Mario Kart Tour: Tipps für den Einstieg in das Game

:

Mario Kart Tour: Tipps für den Einstieg in das Game

Endlich ist Mario Kart Tour für alle iOS- und Android-Nutzer erhältlich. Die grundlegende Steuerung dieses Rennspiels könnte einfacher nicht sein, doch für anhaltenden Erfolg muss Du einiges beachten. Hier die unserer Meinung nach hilfreichsten Tipps und Tricks für den Einstieg.

Die richtigen Einstellungen für die Steuerung

Wenn Du das erste Mal nach dem Registrieren zu einem Testrennen antrittst, fragt Dich Mario Kart Tour, ob Du im einfachen Modus oder in einer Art Drift-Modus spielen möchtest. Wähle für den Anfang auf jeden Fall die einfache Variante. Bis Du geübter, steigst Du dann auf das „Manuelle Driften“ um. Tippe oben rechts auf das Zahnrad und nimm unter „Steuerungsart“ die für Dich optimalen Anpassungen vor. Deaktivierst Du beispielsweise die „Schlausteuerung“, kannst Du besser über bestimmte Geländetypen abkürzen. Wenn Du etwas Übung hast, solltest Du diese Einstellung auf jeden Fall vornehmen. Als totaler Anfänger wirst Du hingegen häufiger in Hindernisse krachen, wenn diese Steuerungshilfe nicht aktiv ist.

Mario Kart Tour

In diesem Fall hat es Bowser mit seinem Kart als Erster über die Ziellinie geschafft.

Foto: Eigenkreation / Pixabay (RyanMcGuire)

So funktionieren Turbostart, Drift- und Jump-Boost

Mario-Kart-Veteranen wissen um die Möglichkeit, einen Turbostart hinzulegen. Dieser funktioniert in Mario Kart Tour mithilfe eines kleinen Tricks: Wenn der Countdown beginnt, drückst Du bei Sekunde 2 auf den Bildschirm und lässt wieder los, wenn auf dem Display „Los“ beziehungsweise „Go“ erscheint. Als Anfänger musst Du das womöglich ein paar Mal üben, bis es aus dem Effeff klappt.

Während des Fahrens kannst Du verschiedene Boosts freischalten – zum Beispiel durch Drifts. Dabei gibt es drei verschiedene Arten: Blau, Orange und Pink. Für den pinken Boost, den Ultra-Drift-Boost, muss der oben beschriebene manuelle Drift allerdings aktiviert sein. Und selbst dann erfordert es Übung, um den Ultra-Boost regelmäßig zu erhalten. Mario-Kart-Kenner wissen außerdem die Jump-Boosts zu schätzen. Fährst Du über Rampen oder sonstige Hindernisse beziehungsweise Erhöhungen, hagelt es Belohnungen.

Video: Youtube / Nintendo Mobile

Spielfigur, Kart und Gleiter – triff die richtige Wahl

Wenn Du das erste Mal das Rohr aktivierst und eine Spielfigur ziehst, wirst Du vermutlich mit Toadette ausgestattet (zumindest haben wir diese Figur bei jeder neuen Anmeldung erhalten). Nach dem ersten gewonnenen Rennen haben wir dann Bowser aus dem Rohr gezogen und als neue Spielfigur bestimmt – er ließ sich zu Beginn ein wenig einfacher steuern. Doch das ist nicht das einzige Kriterium bei der Wahl der Spielfigur.

Im Verlauf des Spiels, nach Siegen und dem erfolgreichen Sammeln von Münzen und Rubinen, schaltest Du immer wieder neue Figuren, Karts und Gleiter frei. Wir empfehlen Dir für den Anfang darauf zu achten, dass Du vor den Rennen immer die Figur-Kart-Gleiter-Kombination wählst, die Dir die meisten Startpunkte für die Rennen beschert. Später, wenn Du bereits ein höheres Level erreicht hast, ist es wichtiger, die Kombination zu finden, die Dir für die Rennen am besten liegt.

Unsere Mario-Kart-Tour-Tipps in der Übersicht

  • Wähle zu Beginn die passende Steuerungsart.
  • Passe sie bei Bedarf später in den Einstellungen unter „Steuerungsart“ an.
  • Der manuelle Drift und die deaktivierte „Schlausteuerung“ sind für geübtere Spieler ideal.
  • Wende den Turbostart an und sammle Drift- und Jump-Boosts.
  • Wähle die für Dich ideale Figur-Kart-Gleiter-Kombination.

Hast Du Mario Kart Tour schon ausprobiert? Wie ist Dein erster Eindruck vom Spiel? Schreibe uns Deine Meinung dazu gerne in die Kommentare.

Titelbild: Eigenkreation / Pixabay (RyanMcGuire)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren