Gameplay-Screenshot von "Genshin Impact"
© miHoYo
PS5: Abwärtskompatibilität – diese alten Spiele laufen auf der Konsole
: :

Genshin Impact: Tipps für das Open-World-Game

Aktuell sorgt wohl kein anderes Rol­len­spiel für so viel Begeis­terung wie „Gen­shin Impact“. Damit Dein Ein­stieg in das far­ben­fro­he Gacha-Spiel so erfol­gre­ich wie möglich ver­läuft, haben wir hier Tipps für Kämpfe, Urgestein und Teams gesam­melt.

» „Gen­shin Impact” in der fea­tured-Spielekri­tik«

Sammeln, sammeln, sammeln

Eine Dein­er wichtig­sten Auf­gaben, wenn Du Deine Reise in „Gen­shin Impact“ beginnst: Samm­le so viele Objek­te wie möglich. Da Dein Beu­tel bis zu 30.000 Items fasst, hast Du fürs Erste genü­gend Platz darin. Zumal Du Items, die Du ger­ade nicht brauchst, jed­erzeit gegen andere, wertvollere Objek­te ein­tauschen kannst.

Unser Tipp: Du hast Anemocu­lus (erscheint auf der Karte als Stern) ent­deckt? Dann unbe­d­ingt ein­sam­meln. Anemocu­lus kannst Du an Stat­uen „opfern“, um wertvolle Boni einzu­sack­en.

Mache Dich mit dem Kampfsystem vertraut

Ein weit­er­er wichtiger Part des Spiels ist das Kampf­sys­tem, bei dem sieben Ele­mente zum Tra­gen kom­men: Anemo, Cryo, Pyro, Geo, Hydro, Den­dro und Elec­tro. Um aus einem Kampf erfol­gre­ich her­vorzuge­hen, soll­test Du das richtige Ele­ment zum richti­gen Zeit­punkt ein­set­zen.

Denn manche Ele­mente wirken im Kampf beson­ders gut gegen bes­timmte andere – zum Beispiel Wass­er gegen Feuer. Außer­dem kannst Du die Ele­mente kom­binieren und so noch stärkere Attack­en aus­führen: Wind und Feuer wer­den zum Beispiel zu einem ver­heeren­den Feuer­tor­na­do. Die Kom­bi­na­tion von Wass­er und Eis lässt Deinen Geg­n­er ein­frieren.

Hast Du die einzel­nen Ele­mente also gut ken­nen­gel­ernt, kannst Du selb­st mit schwachen Charak­teren einen Sieg errin­gen.

Video: YouTube / IGN

Das solltest Du beim Hochleveln beachten

Im Laufe von „Gen­shin Impact“ lernst Du viele neue Charak­tere ken­nen (aktuell gibt es 24), die Du alle­samt hochleveln kannst. Das ver­braucht allerd­ings wichtige Ressourcen, weshalb Du nicht wahl­los vorge­hen soll­test. Es wäre schließlich schade, wenn Du Ressourcen ver­schwen­det hast, um Fig­uren zu stärken, die für Dich keine größere Rolle spie­len.

Unser Tipp: Lerne die unter­schiedlichen Charak­tere und ihre Stärken gut ken­nen und samm­le genü­gend Ressourcen, bevor Du mit dem Hochleveln beginnst.

Vergiss die Story nicht

In der offe­nen Spiel­welt von „Gen­shin Impact“ gibt es viel zu ent­deck­en – das sollte Dich aber nicht allzu sehr von der eigentlichen Sto­ry ablenken. Denn im Ver­lauf der Geschichte schal­test Du wichtige Charak­tere frei, darunter einige beson­ders starke. Außer­dem erhältst Du Beloh­nun­gen, durch die Du Deinen Rang verbesserst.

Tipps zur Teambildung in „Genshin Impact“

Apro­pos Charak­tere: Vier davon kannst Du in dem Open-World-Game in Dein Team aufnehmen. Doch das per­fek­te Team zusam­men­zustellen, ist nicht immer ein­fach. Am besten pro­bierst Du ver­schiedene Kom­bi­na­tio­nen aus, um her­auszufind­en, welche Fig­uren zu Dir passen. Denn so hil­fre­ich zum Beispiel Tier-Lists sein kön­nen: Die stärk­sten Kämpfer brin­gen Dir nichts, wenn Du mit ihnen nicht klarkommst. Scheue also nicht davor zurück, neue Kämpfer in Dein Team zu holen, wenn Du mit der aktuellen Auf­stel­lung nicht zufrieden bist.

Hil­fre­ich kann es zudem sein, zwei Fig­uren des­sel­ben Ele­ments im Team zu haben. Denn das bedeutet, dass der Bonus „Ele­mentar­er Ein­klang“ aktiv wird. Das sorgt für Vorteile im Kampf: Besitzt Du zum Beispiel zwei Feuer­helden, erhöht sich ihr Angriff um 25 Prozent. Zudem wer­den sie von Eis­ef­fek­ten weniger beein­trächtigt. Und Du kannst Spezialat­tack­en häu­figer ein­set­zen.

Um die anderen bei­den Plätze im Team zu beset­zen, soll­test Du zunächst mögliche Kom­bi­na­tio­nen der Ele­mente abwä­gen. Bei zwei Feuer­helden bietet es sich zum Beispiel an, einen Charak­ter mit Wind-Ele­ment zu wählen. Auch hier hängt Deine Entschei­dung davon ab, welche Skills Du bevorzugst, da sich let­ztlich alle Ele­mente kom­binieren lassen.

Ein­fluss auf Deine Team­bil­dung soll­ten außer­dem die unter­schiedlichen Waf­fen­typen haben: Je viel­seit­iger Deine Truppe ist, umso bess­er kannst Du mit ihnen auf diverse Sit­u­a­tio­nen und ihre Anforderun­gen reagieren.

Über Schicksalskristalle und Urgestein

Einige starke Charak­tere und Waf­fen kannst Du in „Gen­shin Impact“ nur durch Beten freis­chal­ten. Für diese Aktion brauchst Du entwed­er 160 Urgestein oder 64 Schick­sal­skristalle. Die Entwick­ler führen Dich im Ver­lauf des Games oft in Ver­suchung, Deine Schick­sal­skristalle und Dein Urgestein auszugeben. Hier ist aber Vor­sicht geboten, da Du son­st keine Kristalle mehr hast, um zu beten.

Du hast ger­ade nicht genü­gend Urgestein? Keine Sorge: An die Währung kommst Du auch, wenn Du Erfolge feierst. Auch in Kisten find­et sie sich. Alter­na­tiv kannst Du Urgestein kostenpflichtig im In-Game-Shop erwer­ben – das ist aber nicht unbe­d­ingt gut für das Bankkon­to in der realen Welt.

Das solltest Du über den kostenpflichtigen Mondsegen wissen

Hast Du kein Prob­lem damit, für „Gen­shin Impact“ echt­es Geld auszugeben, emp­fiehlt sich der Kauf von Mond­segen. Er kostet 5,49 Euro und bringt Dir beim Kauf sofort 300 Schöp­fungskristalle und anschließend 30 Tage lang 90 Urgestein pro Tag.

Es gibt aber auch einen Hak­en: Du musst jeden Tag online sein, um die Währung einzusam­meln – automa­tisch wird sie nicht gut­geschrieben. Ver­gisst Du also an einem Tag, Dich einzu­loggen, ver­fall­en die 90 Urgestein.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Hast Du weit­ere Tipps zu „Gen­shin Impact“ parat? Teile sie mit der fea­tured-Com­mu­ni­ty, indem Du uns hier einen Kom­men­tar hin­ter­lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren