SD-Karte wiederherstellen: Mit diesen Tricks rettest Du Deine Daten

:

SD-Karte wiederherstellen: Mit diesen Tricks rettest Du Deine Daten

Du hast versehentlich Daten von Deiner SD-Karte gelöscht oder das digitale Speichermedium beschädigt? Das muss nicht unbedingt ein Problem sein. Denn es gibt zwei sehr hilfreiche Programme, mit denen Du den Verlust kompensieren und die Infos der SD-Karte wiederherstellen kannst. 

Das solltest Du vorher probieren

Bevor Du auf Deinem Gerät fremde Software installierst, solltest Du prüfen, ob es nicht auf andere Art und Weise möglich ist, Deine Daten wiederherzustellen und die SD-Karte zu retten. Checke zunächst ob der Schreibschutz-Schalter umgelegt ist. Viele Karten verfügen auf ihrer Oberfläche über einen kleinen Schalter, der den Schreibschutz aktiviert. Um die Hardware zu benutzen, muss dieser so umgelegt sein, dass er nicht auf das Schloss-Symbol zeigt.

Bekommst Du Deine Daten nicht wie erwartet angezeigt, hilft es manchmal auch, die Karte mit anderen Endgeräten zu verbinden. Stecke sie beispielsweise in den PC eines Familienmitglieds. So kannst Du testen, ob der Fehler bei der Karte liegt oder nicht.

Es mag auch vorkommen, dass Deine SD-Karte schlicht verschmutzt ist. Da es nicht immer leicht ist, metallene Oberflächen zu reinigen, nutze ein mit Spiritus getränktes Wattestäbchen oder Kontaktspray und gehe möglichst vorsichtig zu Werke.

Variante 1: Datenwiederherstellung mit Recuva

Haben die bisherigen Tricks nicht geholfen, erfährst Du nun, wie Du die Daten mit Hilfe von Drittanbieter-Software wiederherstellen kannst. Vorab solltest Du wissen, dass die hier vorgestellte Lösung Recuva nur unter Windows funktioniert, dafür aber kostenfrei ist. Unter diesem Link kannst Du sie herunterladen. Auf der Download-Webseite siehst Du auch, dass es zudem eine Pro-Version der Software gibt. Was es damit auf sich hat, erfährst Du später.

Ist Recuva installiert: Verbinde die Speicherkarte mit dem Rechner und starte die Software. Wähle im nächsten Schritt den zu wiederherstellenden Dateityp aus, etwa Musik oder Bilder, und gib dann an, wo Recuva genau suchen soll. Klicke auf „Weiter“ und schon startet die Überprüfung. Nun bekommst Du sämtliche Daten angezeigt, die gerettet werden können. Wähle aus, welche Du davon benötigst und klicke auf „Wiederherstellen“. Zu guter Letzt legst Du die geretteten Daten noch an einem Speicherort ab.

Folgende Dateiformate kann Recuva zurückholen: JPG, PNG, RAW, GIF, JPG, BMP, MP3, WMA, OGG, WAV, AAC, M4A, DOC, XLS, PPT, ODT, ODS, PDF, DOCX, XLSX, PPTX, AVI, MOV, MPG, MP4, FLV, WMV, ZIP, 7Z, RAR, BZOP2, GZIP, TAR, WIM, XZ. Tätigst Du eine kleine Mehrinvestition, erhältst Du zudem Recuva-Pro. Dann kannst Du beispielsweise auch komprimierte Dateiarchive nach verloren gegangenen Dateien durchsuchen.

SD-Karte wird in Smartphone geschoben

Recuva ist eine kostenlose Software für Windows, mit der Du Dateien von Deiner SD-Karte wiederherstellen kannst.

Variante 2: Datenwiederherstellung mit Data Recovery

Eine alternative Variante zur Wiederherstellung der Daten Deiner SD-Karte nennt sich EaseUS Data Recovery Wizard (kurz: Data Recovery). Diese funktioniert sowohl auf Windows– als auch macOS-Geräten. Lade Dir die Software unter den markierten Backlinks herunter und verbinde dann Dein Speichermedium mit dem Computer. Starte das Programm und wähle die SD-Karte zum Durchsuchen aus. Klicke im nächsten Schritt auf „Scan“. Dieser läuft anschließend auf zwei Ebenen: Zum einen werden Daten überflogen, wobei bereits ein Teil der relevanten Dateien aufgelistet wird. Zum anderen erfolgt ein tiefergehender Scan, der weitere Dateien ans Licht bringt. Dieser Vorgang kann allerdings ein paar Minuten andauern.

Wurde die Liste mit den gefundenen Daten erstellt, setze ein Häkchen hinter das entsprechende Bild beziehungsweise Video, das Du wiederherstellen möchtest. Benötigst Du sämtliche Daten, wähle das Häkchen bei „Alle auswählen“ an. Klicke dann auf „Wiederherstellen“. Nun brauchst Du nur noch einen neuen Speicherort anzugeben und nochmals auf „Wiederherstellen“ zu klicken. Kleiner Tipp: Beim Speicherort sollte es nicht unbedingt um die genutzte SD-Karte handeln.

Good to know: Data Recovery hilft Dir auch bei Computerpannen. Lässt sich dieser nicht mehr hochfahren oder ist Opfer einer Virus-Attacke geworden, kannst Du mit der Software Deine Daten retten.

Folgende Dateiformate kann Data Recovery wiederherstellen: JPG/JPEG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, PSD, CRW, CR2, NEF, ORF, SR2, MRW, DCR, WMF, RAW, SWF, SVG, RAF, DNG, AVI, MOV, MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, MKV, ASF, FLV, SWF, MPG, RM/RMVB, MPEG, DOC/DOCX, XLS/XLSX, PPT/PPTX, PDF, CWK, HTML/HTM, INDD, EPS, ZIP, RAR, SIT, ISO, PST, DBX, EMLX.

So kannst Du dem Datenverlust vorbeugen

Du siehst, es ist gar nicht so aufwendig, die Daten einer SD-Karte wiederherzustellen. Trotzdem ist es natürlich besser, wenn Du diese gar nicht erst verlierst. Dem vorzubeugen ist nicht schwer: So ist es beispielsweise empfehlenswert, im Urlaub mehrere kleine Karten mit geringer Speicherkapazität zu verwenden, wenn Du weißt, dass Du viele Fotos schießen wirst. Die Karten sind schnell voll und Du überträgst die Daten dann einfach auf Deinen Computer oder lädst sie in eine Cloud, wo sie in der Regel am besten geschützt sind. Bei SD-Karten in Android-Smartphones ist es ratsam, in regelmäßigen Abständen ein Backup zu erstellen.

So stellst Du die Daten Deiner SD-Karte wieder her

  • Willst Du die Daten auf Deiner SD-Karte retten, brauchst Du nicht zwangsläufig fremde Software.
  • Versuche zunächst, die Speicherkarte erfolgreich mit einem anderen Gerät zu verbinden.
  • Entferne auch Staub und Schmutz, der sich auf der Karte befindet.
  • Falls das nicht geholfen hat: Lade die Software Recuva auf den PC herunter und stelle so Deine Dateien wieder her.
  • Eine Alternative zu Recuva ist die Software Data Recovery, die auch unter macOS funktioniert.
  • Beuge zudem einem zukünftigen Datenverlust vor, indem Du wichtige Dateien zum Beispiel auch in eine Cloud hochlädst.

Bevorzugst Du die Speicherung Deiner Daten auf einem Computer oder in der Cloud? Verrate es uns in einem Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren