Fast and Furious 1-8: Filme, Besetzung & mehr im Rückblick

Auto driftet auf der Rennstrecke wie bei „Fast & Furious”.
Elisabeth Moss in Der Unsichtbare
Freud im Büro

Fast and Furious 1-8: Filme, Besetzung & mehr im Rückblick

„Fast & Furi­ous“ platziert sich mit einem weltweit­en Ein­spiel­ergeb­nis von 5,88 Mil­liar­den US-Dol­lar auf Platz 6 der erfol­gre­ich­sten Film­rei­hen aller Zeit­en. Im Fol­gen­den wer­fen wir einen Blick auf das große „Fast & Furious“-Universum: Zunächst klären wir Dich über die Rei­hen­folge der Filme nach Erschei­n­ungs­jahr auf. Abschließend ord­nen wir die Streifen noch ein­mal chro­nol­o­gisch an – denn spätestens nach „The Fast and the Furi­ous: Tokyo Drift” kann es bezüglich der Hand­lung ver­wirrend wer­den.

„The Fast and the Furious“ (2001)

Mit diesem Film fing alles an: 2001 brachte Uni­ver­sal Stu­dios den ersten „Fast & Furious“-Film in die Kinos. Im Mit­telpunkt ste­ht Under­cov­er-Cop Bri­an O’Connor (unvergessen: Paul Walk­er), der der Straßen-Gang von Dominic „Dom“ Toret­to (Vin Diesel) das Handw­erk leg­en soll. Er schleust sich in die lokale Straßen­rennszene ein und gewin­nt das Ver­trauen von Dom – doch seine richtige Iden­tität kann er nicht für immer ver­ber­gen.

Nach dem über­raschen­den Erfolg von „The Fast and the Furi­ous“ im Kino wurde der Kurz­film „Tur­bo-Charged Pre­lude“ pro­duziert: Er spielt zwis­chen dem ersten und zweit­en Film („2 Fast 2 Furi­ous“) der Rei­he. Bri­an flüchtet darin vor den Behör­den nach Mia­mi und kommt während sein­er Reise an den Nis­san Sky­line GT-R R34, der auch im zweit­en Teil vorkommt.

„2 Fast 2 Furious“ (2003)

Mit „2 Fast 2 Furi­ous“ kam 2003 die Fort­set­zung zum ersten Teil her­aus: Der sus­pendierte Polizist Bri­an O’Connor tut sich darin mit Roman Pearce (Tyrese Gib­son) zusam­men, um einen Dro­gen­händler (gespielt von Cole Hauser) auszuschal­ten. Neben Tyrese Gib­son haben hier auch die Fig­uren Tej Park­er (Ludacris) und Mon­i­ca Fuentes (Eva Mendes) ihren ersten Auftritt im „Fast & Furious“-Universum.

Video: Youtube / Movieclips

„The Fast and the Furious: Toyko Drift“ (2006)

Der dritte Teil der Rei­he ist eine Beson­der­heit, da er zeitlich nicht nach „2 Fast and 2 Furi­ous“ anset­zt. Stattdessen spielt er nach „Fast & Furi­ous 6“ und führt neue Haupt­darsteller ein: Der junge Sean Boswell (Lucas Black) kommt in Tokio in Kon­takt mit der japanis­chen Straßen­rennszene. Anders als in den USA wer­den hier soge­nan­nte Drift-Ren­nen gefahren, die oft­mals in engen Straßen oder gar Parkhäusern stat­tfind­en. Der Film endet übri­gens mit dem Tod ein­er der neuen Haupt­fig­uren – was dann auch Auswirkun­gen auf den siebten Teil der Rei­he hat (dazu später mehr).

„Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.“ (2009)

Der vierte Film wirft wieder einen Blick auf Dom und seine Fam­i­lie: Sechs Jahre nach ihrer Flucht wird seine Fre­undin Let­ty (Michelle Rodriguez) getötet. Auf der Suche nach ihrem Mörder trifft Dom erneut auf Bri­an O’Connor. Obwohl es zwis­chen den bei­den zunächst wieder zu ein­er Auseinan­der­set­zung kommt, tun sie sich schließlich zusam­men, um Let­tys Mörder zur Rechen­schaft zu ziehen.

Als Vorgeschichte zu „Neues Mod­ell. Orig­inal­teile.“ diente der Kurz­film „Los Ban­doleros“, der eben­falls 2009 erschien.

Video: Youtube / Movieclips

„Fast & Furious Five“ (2011)

Dom, Bri­an und seine Schwest­er Mia (Jor­dana Brew­ster) fliehen nach Südameri­ka, wo sie den Auf­trag erhal­ten, einige Fahrzeuge zu stehlen. Doch der Raub endet mit dem Tod dreier DEA-Agen­ten. Die Behör­den set­zen infolgedessen den DSS-Agen­ten Luke Hobbs (Dwanye John­son) auf das Trio an. Zu allem Übel leg­en sich Dom und seine Fre­unde auch noch mit dem Geschäfts­mann Her­nan Reyes und seinen Hand­langern an.

Neben Vin Diesel, Paul Walk­er und Jor­dana Brew­ster kehrten für „Fast & Furi­ous 5“ auch Ludacris, Sung Kang und Tyrese Gib­son in ihre alten Rollen zurück. Neu zum Cast stießen Dwayne „The Rock” John­son, Elsa Pataky und Gal Gadot.

„Fast & Furious 6“ (2013)

Dom, Bri­an & Co. befind­en sich im „Ruh­e­s­tand“. Doch die Idylle zer­bricht, als Hobbs Dom auf­sucht und erzählt, dass seine Fre­undin Let­ty noch am Leben ist – und nun für den gefährlichen Ex-Sol­dat­en Owen Shaw arbeit­et. Dieser plant den Dieb­stahl eines wertvollen Com­put­er­chips.

Im Abspann von „Fast & Furi­ous 6“ sehen wir dann auch ein weit­eres Mal den Tod Hans (Sung Kang), der in „The Fast and the Furi­ous: Tokyo Drift“ (2006) bei einem Unfall ums Leben kommt. Dieser wurde jedoch – wie der sech­ste Teil enthüllt – von Owen Shaws Brud­er Deckard (Jason Statham) verur­sacht.

Video: Youtube / Movieclips Trail­ers

„Fast & Furious 7“ (2015)

Deckard Shaw will seinen Brud­er Owen rächen und beg­ibt sich auf die Jagd nach Dom und sein­er Fam­i­lie. Der mys­ter­iöse Mr. Nobody (Kurt Rus­sel) bietet an, ihnen bei der Auss­chal­tung Deckards zu helfen. Im Gegen­zug sollen Dom und seine Truppe ein hochin­tel­li­gentes Ortungssys­tem in ihren Besitz brin­gen. Doch Deckard ist ihnen bere­its auf den Fersen.

Mit weltweit­en Ein­nah­men in Höhe von 1,51 Mil­liar­den US-Dol­lar ist „Fast & Furi­ous 7“ bish­er der kom­merziell erfol­gre­ich­ste Teil der Rei­he. Grund für den Erfolg war auch die Tat­sache, dass es sich um den let­zten Auftritt von Paul Walk­er han­delt – der Schaus­piel­er war im Novem­ber 2013 bei einem Autoun­fall ver­stor­ben.

Video: Youtube / Fast & Furi­ous

„Fast & Furious 8“ (2017)

Der bis­lang let­zte „Fast & Furious“-Film im Kino: In „Fast & Furi­ous 8“ übern­immt Char­l­ize Theron die Rolle der Antag­o­nistin. Sie spielt die Cyber-Ter­ror­istin Cipher, die Doms Sohn ent­führt und ihn so dazu zwingt, mit ihm zusam­men­zuar­beit­en. Hobbs, die Shaw-Brüder und der Rest von Doms Crew tun sich zusam­men, um Cipher aufzuhal­ten.

„Fast & Furious: Hobbs & Shaw“

Als erstes Spin­off zur „Fast & Furious“-Reihe erschien 2019 „Hobbs & Shaw“: Darin tun sich Luke Hobbs und Deckard Shaw zusam­men – wenn auch unfrei­willig. Sie wollen eine Organ­i­sa­tion davon abhal­ten, die halbe Men­schheit mith­il­fe eines tödlichen Virus auszulöschen.

Video: Youtube / Uni­ver­sal Pic­tures Ger­many

Das wissen wir bereits über „Fast & Furious 9“

Mit „Fast & Furi­ous 9“ ste­ht eine weit­ere Fort­set­zung in den Startlöch­ern. Zum Cast gehören unter anderem Vin Diesel, Michelle Rodriguez, Tyrese Gib­son, Ludacris, Nathalie Emmanuel, Char­l­ize Theron und Helen Mir­ren (let­ztere hat­te bere­its im acht­en Teil einen kurzen Auftritt). Der Film soll am 21. Mai 2020 in die deutschen Kinos kom­men.

GigaTV

Die „Fast and Furious“-Filme in ihrer chronologischen Reihenfolge

Du hast den Überblick über die zeitliche Einord­nung der Hand­lung inner­halb der Streifen ver­loren? Hier noch ein­mal die chro­nol­o­gis­che Rei­hen­folge der „Fast & Furious“-Filme:

  • „The Fast and the Furi­ous“
  • „Tur­bo-Charged Pre­lude“
  • „2 Fast 2 Furi­ous“
  • „Los Ban­doleros“
  • „Fast & Furi­ous – Neues Mod­ell. Orig­inal­teile.“
  • „Fast & Furi­ous Five“
  • „Fast & Furi­ous 6“
  • „The Fast and the Furi­ous: Tokyo Drift“
  • „Fast & Furi­ous 7“
  • „Fast & Furi­ous 8“
  • „Fast & Furi­ous: Hobbs & Shaw“

Welch­er „Fast & Furious“-Teil ist Dein Favorit? Welche Erwartun­gen hegst Du an den neun­ten Film der Rei­he? Hin­ter­lasse uns hierzu gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren