Stonewall Award 2019: Vodafone als Top-Arbeitgeber für LGBT+ ausgezeichnet

Stonewall Award 2019: Vodafone als Top-Arbeitgeber für LGBT+ ausgezeichnet

Alte Denk- und Verhaltensmuster lösen sich selten von alleine auf. Das müssen viele Homo-, Bi- oder Transsexuelle tagtäglich an ihrem Arbeitsplatz feststellen, wenn sie mit Vorurteilen und Diskriminierung konfrontiert sind. Das britische LGBT-Netzwerk Stonewall zeichnet Arbeitgeber aus, die die Inklusion und Vielfalt in ihrem Unternehmen aktiv fördern. Als einer der besten Arbeitgeber für LGBT-Mitarbeiter erhielt Vodafone jetzt erneut einen Stonewall Award.

Der Christopher Street Day (CSD) erinnert jedes Jahr an die gewalttätigen Konflikte zwischen Homo- sowie Transsexuellen und der New Yorker Polizei im Sommer 1969. In der Bar „Stonewall-Inn“ widersetzte sich eine große Gruppe Homosexueller erstmals der Verhaftung. Seit diesem Wendepunkt vor 50 Jahren hat die LGBT-Community im Kampf gegen Homophobie viel erreicht, ist aber längst nicht am Ziel. Umso wichtiger ist die Unterstützung von Organisationen, die sich für die Gleichbehandlung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) einsetzen. Für ihr weltweites Engagement wurde Vodafone nun zum dritten Mal in Folge von dem Netzwerk Stonewall ausgezeichnet.

Stonewall kürt die besten Arbeitgeber für LGBT-Mitarbeiter

Einmal im Jahr stellt die Non-Profit Organisation Stonewall mit dem Global Workplace Equality Index eine Top-Liste internationaler Arbeitgeber zusammen, die Inklusion von LGBT-Mitarbeitern fördern und integrative Arbeitsplätze schaffen. Schon seit 2017 zählt Vodafone für Stonewall zu den besten LGBT+-Arbeitgebern weltweit und ist auch in diesem Jahr unter den Top-14 Global Employers für LGBT-Mitarbeiter. Bewertet wurden unterschiedliche Maßnahmen und Projekte in allen Märkten, in denen Vodafone tätig ist und seine Null-Toleranz-Strategie gegen Diskriminierung umsetzt.

Zwischen CSD und LGBT-Netzwerk: Gelebte Vielfalt im Unternehmensalltag

Dass Daily Diversity eine wichtige Säule der Unternehmenskultur ist, zeigt Vodafone nicht nur mit bunten Fähnchen bei öffentlichen Veranstaltungen wie den CSDs in Berlin, Düsseldorf, Köln und Stuttgart. Auch intern ergreift der Konzern die Initiative, um ein tolerantes, integratives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem alle Mitarbeiter unabhängig ihrer sexuellen Orientierung und Identität wertgeschätzt werden.

Eine mittlerweile unverzichtbare Instanz auf dem Weg dorthin ist das hauseigene LGBT-Netzwerk, das seit 2014 aktiv bei der Gestaltung der Unternehmenskultur mitwirkt. Es fungiert einerseits als Berater bei Entscheidungsprozessen und der medialen Kommunikation, aber auch als internes Sprachrohr der LGBT-Mitarbeiter und Anlaufstelle für alle, die Rat zum Thema suchen. Seminare, Workshops und Schulungen für Mitarbeiter sowie Führungskräfte fördern den offenen Austausch und tragen dazu bei, bewusste und unbewusste Vorurteile auszuräumen.

Vielfältige Talente sind willkommen: Vodafone fördert LGBT-Nachwuchskräfte

Auch auf Recruiting Events wie Europas größter LGBT-Karrieremesse Sticks & Stones sucht Vodafone gezielt Nachwuchskräfte, die ihre individuellen Talente und Persönlichkeiten in den Unternehmensalltag einbringen. Zuletzt brachte der Konzern ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg, das LGBT-Mitarbeiter an allen Vodafone-Märkten fördern soll. Bereits im letzten Jahr wurde das Vodafone LGBT+ Friends Network von Stonewall als das „Beste Mitarbeiternetzwerk in Großbritannien“ ausgezeichnet. 2018 hat Vodafone zusätzlich ein globales Buddy-Programm ins Leben gerufen,  das Berufseinsteiger und Mitarbeiter der LGBT-Community am Arbeitsplatz unterstützen soll. Für diese Initiative erhielt Vodafone in diesem Jahr als eines von fünf Unternehmen einen weiteren Stonewall-Award: den Global Ally Programme Award 2019.

Stonewall-Award für Vodafone: LGBT-Verbündete setzen Zeichen  

Bei dem Buddy-Programm von Vodafone sollen sich LGBT-„Verbündete“ im Unternehmen als Befürworter der Gleichstellung engagieren und sichtbare Zeichen für die Unterstützung der LGBT-Community setzen. Das Programm zählt mittlerweile in 20 Ländern rund 2.000 Unterstützer an den Arbeitsplätzen sowie 1.300 digitale Verbündete auf dem LGBT+-Friends-Portal. Neben Online-Lernmodulen, LGBT-News und persönlichen Geschichten von Buddys sowie LGBT-Mitarbeitern fördern verschiedene Veranstaltungen im Rahmen des Buddy-Programms den offenen Dialog. Workshops und Schulungen zur Sensibilisierung schaffen eine solide Grundlage, um weitere Verbündete zu gewinnen und die globale Reichweite zu erhöhen.

Hinter all den Initiativen von Vodafone steckt die Überzeugung, dass Vielfalt eine Bereicherung für jedes Unternehmen und jede Gesellschaft ist. Der Stonewall Award und die Platzierung unter den Top-Arbeitergebern für LGBT-Mitarbeiter würdigt dieses konsequente Engagement und bestärkt Vodafone darin, auf dem richtigen Weg zu sein.

Was meinst Du: Wie kann Toleranz und Vielfalt am Arbeitsplatz gefördert werden? Ist Inklusion von LGBT-Mitarbeitern auch in Deinem Arbeitsumfeld ein Thema? Schreib uns von Deinen Erfahrungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren