Roland Emmerich: Die besten Filme des Katastrophen-Königs
© picture alliance/United Archives
Vier luftig bekleidete Maklerinnen
Gru und die Minions

Roland Emmerich: Die besten Filme des Katastrophenkönigs

Wenn alle ins Kino ren­nen obwohl die Welt unterge­ht – dann läuft ein Roland-Emmerich-Film. Ob fiese Aliens, eine schwan­gere Riesenechse oder die Kli­makatas­tro­phe: Die Men­schheit hat in den Werken des Regis­seurs oft wenig zu lachen. Grund genug, um unsere Top 5 des Block­buster-Mach­ers zu präsen­tieren.

5. Joey (1985)

„Joey” ist der zweite Film von Roland Emmerich. Nach seinem Debüt „Das Arche Noah Prinzip” kehrte er Sci­ence-Fic­tion zunächst den Rück­en und pro­bierte sich am Hor­ror­film. Bei der Kri­tik fiel „Joey” durch. Einige Szenen aus dem Früh­w­erk von 1985 sind trotz­dem einen Blick wert. Ein Beispiel: Wenn das Spielzeugtele­fon klin­gelt und sich der Anrufer als ver­stor­ben­er Vater aus­gibt, sträuben sich die Nack­en­haare. Wer außer­dem Angst vor Bauchred­ner­pup­pen hat, sollte einen großen Bogen um „Joey” machen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: Youtube / MondA­gave

4. Godzilla (1998)

Hard­core-Fans der japanis­chen Katas­tro­phen-Kult­filme machen hinge­gen einen großen Bogen um Roland Emmerichs „Godzil­la”. Der Hol­ly­wood-Streifen sorgte für ges­pal­tene Mei­n­un­gen – nicht zulet­zt wegen des Mon­s­ter­de­signs. Die Hin­ter­grund­sto­ry gibt zudem franzö­sis­che Atom­tests als Ursache für die Rep­tilien-Muta­tion an. Dezente Anspielun­gen an Ereignisse der echt­en Welt sollte Emmerich auch später noch immer mal wieder ein­streuen. Als über­drehte Pop­corn-Unter­hal­tung mit Schauw­erten und hohem Bud­get weiß der Film den­noch zu gefall­en, zumal „Godzil­la” mit Stars wie Jean Reno und Matthew Brod­er­ick aufwartet.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: Youtube / YouTube-Filme

3. The Day After Tomorrow (2004)

Ist die Kli­makatas­tro­phe noch zu stop­pen? In „The Day After Tomor­row” lautet die Antwort ein­deutig „Nein”. Statt glob­aler Erder­wär­mung wartet das totale Wet­ter­chaos auf die Men­schheit. Tödliche Stürme suchen die Erde heim – die Vor­boten ein­er neuen Eiszeit. Auch der Kli­maforsch­er Jack kann daran nichts ändern. Sein Ziel: So viele Men­schen ret­ten, wie möglich – vor allem seinen Sohn. Wen­ngle­ich die Darstel­lung der Kli­makatas­tro­phe in bester Hol­ly­wood-Manier stark über­trieben ist und die Hand­lung eher Neben­sache ist, sorgte „The Day After Tomor­row” zumin­d­est kurzfristig für eine Kli­maschutzdiskus­sion. Wer den voll­ständi­gen Wel­tun­ter­gang sehen möchte, guckt im Anschluss „2012” (von 2009).

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: Youtube / Thomas Roth

2. Stargate (1994)

Auch „Star­gate” ist kein Katas­tro­phen­film, aber unser­er Mei­n­ung nach Emmerichs zweitbester Film. Die Geschichte um ein uraltes Tor in eine fremde Galax­is weiß auch über 25 Jahre später noch an den Bild­schirm zu fes­seln. Kurt Rus­sell und James Spad­er fungieren als Muskeln und Hirn ein­er Son­dere­in­heit, um einem selb­ster­nan­nten ägyp­tis­chen Gott das Handw­erk zu leg­en und ein unter­drück­tes Volk zu befreien. „Star­gate” traf einen Nerv beim Pub­likum und zog gle­ich mehrere Serien nach sich.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: Youtube / Star­gate-Deutsch­land

1. Independence Day (1996)

Bill Pull­man als US-Präsi­dent, Will Smith als Kampf­pi­lot und Jeff Gold­blum als genialer Satel­li­ten­tech­niker sind nur einige der Haup­trollen in Roland Emmerichs Alien-Spek­takel. Die Sto­ry ist so alt wie abge­droschen: Übel gelaunte Außerirdis­che wollen die Erde plün­dern und sind schein­bar unbe­sieg­bar. Die Umset­zung macht aus „Inde­pen­dence Day” allerd­ings einen der kurzweilig­sten Vertreter seines Gen­res. „Star Trek”-Fans freuen sich vor allem über den Auftritt von Brent „Data” Spin­er als Wis­senschaftler ein­er geheimen US-Basis in der Area 51.

Mit „Inde­pen­dence Day: Wiederkehr” von 2016 kon­nte Emmerich nicht an den Erfolg des Vorgängers anschließen. Trotz der­ar­tiger Rückschläge hofft der Regis­seur weit­er­hin, eines Tages „Inde­pen­dence Day 3” zu drehen, wie Cin­emaBlend berichtet.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: Youtube / Fox­In­ter­na­tion­al­HEDE

Welch­er Roland-Emmerich-Film ist Dein Favorit? Schreib uns gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren