Auf Twitch streamen: Das solltest Du wissen

Streaming auf Twitch
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
: :

Auf Twitch streamen: Das solltest Du wissen

Du möcht­est mit einem eige­nen Twitch-Kanal durch­starten, möglichst viele Zuschauer anziehen und vielle­icht eines Tages mit dem Strea­men Geld ver­di­enen? Mit unseren Tipps gelingt Dir zumin­d­est der Ein­stieg auf dem Live-Stream­ing-Video­por­tal etwas leichter.

Auf Twitch klinken sich täglich mehr als zehn Mil­lio­nen Men­schen in die Streams von Gamern und son­sti­gen Con­tent-Pro­duzen­ten ein. Auf der Plat­tform kann prinzip­iell jed­er Nutzer seinen Kanal auf­bauen und damit unter den richti­gen Voraus­set­zun­gen sog­ar Geld ver­di­enen. Erfolg ist allerd­ings auch mit guten Inhal­ten nicht garantiert – um die Wahrschein­lichkeit zu erhöhen, kannst Du jedoch einiges tun.

Professionelles Streaming mit der richtigen Hardware

Zwei Fak­toren sind für unge­hin­dertes Stream­ing auf Twitch unab­d­ing­bar: ein leis­tungsstark­er Com­put­er und eine aus­re­ichende Upload­rate Deines Inter­ne­tan­schlusses. Ein­er gängi­gen Faus­tregel zufolge benötigst Du eine Upload-Geschwindigkeit von etwa sechs Megabit (6.000 Kilo­bit), wenn Du mit in Full-HD-Auflö­sung (1080p) mit 60 Bildern pro Sekunde strea­men möcht­est. Allerd­ings vari­iert dieser Wert, je nach Art des Games, mitunter stark. Bei der Wahl des Stream­ing-Com­put­ers ist die Zahl der Kerne ein entschei­den­des Kri­teri­um: Emp­fohlen wird häu­fig die für das Per­for­mance-Seg­ment vorge­se­hene Intel-Prozes­sorserie Core i7 mit acht Ker­nen. Für das Spie­len an sich sind natür­lich auch die Grafikkarte und weit­ere Fak­toren von Bedeu­tung.

Gamer-PC auf dem Deus Ex läuft

Mit einem leis­tungsstarken PC ist das Stream­ing Deines Lieblings-Games kein Prob­lem.

Einen aussagekräftigen Twitch-Account erstellen

Fol­gst Du bere­its einem bekan­nten Twitch-Stream­er wie zum Beispiel Gronkh, Summoner’s Inn, Pietsmi­et, Unge oder Miss Rage, besitzt Du ver­mut­lich schon einen eige­nen Account. Hast Du ein solch­es Benutzerkon­to, kannst Du auch einen eige­nen Kanal erstellen. Wer via Com­put­er streamt, benötigt eben­so eine Stream­ing-Soft­ware wie zum Beispiel OBS – die „Open Broad­cast­er Soft­ware“. Wie Du den Stream kon­fig­uri­erst, startest und opti­mierst, ver­rat­en wir Dir ein anderes Mal.

Auf die richtigen Inhalte setzen

Erfolg auf Twitch stellt sich nicht von alleine ein: Schaffst Du es, mit möglichst inter­es­san­ten, inter­ak­tiv­en Streams, eine vitale Com­mu­ni­ty aufzubauen, wirst Du vielle­icht für das deutschsprachige Part­ner­pro­gramm von Twitch aus­gewählt, über das Du die Inhalte auch mon­e­tarisieren kannst. Aber sei nicht ent­täuscht, wenn es trotz qual­i­ta­tiv hochw­er­tigem Con­tent nicht auf Anhieb funk­tion­iert: Lediglich ein klein­er Teil der hiesi­gen Twitch-Com­mu­ni­ty prof­i­tieren von den Part­ner-Vorteilen.

Zusammenfassung

  • Für Twitch-Streams benötigst Du eine gute Inter­netverbindung mit aus­re­ichen­dem Upload, einen Mehrk­ern-Com­put­er und (sofern Du nicht über eine Kon­sole streamst) eine Stream­ing-Soft­ware.
  • Besitzt Du auf Twitch ein Benutzerkon­to, kannst Du einen Kanal für das Stream­ing erstellen.
  • Mit hochw­er­ti­gen Inhal­ten und ein­er aktiv­en Com­mu­ni­ty schaffst Du es vielle­icht auch in das Part­ner­pro­gramm von Twitch.

Bist Du als Zuschauer oder gar als Con­tent-Cre­ator bere­its auf Twitch aktiv? Wie viele Zuschauer kon­ntest Du schon vor den Bild­schir­men ver­sam­meln? Schreibe uns Deine Antwort gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren