Bereit fürs Internet of Things: Vodafones Maschinennetz wächst rasant

:

Bereit fürs Internet of Things: Vodafones Maschinennetz wächst rasant

Immer mehr Gadgets, Maschinen und Alltagsgegenstände kommunizieren online miteinander. Damit das Internet of Things (IoT) auch in Zukunft weiterwachsen und funktionieren kann, sorgt Vodafone mit dem Maschinennetz für den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Über die Hälfte des LTE-Netzes ist schon angeschlossen, 65 der 80 größten Städte Deutschlands sind bereit für die Wandlung in Smart Cities. In Kürze soll fast das ganze LTE-Netz mit dem Maschinennetz verbunden sein.  

Die Zukunft ist smart – das gilt für Deine persönlichen Gadgets und Alltagsgegenstände, für die Stadt, in der Du lebst, und die Industrie, in der Du arbeitest. Vodafone vernetzt im Internet der Dinge jetzt schon mehr als 74 Millionen Geräte weltweit per Mobilfunk. Jeden Monat kommen rund 2 Millionen weitere Gegenstände hinzu.

All diese Devices benötigen ein eigenes Maschinennetz, das die Infrastruktur stellt und für reibungslose Kommunikation untereinander sorgt. Damit können auch die Smart Cities der nahen Zukunft arbeiten. Vodafone nutzt sein LTE-Netz für Highspeed-Internet, um sein Maschinennetz daran anzukoppeln. Inzwischen sind 54 Prozent des vorhandenen LTE-Netzes aktiviert, bis September sollen es 90 Prozent werden. Dann können theoretisch 4 Milliarden Gegenstände gleichzeitig miteinander kommunizieren. „Wir legen ein neues Netz über Deutschland und bauen die Infrastruktur für das Internet der Dinge. Das nutzt den lokalen Unternehmen und macht die Innenstädte smart“, so Dr. Eric Kuisch, Geschäftsführer Technik bei Vodafone Deutschland.

Was die Smart Cities alles können

Das Internet of Things geht weit über Smartwatches und Schrittzähler hinaus. In Zukunft werden dank des Maschinennetzes zahlreiche Vorgänge in Städten und Kommunen digital gesteuert sein:

  • Mit der neuen Technologie können Strom- und Wasserzähler aus den Kellern der Häuser ihre Werte direkt an die Zentralen der städtischen Versorger senden. Das erspart die persönlichen Touren des Ablesers und die damit verbundene lästige Terminfindung.
  • Intelligente Mülleimer können ihren Füllstand an die Abfallunternehmen senden. Die Entsorger können ihre Fahrten damit optimieren und Zeit und Energie sparen. Für die Städte würde das mehr Sauberkeit und das Ende von überfüllten Behältern bedeuten.
  • Smart Parking: Sensoren in Straßenlaternen oder im Boden können registrieren, wo gerade Parkplätze freigeworden sind und diese Informationen an die Fahrzeuge weiterleiten. So musst Du nie wieder endlos frustriert um den Block fahren und auf einen freien Platz in der Innenstadt hoffen!
  • Ortungs- und Bewegungssensoren in Industriehallen und mittelständischen Lagern können den Lauf der Produkte und Rohstoffe überwachen und zahlreiche Arbeitsabläufe optimieren.

Digitales Wachstum der Metropolen

In acht der zehn größten deutschen Städte – Berlin, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund und Essen läuft Vodafones auf Narrowband IoT basierendes Maschinennetz bereits – weltweit sind es mehr als 2.200 Städte und Gemeinden. Smarte Gadgets, Fahrzeuge, Verkehrssignale, Industriemaschinen – die Anwendungsmöglichkeiten sind endlos. Das Internet of Things revolutioniert unser Alltagsleben und Vodafone sorgt dafür, dass die Zukunft aufregend wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren