darf­st!

Karoline Hamm als Ida

Karo­line Hamm gehört zu den auf­streben­den Schaus­pielerin­nen ihres Heimat­landes Däne­mark. 2014 ergat­terte die heute 21-Jährige ihre erste Rolle in der wenig erfol­gre­ichen danis­chen Komödie Far til fire – Onkel Sofus vender tilbage. 2019 war sie in ein­er Episode der düsteren Thrillerserie Dark­ness – Schat­ten der Ver­gan­gen­heit zu sehen. Ein Jahr später bek­lei­dete Hamm ihre erste Haup­trol­le in der Dram­e­dy Mad­klubben.

In Equinox spielt Hamm die junge Ida, die vor 21 Jahren auf mys­ter­iöse Weise ver­schwand. Durch zahlre­iche Rück­blenden wird die Geschichte der Schwest­er von Astrid genauer beleuchtet.

Hanne Hedelund als Lene

Hanne Hedelund feierte ihre Serien­premiere bere­its 1996 in der Minis­erie Bryg­geren, die sich mit der Geschichte der Carls­berg Brauerei auseinan­der­set­zt. Anschließend bek­lei­dete sie diverse Rollen in eini­gen Krim­is­e­rien wie Der Adler – Die Spur des Ver­brechens, Anna Pihl – Auf Streife in Kopen­hagen und Kom­mis­sarin Lund, bevor sie eine größere Rolle in fünf Fol­gen der Hit­serie Bor­gen: Gefährliche Seilschaften ergat­terte.

Hanne Hedelund als Lene in Netflix' Equinox

Hanne Hedelund als Lene in Net­flix’ Equinox. — Bild: Net­flix

Einen ihrer größten Erfolge feierte die 63-Jährige 2015 im Thriller The Ide­al­ist – Geheimak­te Grön­land. Der Film von Regis­seurin Christi­na Rosendahl (Unser Mann in Ameri­ka) gewann Preise beim inter­na­tionalen Film­fes­ti­val in Peking, beim Film­fes­ti­val in Turin und beim dänis­chen Film­preis.

In Equinox spielt Hedelund Lene, die besorgte Mut­ter von Astrid. In der Gegen­wart hat Astrid seit Jahren keinen Kon­takt mehr zu ihrer Mut­ter gepflegt. Lene hat den Ver­lust ihrer anderen Tochter nie verkraftet und ist dem Wahnsinn nahe. Doch ihre Rolle in der Geschichte ist von entschei­den­der Bedeu­tung.

Equinox Staffel 2: Kommt eine Fortsetzung bei Netflix?

Aktuell gibt es noch keine Infor­ma­tio­nen bezüglich ein­er Fort­set­zung von Equinox. Wie üblich dürfte Net­flix zunächst den Erfolg der ersten Staffel abwarten und dann entschei­den, ob die Mys­tery-Serie weit­erge­führt wird.

Die Geschichte an sich ist mit dem Ende der ersten Staffel allerd­ings auserzählt. Doch das muss nicht bedeuten, dass es keine zweite Staffel geben kann. Schließlich kön­nten neue Fol­gen eine andere Geschichte erzählen oder einen bish­er ver­nach­läs­sigten Aspekt oder Charak­ter genauer beleucht­en. Zeit und Quoten wer­den zeigen, ob eine Fort­set­zung in Form ein­er zweit­en Staffel infrage kom­men kön­nte.

Wie hat Dir Equinox gefall­en? Ver­rate es uns unten in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren