Pokémon Masters
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

Pokémon Masters: Tipps zum Spieleinstieg

Ab dem 29. August kannst Du das neue Mobile Game Poké­mon Mas­ters zock­en und unter­wegs oder zu Hause mit Deinen Taschen­mon­stern gegen KI-Geg­n­er antreten. Damit der Start gelingt, haben wir an dieser Stelle die besten Tipps zum Ein­stieg in Poké­mon Mas­ters zusam­menge­fasst.

Tipp 1: Erstelle einen Account in Pokémon Masters

Willst Du Ende August Poké­mon Mas­ters starten, benötigst Du zunächst ein Benutzerkon­to samt Nin­ten­do-Account. Wenn Du über let­zt­ge­nan­nten bere­its ver­fügst, brauchst Du Dich nur einzu­loggen und der Anleitung Schritt für Schritt zu fol­gen. Vergewis­sere Dich vor der Erstel­lung Deines Poké­mon-Mas­ters-Kon­tos, dass Du mit dem Inter­net ver­bun­den bist, da Du eine große Menge an Dat­en herun­ter­laden wirst.

Beginne dann mit der Erstel­lung Deines Charak­ters. Zu Beginn ist das Reper­toire an Auswahlmöglichkeit­en begren­zt, heißt es auf der offiziellen Seite. Im Laufe der Zeit soll es sich aber erweit­ern. Schlussendlich erhältst Du Dein neues Poryphon, das Dich jed­erzeit mit neuen Infor­ma­tio­nen aus dem Poké­mon-Mas­ters-Uni­ver­sum ver­sorgt. Drücke darauf und schon begin­nt das Aben­teuer.

Tipp 2: Behalte das Spiel im Auge

Richt­est Du das Spiel für Dein Kind ein, soll­test Du einen wichti­gen Fak­tor beacht­en. Es geht darum, Teams aus Gefährten zusam­men­zustellen und mit ihnen zu kämpfen. Das kann zum einen durch die Ver­wen­dung von Items gelin­gen, dauert aber eine gefühlte Ewigkeit. Zum anderen kann man aber auch reales Geld für die Bil­dung eines Ges­panns aus­geben. Deshalb soll­test Du immer ein Auge auf Poké­mon Mas­ters haben, wenn der Fil­ius spielt und mit dem Sys­tem nicht ver­traut ist.

Video: Youtube / The Offi­cial Poké­mon YouTube chan­nel

Tipp 3: Crashkurs zu den Gefährten

Jedes Gefährtenges­pann ver­fügt über sechs Sta­tuswerte – Verbleibende Kraft (KP), Angriff, Vertei­di­gung, Spezial-Angriff, Spezial-Vertei­di­gung und Geschwindigkeit. Zu Beginn kann jedes Trio nur zwei Attack­en ausüben. Greift das Poké­mon an, ver­braucht sich ein Teil der Attack­en­leiste. Attack­iert der Train­er, passiert dies nicht. Allerd­ings kann er nur eine begren­zte Anzahl Attack­en pro Kampf ein­set­zen.

In einem Team ver­fügt jed­er Teil­nehmer über eine Rolle: Angreifer, Helfer oder Tak­tik­er. Zudem hat jedes Ges­pann zwei Stärken und nur eine Schwäche, was für Dich bedeutet, die Schwäche der Geg­n­er möglichst schnell zu lokalisieren und auszunutzen. In der Regel haben Angreifer hohe Angriffs- oder Spezial-Angriff­swerte, dafür aber niedrige KP und Vertei­di­gungswerte. Bei den Helfern ver­hält es sich ander­sherum. Die Auf­gabe der Tak­tik­er ist es hinge­gen, das Kampfgeschehen indi­rekt zu bee­in­flussen.

Tipp 4: Stärke die Kraft Deiner Gefährten

Um die Kräfte Dein­er Gefährten zu stärken, gibt es unter­schiedliche Möglichkeit­en. Zum einen erhältst Du, sobald Du Dir Deinen ersten Orden ver­di­ent hast, eine beson­dere Gebi­etsin­fo. Bedeutet für Dich, dass Du das Lev­el-Lim­it Dein­er Gefährten erhöhen kannst. Jed­er Auf­stieg erfordert allerd­ings ein Item. Wichtig: Je höher sich der Lim­it­bruch bewegt, desto sel­tenere und wertvollere Gegen­stände benötigst Du.

Zum anderen beste­ht die Möglichkeit, Deine Gefährten mit neuen Attack­en und Pas­sivfähigkeit­en auszus­tat­ten, die natür­lich Items kosten. Sprich dafür im Café im Poké­mon-Cen­ter mit Sasha – er berät Dich. Im weit­eren Ver­lauf sind für Aktiv- und Pas­si­vat­tack­en aber immer mehr Items gefordert.

Willst Du das Max­i­mum aus Deinen Gefährten her­aus­holen, musst Du Auss­chau nach weit­eren Mit­stre­it­ern hal­ten. Das Prinzip funk­tion­iert fol­gen­der­maßen: Erhältst Du ein weit­eres Gefährtenges­pann, das sich schon in Dein­er Gruppe befind­et, erhöht sich die Stärke von dessen Gefährte­nat­tacke. Mit dop­pel­ten Gefährten find­est Du zudem schneller sel­tene Gegen­stände.

Tipp 5: So gewinnst Du Items

Wie Dir sicher­lich bere­its aufge­fall­en ist, spie­len Items eine über­ge­ord­nete Rolle in Poké­mon Mas­ters. Diese gewinnst Du unter anderem durch Train­ing. Bere­its früh im Spiel kannst Du bes­timmte Zusatzge­bi­ete erforschen, wo sich vier Train­ingsarten aus­pro­bieren lassen: Ver­stärkungs-, Angriffs-, Helfer- und Tak­tik­er­train­ing. Ver­stärkungstrain­ing bringt Dir Ver­stärkung­shand­büch­er, durch die Du Deine Gefährten mit Erfahrungspunk­ten ver­sor­gen kannst. Durch die anderen drei Train­ingsarten erhältst Du auf die jew­eilige Rolle zugeschnit­tene Beloh­nungsitems. Diese helfen dabei, neue Attack­en und Pas­sivfähigkeit­en zu erler­nen. Inter­es­sant: Du kannst diese Ein­heit­en beliebig oft wieder­holen und Dir so Unmen­gen an Gegen­stän­den ver­di­enen – allerd­ings nur sel­ten wertvolle.

Ist Dein Team bere­its stärk­er gewor­den, ste­hen Dir alle Türen offen. So kannst Du beispiel­sweise das verbesserte Train­ing+ in Angriff nehmen. Diese Ein­heit­en stellen eine größere Her­aus­forderung dar und dür­fen nur ein­mal pro Tag absolviert wer­den. Dafür fall­en die Beloh­nun­gen allerd­ings auch etwas üppiger aus als bei nor­malen Train­ingskämpfen.

Video: Youtube / The Offi­cial Poké­mon YouTube chan­nel

Tipp 6: Tausche die Items

Last but not least haben wir noch einen sehr hil­fre­ichen Tipp für Poké­mon Mas­ters auf Lager: Da die sel­te­nen Items schw­er zu bekom­men sind, kannst Du sie Dir ein­fach ertauschen. Beg­ib Dich in den Laden und tausche die ein­facheren Ver­sio­nen der Items gegen die sel­te­nen Vari­anten ein. Viel Spaß dabei.

Diese Tipps für Pokémon Masters solltest Du beherzigen

  • Erstelle zunächst einen Account und einen coolen Avatar.
  • Legst Du ein Benutzerkon­to für Deinen Nach­wuchs an, achte auf In-Game-Käufe.
  • Lokalisiere bei Kämpfen die Schwach­stelle des geg­ner­ischen Ges­panns.
  • Hilf, die Lev­el Dein­er Mit­stre­it­er zu erhöhen.
  • Beg­ib Dich ins Train­ingslager und ver­di­ene Dir Items.
  • Tausche die Gegen­stände später im Laden.

Hast Du noch weit­ere Tipps für Poké­mon Mas­ters in pet­to? Wenn ja, schreibe sie uns in die Kom­mentare und teile sie mit der Com­mu­ni­ty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren