Viele Bollywood-Filme wie auch Dilwale Dulhania Le Jayenge handeln von Romanzen
© Dinodia Photo / Picture Alliance
:

Indisches Kino: Das sind die besten Bollywood-Filme

Viel Gesang und Tanz, mal starke Action und fast immer große Gefüh­le: Bol­ly­wood-Filme bieten von allem etwas. Und meist von allem etwas mehr. Wenn Du gerne ins Reich der indis­chen Filme rein­schnup­pern möcht­est – wir haben für Dich ein paar der besten Bol­ly­wood-Filme raus­ge­sucht.

Zunächst eine kurze Exkur­sion: Mit dem umgangssprach­lichen „Bol­ly­wood“ ist die Hin­di-Fil­min­dus­trie in Indi­en gemeint. Hin­di ist – neben Englisch – die Amtssprache Indi­ens und wird in einem Großteil indis­ch­er Filme gesprochen. Ent­standen ist der Begriff „Bol­ly­wood“ in den 1970er-Jahren durch eine Kreuzung der Worte Bom­bay (dem heuti­gen Mum­bai, wo die Streifen vornehm­lich pro­duziert wer­den) und Hol­ly­wood.

Du soll­test jedoch wis­sen, dass der Begriff von indis­chen Film­schaf­fend­en kri­tisch gese­hen wird: Sie glauben, dass er die indis­che Fil­min­dus­trie wie ein „armer Cousin” von Hol­ly­wood ausse­hen lässt.

Das bieten Bollywood-Filme

Bekan­nt sind Bol­ly­wood-Filme vor allem für ihre prachtvollen Kostüme, sowie aufwändi­gen Gesangs- und Tanz-Num­mern. Und wegen ihrer charis­ma­tis­chen Haupt­darsteller, die sich nicht sel­ten in mitreißen­den Liebesgeschicht­en verzetteln.

Aber bei weit­em nicht alle Hin­di-Filme sind Romanzen. Du find­est auch action­lastige Streifen oder Komö­di­en darunter. Viele Bol­ly­wood-Pro­duk­tio­nen sind so genan­nte „Masala“-Filme, welche gle­ich mehrere Ele­mente ver­schieden­er Gen­res enthal­ten.

19-02-05_Banner_GigaTV

Hast Du Lust, in die indis­che Filmwelt ein­tauchen? Die fol­gen­den fünf Filme gehören zu den absoluten High­lights „Made in Bol­ly­wood“:

Dilwale Dulhania Le Jayenge – Wer zuerst kommt, kriegt die Braut (1995)

Eine ver­botene Liebe, Musik mit Ohrwurm-Poten­zial, ein pack­endes Drehbuch und dazu zwei Haupt­darsteller mit ein­er einzi­gar­ti­gen Chemie: „Dil­wale Dul­ha­nia Le Jayenge“ gilt als Meilen­stein des Bol­ly­wood-Kinos. Der 1995 erschienene Hin­di-Film erzählt die Geschichte der bei­den im Vere­inigten Kön­i­gre­ich leben­den Inder Raj und Sim­ran (gespielt von den Bol­ly­wood-Super­stars Shah Rukh Khan und Kajol).

Der Junge aus gutem Hause und die bere­its zur Ehe mit einem anderen Mann ver­sproch­ene Frau reisen zunächst unab­hängig voneinan­der durch Europa, tre­f­fen sich aber auf ihrem Trip immer wieder – und ver­lieben sich natür­lich.

Übri­gens: In einem Kino in Mum­bai läuft der Film seit sein­er Veröf­fentlichung am 20. Okto­ber 1995 unun­ter­brochen!

Video: YouTube / dingdong1991

Dangal (2016)

Der Dis­ney-Film „Dan­gal“ ist mit einem weltweit­en Ein­spiel­ergeb­nis von mehr als 300 Mil­lio­nen US-Dol­lar Stand jet­zt der kom­merziell erfol­gre­ich­ste Bol­ly­wood-Streifen. Die Film­bi­ografie han­delt von einem ehe­ma­li­gen Ringer (Aamir Khan), der zwei sein­er Töchter zu Weltk­lasse-Ringerin­nen for­men will.

Tat­säch­lich spielt aber der Sport nicht unbe­d­ingt die Haup­trol­le in diesem Film. Auch wenn die Action vornehm­lich im Ring stat­tfind­et, dreht sich die Hand­lung vor allem um gesellschaftliche Wider­stände, zweite Chan­cen, Emo­tio­nen und darum, das Unmögliche möglich zu machen.

Video: YouTube / Net­flix India

Sholay (1975)

Bei „Sholay“ han­delt es sich um einen so genan­nten „Cur­ry-West­ern“ – die indis­che Ver­sion eines Spaghet­ti-West­erns im Stile von „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Fokus ste­hen die bei­den ent­flo­henen Sträflinge Veeru (Dhar­men­dra) und Jai (Amitabh Bachchan), die eine Stadt vor dem fin­steren Gab­bar Singh (Amjad Khan) und sein­er Bande vertei­di­gen.

In Indi­en genießt der Mix aus Liebesgeschichte, Komödie, Musik­dra­ma und Gang­ster­film Kult­sta­tus und wird als ein­er der besten Bol­ly­wood-Filme aller Zeit­en ange­se­hen.

Video: YouTube / dingdong1991

Lagaan – Es war einmal in Indien (2001)

Man nehme den indis­chen Volkss­port Crick­et, ein biss­chen Patri­o­tismus sowie Bol­ly­wood-Ikone Aamir Khan. Her­aus kommt ein Meis­ter­w­erk, das 2002 sog­ar für den Oscar als „Bester fremd­sprachiger Film“ nominiert war. Zudem gilt der Streifen laut viel­er Toplis­ten als bester indis­ch­er Film über­haupt.

„Lagaan – Es war ein­mal in Indi­en“ spielt im Jahr 1893 in einem kleinen indis­chen Dorf, das unter ein­er Dürre und den hohen Steuern eines grausamen britis­chen Offiziers lei­det. Doch dieser bietet den Dör­flern eine Wette an: Soll­ten sie seine Män­ner beim Crick­et besiegen, erlässt er der gesamten Prov­inz die Steuern für drei Jahre. Unter der Führung von Bhu­van (Aamir Khan) raufen sich Mit­glieder unter­schiedlich­ster Kas­ten zusam­men und begin­nen mit dem Train­ing.

Video: YouTube / Sony­Mu­sicIn­di­aVE­VO

Dhoom 3 (2014)

Wie wäre es mit „The Fast and the Furi­ous“ im Bol­ly­wood-Style? Die „Dhoom“-Franchise hat es mit­tler­weile auf drei Filme gebracht. Der dritte Teil ist der erfol­gre­ich­ste der Action-Trilo­gie und stellte vor allem am Start­woch­enende einige Reko­rde auf.

In „Dhoom 3“ begeben sich die Cops Jai Dix­it (Abhishek Bachchan) und Ali Akbar (Uday Chopra) wieder auf Ver­brecher­jagd. Ihr Geg­n­er: ein geschick­ter Dieb und Artist namens Sahir (ein­mal mehr: Aamir Khan). Dieser ist in ein­er Zirkus­fam­i­lie aufgewach­sen und will sich nach einem Fam­i­lienunglück an den Schuldigen rächen.

Video: YouTube / Kinofilme

Na, Lust auf einen Bol­ly­wood-Film bekom­men? Eine ganze Rei­he davon – unter anderem „Dan­gal“ – find­est Du beim Stream­ing­di­enst Net­flix. Den Anbi­eter empfängst Du übri­gens auch über GigaTV.

Bist Du bere­its ein Fan indis­ch­er Filmkun­st? Dann schreib uns gerne in den Kom­mentaren, welche Deine Lieblings­filme sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren