YouTopia 2022

Daily Diversity: So lebt Vodafone die Vielfalt im Unternehmensalltag

Kreative Ideen und Lösun­gen entste­hen dort, wo wir offen sind für unter­schiedliche Sichtweisen, Erfahrun­gen und Per­sön­lichkeit­en. Voda­fone hat diese Vielfalt längst als Chance erkan­nt und set­zt sich für ein vorurteils­freies Miteinan­der ein. Die näch­ste Gele­gen­heit bietet der Pride Talk am 11. Okto­ber, den Voda­fone erneut als Part­ner unter­stützt. Wie sich der Dig­i­tal­isierungskonz­ern außer­dem für mehr Vielfalt im Unternehmen­sall­t­ag ein­set­zt, liest Du hier.

Obwohl bere­its seit 2006 das All­ge­meine Gle­ich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) in Kraft ist, geben sich nur 37 Prozent der LGBTQ+-Mitarbeitenden am Arbeit­splatz offen als schwul, les­bisch, bi oder trans zu erken­nen – aus Angst vor Diskri­m­inierung durch Vorge­set­zte oder auch Kolleg:innen. Am Com­ing Out Day, dem 11. Okto­ber 2022, lenkt der Pride Talk wieder die Aufmerk­samkeit auf die Leben­sre­al­ität von Men­schen der  LGBTQ+-Community. Voda­fone unter­stützt das Livestream-For­mat seit der ersten Stunde und set­zt sich damit für Vielfalt am Arbeit­splatz ein.

Pride Talk 2022: Sei mit Vodafone im Livestream dabei

Seit 2021 tre­f­fen sich zweimal jährlich diverse Gesprächspartner:innen im Stu­dio, um ver­schiedene Facetten des LGBTQ+-Lebens zu beleucht­en – ins­beson­dere mit Blick auf die Arbeitswelt. Damit möchte der Pride Talk zum einen Arbeit­gebende für sex­uelle und geschlechtliche Vielfalt im Unternehmen sen­si­bil­isieren, zum anderen Mitar­bei­t­ende ermuti­gen, dieses The­ma zu platzieren. Bei der vierten Aus­gabe des Pride Talks ist auch Voda­fone wieder mit dabei und bringt sich mit ein­er Teil­nehmerin aus dem eige­nen Haus in die Gespräch­srunde ein. Ein­ge­laden ist dies­mal Erd­mute Thal­mann, die als Man­agerin im Bere­ich Diver­si­ty & Work­life bei Voda­fone per­sön­liche Erfahrun­gen und Ein­blicke teilen kann.

Die Mod­er­a­tion übernehmen Bab­si Heart sowie der Radio- und TV-Mod­er­a­tor Jascha Habeck. Musikalisch begleit­et wird die zweistündi­ge Sendung von zwei Music Acts. Eben­so wie die Aus­gaben zuvor kannst Du den Pride Talk wieder im Livestream auf YouTube und Face­book ver­fol­gen. Los geht es am 11. Okto­ber um 19 Uhr.

Pride Talk mit Vodafone: Mehr Sichtbarkeit – jetzt erst recht

Ist Out­ing ein Kar­ri­erekiller? Wie sind Unternehmen in Bezug auf Tran­si­d­en­tität aufgestellt? Diese und weit­ere Fra­gen standen beim ersten Pride Talk am Deutschen Diver­si­ty Tag 2021 im Fokus. Die Unter­stützung der Pride hat bei Voda­fone mit­tler­weile Tra­di­tion. Seit 2016 unter­stützt der Telko-Konz­ern den Christo­pher Street Day in vie­len Städten – seit dem Coro­na-Jahr 2020 auch als dig­i­taler Part­ner. So ließ es sich Voda­fone eben­falls im ver­gan­genen Jahr nicht nehmen, die Reich­weite des Pride Talks im Livestream zu erhöhen. Unter dem Mot­to „Mehr Sicht­barkeit – jet­zt erst recht” beschäftigten sich diverse Ein­ge­ladene mit den Erfol­gen der zurück­liegen­den CSDs in Deutsch­land. Mit dabei waren neben Vorständ:innen einzel­ner CSD-Vere­ine auch Vertreter:innen von Unternehmen, die zum Gelin­gen und zur großen Reich­weite der CSDs beige­tra­gen haben – allen voran Voda­fone. Rolf Wiesel­hu­ber aus dem LGBTQ+-Netzwerk des Düs­sel­dor­fer Konz­erns, das als Berater- und Anlauf­stelle fungiert, sprach im Stu­dio über das Engage­ment, das Voda­fone für die CSDs auf­bringt. Dabei stellte er ein eigens pro­duziertes Video vor, das sich mit Has­skom­mentaren im Netz beschäftigt.

Beim let­zten Pride Talk am 31. Mai 2022 drehte sich alles um das The­ma Regen­bo­gen­fam­i­lien, die viele Her­aus­forderun­gen im alltäglichen Leben bewälti­gen müssen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Pride at Home: Bunte Light Night Show mit und für die queere Community

Mit der Show „Pride at Home“ am 13. Novem­ber 2021 unter­stützte Voda­fone ein weit­eres CSD-For­mat, das Sicht­barkeit und Raum für die queere Com­mu­ni­ty schuf. Wie bere­its 2020 bot ein Livestream die Alter­na­tive für abge­sagte Pride-Ver­anstal­tun­gen. Umge­set­zt wurde das virtuelle LGBTQ+-Erlebnis bei ein­er drei- bis vier­stündi­gen Late Night Show mit diversen Künstler:innen und Gelade­nen im Live-Stu­dio. Neben Musik und Gesprächen ergänzten Ein­spiel­er das Pro­gramm, darunter auch das von Voda­fone pro­duzierte Video zu Has­skom­mentaren.

Mau­rice Wen­del­storf aus dem LGBTQ+-Netzwerk von Voda­fone berichtete in einem Inter­view über seine per­sön­lichen Erfahrun­gen. Er und sein Vater Frank haben schon 2018 gezeigt, wie ein Com­ing Out bei Voda­fone ablaufen kann.

Im Inter­view liest Du alles zu ihrer Geschichte.

Mau­rice, dualer Stu­dent bei Voda­fone, und sein Vater Frank, Bere­ich­sleit­er bei Voda­fone in Stuttgart.

Im Rah­men der CSD-Demon­stra­tion am 29. August 2021 ver­anstal­tete die Cologne Pride eben­falls viele span­nende Events in Köln.

„Voda­fone unter­stützt schon jahre­lang den Köl­ner CSD. In dieser Zeit, in der ich auch viele Voda­fone-Mitar­bei­t­ende ken­nen­ler­nen durfte, kon­nte ich erfahren, dass in diesem Unternehmen das The­ma Diver­si­ty ganz oben ange­siedelt ist und Vielfalt wirk­lich gelebt wird. In meinen Augen set­zt Voda­fone Diver­si­ty vor­bildlich um”, fasst Natal­ie Hagen, Vor­standsmit­glied von Cologne Pride, zusam­men.

Rot trifft Regenbogenfarben: Vodafone feiert bei drei CSDs 2022

In diesem Jahr nutzte Voda­fone wieder die Gele­gen­heit, bei den Christo­pher Street Days in Köln, Berlin und Stuttgart vor Ort präsent zu sein und ein sicht­bares Zeichen für die Vielfalt zu set­zen. Wie das aus­sah, verdeut­licht das kurze Video mit Ein­drück­en von den CSDs 2022.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Es wurde laut, bunt und schillernd: 2022 kon­nte die LGBTQ+-Community endlich wieder als feiernde Menge durch die Städte ziehen und in all ihrer Vielfalt Präsenz zeigen. Auch Voda­fone schmück­te einen eige­nen Wagen und mis­chte sich mit zahlre­ichen Mitar­bei­t­en­den unter die Regen­bo­gen-Com­mu­ni­ty, um für Akzep­tanz und gegen Diskri­m­inierung einzutreten. Los ging es in diesem Jahr in Köln: Voda­fone begleit­ete bei der Cologne Pride 2022 nicht nur die bunte Demon­stra­tion, son­dern unter­stützte den CSD in der Dom­stadt auch als Spon­sor. Nach diesem gelun­genen Auf­takt ging es weit­er zum CSD in Berlin 2022: Den CSD-Zug am 23. Juli begleit­ete Voda­fone eben­falls mit einem eige­nen Fahrzeug und ein­er starken Fußtruppe. Zum krö­nen­den Abschluss hiel­ten zahlre­iche Mitar­bei­t­ende beim CSD-Zug in Stuttgart am 30. Juli die Regen­bo­gen­fah­nen hoch. Auch hier unter­stützte Voda­fone die Ver­anstal­tung als Spon­sor.

Sei wie Du bist: Vodafone schätzt und fördert alle Unterschiede

Hin­ter dem Engage­ment für mehr Vielfalt ste­ht bei Voda­fone eine klare Hal­tung und grundle­gende Überzeu­gung: Vielfalt bere­ichert und sollte nicht nur akzep­tiert, son­dern gestärkt wer­den. Unab­hängig von Alter, Geschlecht, interkul­turellem Back­ground, Behin­derung oder sex­ueller Ori­en­tierung und Iden­tität soll sich jede:r Einzelne im Unternehmen ein­brin­gen und ver­wirk­lichen kön­nen. Deshalb ist für Voda­fone Net­zw­erk-Arbeit so wichtig: Neben dem hau­seige­nen LGBTQ+-Netzwerk stärken und unter­stützen das interne Wom­en4­Women-Net­zw­erk, das Väter­net­zw­erk und ein internes Interkul­turellen Net­zw­erk bei Voda­fone die Vielfalt.

Voda­fone schätzt, fördert und respek­tiert alle Unter­schiede und sagt klar: Ste­ht zu Eur­er sex­uellen Iden­tität – wir unter­stützen Euch dabei! Jede Per­son kann den Unter­schied machen, um gemein­sam Großes zu erre­ichen.

Vorurteile aus dem Weg räumen und Platz für Chancengleichheit schaffen

Reale Chan­cen­gle­ich­heit fängt da an, wo jede:r die gle­iche Wertschätzung genießt. Doch aus Scham oder Angst vor Diskri­m­inierung ver­schwinden manche Fra­gen, Unsicher­heit­en und Mei­n­un­gen zu ver­meintlichen Tabu-The­men schnell in ein­er Schublade. Eine Schlüs­sel­rolle auf dem Weg zu einem unvor­ein­genomme­nen, inkludieren­den Arbeit­sum­feld kommt bei Voda­fone dem LGBTQ+-Netzwerk im eige­nen Haus zu, das sich seit 2014 aktiv bei der kul­turellen Unternehmensgestal­tung ein­bringt. Es bietet ein­er­seits eine Anlauf­stelle für alle, die Rat und Antworten rund um das The­ma LGBTQ+ suchen. Ander­er­seits fördert es den inter­nen Aus­tausch, unter­stützt bei Entschei­dung­sprozessen und set­zt klare State­ments für ein wertschätzen­des Miteinan­der. Ob bei Fra­gen der medi­alen Kom­mu­nika­tion oder der Beratung des Man­age­ments: Mit Unter­stützung des Net­zw­erks beken­nt Voda­fone kon­se­quent Farbe für einen offe­nen Umgang mit allen Aspek­ten der sex­uellen Iden­tität.

Dabei genießt das Net­zw­erk nicht nur volle Unter­stützung der Konz­ern­leitung, son­dern arbeit­et auch eng mit ihr zusam­men: Gemein­sam wer­den Diver­si­ty-Konzepte entwick­elt und Posi­tion­ierun­gen zu aktuellen, öffentlichen LGBTQ+-Themen mit Führungskräften auf allen Ebe­nen abges­timmt. Um den Leitgedanken der Vielfalt nach­haltig in den Konz­ern­struk­turen zu ver­ankern und Nach­wuch­stal­ente für Chan­cen­gle­ich­heit zu sen­si­bil­isieren, bringt sich das Net­zw­erk auch bei Entwick­lung­spro­gram­men ein und unter­stützt Recruit­ing Events wie Europas größte LGBTQ+-Karrieremesse Sticks & Stones.

#TogetherWeCan: Vielfalt ist Power

In ein­er von Voda­fone beauf­tragten Umfrage des Forschung­sun­ternehmens Out Now stellte sich her­aus, dass 76 Prozent aller LGBTQ+ min­destens ein­mal ihre sex­uelle Ori­en­tierung am Arbeit­splatz ver­steckt haben. Im Unternehmen­sall­t­ag von Voda­fone soll jede:r sich­er sein, offen zeigen zu dür­fen, wer er oder sie ist. Wer sich out­et, soll keine Angst vor Diskri­m­inierung oder Belei­di­gun­gen haben müssen. Um Gle­ich­berech­ti­gung und ein respek­tvolles Miteinan­der am Arbeit­splatz zu fördern, set­zen die Düs­sel­dor­fer gemein­sam mit dem LGBTQ+-Netzwerk vielfältige Maß­nah­men um. Außer­dem tra­gen regelmäßige Schu­lun­gen, Work­shops und Sen­si­bil­isierung­spro­gramme für Führungskräfte sowie Mitar­bei­t­ende dazu bei, bewusste und unbe­wusste Vorurteile auszuräu­men. Gemein­sam mit dem Insti­tut für Diver­si­ty Man­age­ment richtete Voda­fone zum Beispiel schon im März 2020 den Diver­si­ty­Par­cours am Cam­pus aus. Dabei half Voda­fone, die einzel­nen Sta­tio­nen zu dig­i­tal­isieren und jet­zt find­et auch die fün­fte Sta­tion kom­plett dig­i­tal statt.

Schon 2007 unterze­ich­nete Voda­fone Deutsch­land die von der Bun­desregierung unter­stützte Char­ta der Vielfalt und set­zt seine Diver­si­ty-Strate­gie sei­ther kon­se­quent um. Dass diese Hal­tung nicht nur in der Öffentlichkeit ankommt, son­dern auch die Mitarbeiter:innen bei Voda­fone stolz macht, zeigt unter anderem ihr frei­williges Engage­ment bei den jährlichen Pride-Paraden.

Daily Diversity: Vielfalt fördern und feiern

Dass Vielfalt einen enor­men Mehrw­ert für die Unternehmen­skul­tur, das tägliche Miteinan­der und die Kreativ­ität birgt, ste­ht bei Voda­fone außer Frage. Jede:r soll sich wohlfühlen und seine oder ihre Per­sön­lichkeit ausleben kön­nen. Immer­hin ist es mit­tler­weile sog­ar wis­senschaftlich bewiesen, dass vielfältige, bunt gemis­chte Teams inno­v­a­tiv­er, pro­duk­tiv­er und kreativ­er sind. Mit anderen Worten: Gemein­sam lässt sich mehr erre­ichen und aus ein­er kleinen Idee Großes machen. #Togeth­er­we­can

Was bedeutet Vielfalt für Dich? Schreib uns von Deinen Erfahrun­gen und Deinem Umgang mit Vorurteilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren