Smarte Mittagspause mit „How I Like“: Vernetzter Kühlschrank bringt sichere Verpflegung an den Arbeitsplatz

How I Like
© Lara Krämer
EmergencyEye ermöglicht die Ferndiagnose per Video-Chat.
KI mit Geruchssystem

Smarte Mittagspause mit „How I Like“: Vernetzter Kühlschrank bringt sichere Verpflegung an den Arbeitsplatz

Im Büroall­t­ag ste­ht bei vie­len Men­schen nicht unbe­d­ingt Abwech­slung auf dem Speise­plan. Wie wäre es, wenn Du Dich kün­ftig direkt am Arbeit­splatz mit gesun­den, frischen Mahlzeit­en ver­sor­gen kön­ntest? Ein smarter Kühlschrank namens „How I Like“ macht dies sog­ar kon­tak­t­los möglich. Wir zeigen Dir, wie das Start-up „How I Like“ die Verpfle­gung im Büro mit einem clev­eren IoT-Ser­vice vere­in­facht.

Es gibt viele Möglichkeit­en, am Arbeit­splatz satt zu wer­den. Doch die meis­ten davon sind ziem­lich unge­sund, teuer oder unprak­tisch. „How I Like“ möchte das ändern und bringt mit seinem Ver­sorgungsser­vice inklu­sive smartem Kühlschrank gesunde und indi­vidu­elle Verpfle­gung ins Büro. Der smarte Kühlschrank ist dank IoT-Tech­nolo­gie alles andere als ein gewöhn­lich­er Snack­au­tomat. Da der Ser­vice kom­plett kon­tak­t­los funk­tion­iert, ist er in Zeit­en von Coro­na und Social Dis­tanc­ing beson­ders hil­fre­ich.

Dies nutzen auch sys­tem­rel­e­vante Betriebe. „How I Like“ verzichtet bei ihnen derzeit sog­ar auf die Ser­vicege­bühr. Voda­fone unter­stützt die Aktion mit SIM-Karten für die Ver­net­zung.

Einfach, schnell und bargeldlos: Mit „How I Like“ wird die Mittagspause smart

Wenn Dich im Büro der kleine oder große Hunger überkommt, ste­ht Dir mit „How I Like“ direkt vor Ort ein großes Ange­bot aus Snacks, Menüs und Getränken zur Auswahl. Mit einem QR-Code auf dem Smart­phone oder ein­er Nutzer-Karte kannst Du Dich am Kühlschrank iden­ti­fizieren und nimmst Dir ein­fach, wonach Dir ger­ade ist. Greif­st Du zum Beispiel zu Thai-Cur­ry und einem Getränk, leuchtet das Dis­play an der Glastür auf und benen­nt die ent­nomme­nen Pro­duk­te samt Preis. Entschei­dest Du Dich um und stellst das Getränk wieder in den Kühlschrank, erken­nt dieser das zurück­gegebene Pro­dukt und zieht es automa­tisch vom zuvor berech­neten Gesamt­preis ab. Du schließt die Tür und genießt Dein Thai-Cur­ry. Um die Bezahlung musst Du Dir keine Gedanken machen: Sie erfol­gt automa­tisch und kon­tak­t­los über Dein „How I Like“-Kundenkonto.

Individueller Speiseplan statt Einheitsbrei aus der Kantine

„How I Like“ beschreibt nicht nur, wie ein­fach Du Dich mit dem smarten Kühlschrank ver­sor­gen kannst, son­dern auch das abwech­slungsre­iche Sor­ti­ment. Ob leichte Ner­ven­nahrung, Snacks für den kleinen Appetit oder voll­w­er­tige Mahlzeit­en: Bei „How I Like“ ist für jeden Geschmack und Ernährungsstil etwas dabei. Für ein möglichst abwech­slungsre­ich­es Ange­bot kooperiert „How I Like“ mit ver­schiede­nen regionalen und inter­na­tionalen Pro­duzen­ten. Diese garantieren nicht nur erstk­las­sige Qual­ität, son­dern auch Frische und faire Preise. Das Kühlschrank-Ange­bot wech­selt regelmäßig auf Basis der analysierten Dat­en sowie von Kun­den­be­fra­gun­gen und umfasst auch viele veg­ane, veg­e­tarische und Bio-Pro­duk­te.

CallYa Digital Banner 20GB 20 Euro

Partnerschaft auf Augenhöhe: Vodafone UPLIFT sichert die Konnektivität

„Ein­fach­er und smarter kann man sich im Office nicht ver­sor­gen“, so der Erfind­er des clev­eren Kühlschranks, Mar­tin Michen­felder. Gemein­sam mit Sven Forg­ber hat er 2016 sein Start-up gegrün­det und das Sys­tem entwick­elt. Mit­tler­weile wird das Unternehmen mit Sitz in Oranien­burg nicht nur von der Europäis­chen Union gefördert, son­dern auch von Voda­fones Start-up-Accel­er­a­tor UPLIFT. Als Part­ner nutzt „How I Like“ den PACESETTER-Ser­vice, mit dem Voda­fone UPLIFT die tech­nis­che Basis für das intel­li­gente Ver­sorgungsys­tem zur Ver­fü­gung stellt und für zuver­läs­sige Kon­nek­tiv­ität sorgt – denn die ist bei „How I Like“ nicht nur für das bargeld­lose Bezahlen wichtig. Die Sen­soren im Kühlschrank erfassen rund um die Uhr Infor­ma­tio­nen zur Ver­füg­barkeit der Pro­duk­te und leit­en diese in Echtzeit weit­er. So kann das Start-up das Ange­bot an jedem Stan­dort der Nach­frage entsprechend anpassen und die Kühlschränke bedarf­s­gerecht füllen. Auch Lebens­mit­tel-Her­steller prof­i­tieren, denn sie kön­nen nachvol­lziehen, ob ihr Pro­dukt gut angenom­men wird.

„How I Like“ kostenlos: Ein Dankeschön an Organisationen in Corona-Zeiten

Da derzeit viele Ein­rich­tun­gen durch die Coro­na-Krise an ganz neuen Her­aus­forderun­gen zu knab­bern haben, hat sich das Start-up ein beson­deres Ange­bot über­legt. Für die näch­sten drei Monate stellt „How I Like“ im Rah­men sein­er #smarte­Hil­fe Aktion den intel­li­gen­ten Kühlschrank für sys­tem­rel­e­vante Unternehmen in der Region Pots­dam und Berlin ohne Ser­vicege­bühr zur Ver­fü­gung. Voda­fone UPLIFT unter­stützt die Aktion als Kon­nek­tiv­itätspart­ner mit kosten­losen SIM-Karten, um die rei­bungslose Verbindung zu ermöglichen. Organ­i­sa­tio­nen wie Kranken­häuser, Verkehrs­be­triebe und Behör­den kön­nen „How I Like“ jet­zt ein­fach kosten­los über ein Kon­tak­t­for­mu­lar bestellen. Das Team stellt den Kühlschrank direkt vor Ort bei den Kun­den auf, gibt den Mitar­beit­ern eine Ein­führung und küm­mert sich um die regelmäßige Befül­lung. Wer das intel­li­gente Ver­sorgungssys­tem nach den drei Monat­en weit­er nutzen möchte, kann den Ser­vice natür­lich ver­längern.

Statt begren­zter Menü-Auswahl aus der Kan­tine, teuren Snacks und Kalo­rien­bomben kön­nte die Verpfle­gung in vie­len Büros bald deut­lich abwech­slungsre­ich­er und gesün­der ausse­hen.

Würdest Du Dich auch lieber aus dem smarten Kühlschrank am Arbeit­splatz bedi­enen? Schreib uns, warum „How I Like“ Deinen Büroall­t­ag bere­ich­ern würde!

Foto: Lara Krämer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren