Mario Kart Tour: Tipps für den Einstieg in das Game

Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
:

Mario Kart Tour: Tipps für den Einstieg in das Game

Endlich ist Mario Kart Tour für alle iOS- und Android-Nutzer erhältlich. Die grundle­gende Steuerung dieses Renn­spiels kön­nte ein­fach­er nicht sein, doch für anhal­tenden Erfolg muss Du einiges beacht­en. Hier die unser­er Mei­n­ung nach hil­fre­ich­sten Tipps und Tricks für den Ein­stieg.

Die richtigen Einstellungen für die Steuerung

Wenn Du das erste Mal nach dem Reg­istri­eren zu einem Testren­nen antrittst, fragt Dich Mario Kart Tour, ob Du im ein­fachen Modus oder in ein­er Art Drift-Modus spie­len möcht­est. Wäh­le für den Anfang auf jeden Fall die ein­fache Vari­ante. Bis Du geübter, steigst Du dann auf das „Manuelle Driften“ um. Tippe oben rechts auf das Zah­n­rad und nimm unter „Steuerungsart“ die für Dich opti­malen Anpas­sun­gen vor. Deak­tivierst Du beispiel­sweise die „Schlaus­teuerung“, kannst Du bess­er über bes­timmte Gelän­de­typen abkürzen. Wenn Du etwas Übung hast, soll­test Du diese Ein­stel­lung auf jeden Fall vornehmen. Als totaler Anfänger wirst Du hinge­gen häu­figer in Hin­dernisse krachen, wenn diese Steuerung­shil­fe nicht aktiv ist.

Mario Kart Tour

In diesem Fall hat es Bows­er mit seinem Kart als Erster über die Ziellinie geschafft.

Foto: Eigenkreation / Pix­abay (Ryan­M­cGuire)

So funktionieren Turbostart, Drift- und Jump-Boost

Mario-Kart-Vet­er­a­nen wis­sen um die Möglichkeit, einen Tur­bostart hinzule­gen. Dieser funk­tion­iert in Mario Kart Tour mith­il­fe eines kleinen Tricks: Wenn der Count­down begin­nt, drückst Du bei Sekunde 2 auf den Bild­schirm und lässt wieder los, wenn auf dem Dis­play „Los“ beziehungsweise „Go“ erscheint. Als Anfänger musst Du das wom­öglich ein paar Mal üben, bis es aus dem Eff­eff klappt.

Während des Fahrens kannst Du ver­schiedene Boosts freis­chal­ten – zum Beispiel durch Drifts. Dabei gibt es drei ver­schiedene Arten: Blau, Orange und Pink. Für den pinken Boost, den Ultra-Drift-Boost, muss der oben beschriebene manuelle Drift allerd­ings aktiviert sein. Und selb­st dann erfordert es Übung, um den Ultra-Boost regelmäßig zu erhal­ten. Mario-Kart-Ken­ner wis­sen außer­dem die Jump-Boosts zu schätzen. Fährst Du über Ram­p­en oder son­stige Hin­dernisse beziehungsweise Erhöhun­gen, hagelt es Beloh­nun­gen.

Video: Youtube / Nin­ten­do Mobile

Spielfigur, Kart und Gleiter – triff die richtige Wahl

Wenn Du das erste Mal das Rohr aktivierst und eine Spielfig­ur ziehst, wirst Du ver­mut­lich mit Toad­ette aus­ges­tat­tet (zumin­d­est haben wir diese Fig­ur bei jed­er neuen Anmel­dung erhal­ten). Nach dem ersten gewonnenen Ren­nen haben wir dann Bows­er aus dem Rohr gezo­gen und als neue Spielfig­ur bes­timmt – er ließ sich zu Beginn ein wenig ein­fach­er steuern. Doch das ist nicht das einzige Kri­teri­um bei der Wahl der Spielfig­ur.

Im Ver­lauf des Spiels, nach Siegen und dem erfol­gre­ichen Sam­meln von Münzen und Rubi­nen, schal­test Du immer wieder neue Fig­uren, Karts und Gleit­er frei. Wir empfehlen Dir für den Anfang darauf zu acht­en, dass Du vor den Ren­nen immer die Fig­ur-Kart-Gleit­er-Kom­bi­na­tion wählst, die Dir die meis­ten Start­punk­te für die Ren­nen beschert. Später, wenn Du bere­its ein höheres Lev­el erre­icht hast, ist es wichtiger, die Kom­bi­na­tion zu find­en, die Dir für die Ren­nen am besten liegt.

Unsere Mario-Kart-Tour-Tipps in der Übersicht

  • Wäh­le zu Beginn die passende Steuerungsart.
  • Passe sie bei Bedarf später in den Ein­stel­lun­gen unter „Steuerungsart“ an.
  • Der manuelle Drift und die deak­tivierte „Schlaus­teuerung“ sind für geübtere Spiel­er ide­al.
  • Wende den Tur­bostart an und samm­le Drift- und Jump-Boosts.
  • Wäh­le die für Dich ide­ale Fig­ur-Kart-Gleit­er-Kom­bi­na­tion.

Hast Du Mario Kart Tour schon aus­pro­biert? Wie ist Dein erster Ein­druck vom Spiel? Schreibe uns Deine Mei­n­ung dazu gerne in die Kom­mentare.

Titel­bild: Eigenkreation / Pix­abay (Ryan­M­cGuire)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren