iPad kindersicher machen – so geht’s

Medienkompetenz lernen mit einem kindersicheren iPad
Frau mit iPhone Xr
Frau mit iPhone
: :

iPad kindersicher machen – so geht’s

Kinder und Jugendliche sollen den sicheren Umgang mit dem Inter­net und mod­ern­er Kom­mu­nika­tion­stech­nik möglichst früh erler­nen: Tech­nik- und Medi­enkom­pe­tenz heißt das Schlag­wort. Das bedeutet aber keines­falls, dass Du Deine Kids ein­fach so auf Com­put­er und Smart­phone loslassen soll­test. Wir zeigen Dir, wie Du Dein iPad kinder­sich­er machst.

Schließlich lauern online dur­chaus Gefahren, und zu viel Zeit am Bild­schirm kann auf Dauer unge­sund sein. Das richtige Maß find­en ist nicht ganz ein­fach. Nach Zahlen des Sta­tis­tis­chen Bun­de­samtes sind schon fast 80 Prozent der Kinder zwis­chen 10 und 15 Jahren beina­he täglich im Inter­net unter­wegs. Dort sind sie mit vie­len Din­gen kon­fron­tiert, die nicht immer alters­gerecht sind, unter anderem Influ­encer, Onli­neshops und ihre Ange­bote. Mit den richti­gen Ein­stel­lun­gen kannst Du beispiel­sweise am iPad ganz ein­fach ein Auge auf die Aktiv­itäten der Kids haben. So ler­nen sie den Umgang mit Tech­nik und Onlineme­di­en.

Kinder- und Jugendschutz auf Apple-Geräten

Das The­ma Kinder- und Jugend­schutz ist für Apple nicht neu. Schon seit mehreren Jahren bieten die Geräte Optio­nen für die Erziehungs­berechtigten, um den Zugriff auf Inter­net und Apps indi­vidu­ell einzuschränken und zu kon­trol­lieren. Wir erk­lären hier den „Geführten Zugriff” auf nur eine App zur Zeit, und die Ein­stellmöglichkeit­en unter „Bild­schir­mzeit”.

Geführter Zugriff: Eine App auf dem iPad „freischalten”

Der soge­nan­nte „Geführte Zugriff” bietet Dir die Möglichkeit, nur eine App zur Zeit freizuschal­ten. Das ist beson­ders gut geeignet für kleinere Kinder, die manch­mal ihr Lieblingsspiel auf Deinem iPad spie­len möcht­en. Unter „Ein­stel­lun­gen | All­ge­mein | Bedi­enung­shil­fen” find­est Du den Punkt „Geführter Zugriff”. Wenn diese Option aktiviert ist, drückst Du bei geöffneter App dreimal auf den „Home”-Button. Dann ist nur diese App offen und der Rest des iPads ist gesichert. Nach 20 Minuten Inak­tiv­ität schal­tet sich der Bild­schirm übri­gens ab, wenn Dein Kind die Lust am Spiel ver­liert. Aus dem gesicherten Modus kommst Du mit der von Dir eingestell­ten Meth­ode zum Entsper­ren des iPads wieder her­aus.

Bildschirmzeit: Mehr Möglichkeiten bei voller Kontrolle

Für ältere Kinder und Jugendliche wird die starke Ein­schränkung nicht aus­re­ichen. Dafür gibt es unter dem Punkt „Bild­schir­mzeit” noch mehr Möglichkeit­en, damit sich Deine Kids ihre Aktiv­itäten selb­st ein­teilen kön­nen. Du find­est diese Optio­nen unter „Ein­stel­lun­gen | All­ge­mein | Bild­schir­mzeit”.

Hier kannst Du beispiel­sweise „Bild­schir­mzeit­en für die Fam­i­lie ein­richt­en” wählen. Dazu muss die Fam­i­lien­freiga­be ein­gerichtet sein, und dann kannst Du für die Fam­i­lien­mit­glieder jew­eils die zuläs­si­gen Bild­schir­mzeit­en fes­tle­gen. Wählst Du die Möglichkeit „Geräteüber­greifend teilen”, dann wird die Zeit auf allen Deinen Geräten in iCloud kom­biniert.

Über „Immer erlauben” kannst Du ein­stellen, für welche Apps keine Beschränkung gilt – beispiel­sweise Sprach-Lern-Apps für Spanisch oder Latein.

Unter „Ein­stel­lun­gen | All­ge­mein | Bild­schir­mzeit | Beschränkun­gen” kannst Du noch weitre­ichen­dere Gren­zen definieren. Hier kannst Du beispiel­sweise über „Inhalts­beschränkun­gen” ver­hin­dern, dass Dein Kind ins Inter­net geht: Wenn Du hier die IP-Adresse Deines Routers als nie erlaubte Web­seite angib­st, ist der Weg ins Inter­net versper­rt. Allerd­ings soll­test Du dann auch das Pass­wort Deines Routers ändern: Falls Deine Kids tech­nisch ver­siert sind, ändern sie son­st ein­fach die Router-IP.

Willst Du nicht so weit gehen, den Inter­net­zu­gang grund­sät­zlich zu sper­ren, kannst Du mit den Ein­stel­lun­gen „Nicht jugend­freie Inhalte beschränken” und „Nur erlaubte Web­sites” den Schutz vor jugendge­fährden­den Inhal­ten aktivieren und gle­ichzeit­ig ver­hin­dern, dass der Browserver­lauf gelöscht wird.

Zusammengefasst: Kinder- und Jugendschutz auf Deinem iPad

  • „Geführter Zugriff” bietet Dir die Option, nur eine App zur Zeit zu erlauben.
  • Über „Bild­schir­mzeit” kannst Du die erlaubte Zeit mit dem iPad und weit­eren Apple-Geräten kom­plex man­a­gen.
  • Reine Ver­bote nützen nichts. Sin­nvoll kon­trol­liert­er Umgang mit der Tech­nik macht Deine Kids fit für die Zukun­ft.

Wie denkst Du über Ein­schränkung und Kon­trolle beim Online-Zugang Dein­er Kinder? Denkst Du, dass sich Deine Kinder sich­er im Netz bewe­gen kön­nen? Wir inter­essieren uns für Deine Mei­n­ung zum The­ma und freuen uns über Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren