Lächelnde Frau sitzt vor Notebook und blickt auf Handy
© picture alliance / Zoonar | Seva Levytskyi
Eine Frau schaut auf ihr Android-Smartphone
Elegante Frau im Cafè macht mit dem Smartphone ein Selfie

WhatsApp-Status verbergen: So sehen nicht alle Kontakte Deine Meldungen

What­sApp-Sta­tus­meldun­gen sind stan­dard­mäßig für alle Kon­tak­te sicht­bar. Doch Du kannst Deinen What­sApp-Sta­tus ver­ber­gen, damit nicht jede:r ihn sieht. Wir erk­lären Dir, wie das bei einem Android-Handy und auf dem iPhone unter iOS geht.

Du kannst Deinen What­sApp-Sta­tus ver­ber­gen, sodass nur bes­timmten Kon­tak­ten angezeigt wird, was Du gepostet hast. Es gibt dafür zwei Möglichkeit­en, die dann für alle Sta­tus­meldun­gen gel­ten, die Du teilst:

  • Du teilst Deinen Sta­tus prinzip­iell mit allen und schließt nur bes­timmte Kon­tak­te aus. Das ist sin­nvoll, wenn Du den What­sApp-Sta­tus gezielt vor einzel­nen Per­so­n­en ver­ber­gen willst. Die Option heißt „Meine Kon­tak­te außer …”.
  • Alter­na­tiv bekommt Deinen Sta­tus nur eine exk­lu­sive Gruppe von Kon­tak­ten zu Gesicht. Für alle anderen bleibt er ver­bor­gen. Das ist prak­tisch, wenn Du beson­ders sen­si­ble und pri­vate Infos oder Fotos zeigen möcht­est. In den What­sApp-Ein­stel­lun­gen ist das die Option „Nur teilen mit …”.

WhatsApp-Status sperren: Wie Du bei Android vorgehst

Möcht­est Du die Sta­tus-Ein­stel­lun­gen in What­sApp auf Deinem Android-Smart­phone ändern, fol­gst Du den fol­gen­den Schrit­ten:

  1. Öffne What­sApp und tippe oben auf den mit­tleren Reit­er „Sta­tus”.
  2. Tippe rechts oben auf die drei Punk­te und wäh­le „Sta­tus-Daten­schutz”.
  3. Jet­zt kannst Du fes­tle­gen, wer Deine Sta­tus­meldun­gen sehen darf. Von Haus aus ist „Meine Kon­tak­te” eingestellt. Tippe darauf.
  4. Auf der fol­gen­den Seite entschei­dest Du Dich zwis­chen „Meine Kon­tak­te außer .…” oder „Nur teilen mit …”.
  5. In bei­den Fällen erscheint Deine Kon­tak­tliste. Je nach Dein­er Auswahl kannst Du nun Per­so­n­en aus­suchen, vor denen der What­sApp-Sta­tus ver­bor­gen wird. Oder Du tippst auf die Namen, die Deinen Sta­tus exk­lu­siv sehen sollen. Bestätige jew­eils mit dem Hak­en unten rechts.
Frau schaut auf ihr Smartphone.

Deine Sta­tus­meldun­gen bei What­sApp kannst Du vor anderen ver­ber­gen und nur bes­timmten Per­so­n­en anzeigen. — Bild: iStock.com/Finn Hafe­mann

Schritt für Schritt: WhatsApp-Status blockieren auf dem iPhone

Auch auf dem iPhone kannst Du den What­sApp-Sta­tus ver­ber­gen. Dazu gehst Du so vor:

  1. Öffne What­sApp und tippe unten links auf „Sta­tus”.
  2. Wäh­le oben links in der Ecke den Ein­trag „Daten­schutz” aus.
  3. Jet­zt kannst Du fes­tle­gen, ob bes­timmte Kon­tak­te Deinen Sta­tus nicht angezeigt bekom­men, oder ob Du ihn nur mit aus­gewählten Men­schen teilst. Entschei­de Dich dazu entwed­er für „Meine Kon­tak­te außer .…” oder „Nur teilen mit …”.
  4. Tippe in der Kon­tak­tliste auf die Namen. Je nach der gewählten Option suchst Du die Per­so­n­en aus, vor denen der Sta­tus ver­bor­gen wird, oder die, die ihn anse­hen kön­nen. Bestätige das jew­eils oben rechts.

WhatsApp-Status verbergen: Warum das manchmal sinnvoll ist

Aktuelle Fotos aus dem Urlaub, ein kurz­er Text zu Dein­er Stim­mung, ein Link zu Deinem Lieblingssong oder ein Video Dein­er Katze: Bei What­sApp kannst Du im Sta­tus Texte, Fotos oder Videos teilen. Es gibt aber zwei Beson­der­heit­en: Diese Inhalte sind nur 24 Stun­den lang sicht­bar und ver­schwinden danach. Außer­dem kön­nen stan­dard­mäßig alle Deine Kon­tak­te den Sta­tus anse­hen – also alle, die Deine Tele­fon­num­mer haben und den Mes­sen­ger eben­falls nutzen.

What­sApp: So teilst Du Deinen Live-Stan­dort mit Kon­tak­ten

Deine pri­vat­en Sta­tus­meldun­gen sollen nicht alle abrufen kön­nen – zum Beispiel der Chef oder die Schulka­m­eradin aus der drit­ten Klasse? Oder Du möcht­est nur ein­er kleinen Gruppe etwas mit­teilen? Dazu ist es prak­tisch, den What­sApp-Sta­tus ver­ber­gen zu kön­nen.

Hast Du vor, Deinen What­sApp-Sta­tus zu ver­ber­gen? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren