Kirby Star Allies auf der Nintendo Switch spielen.
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Kirby Star Allies: Tipps zum neuen Hüpfabenteuer auf der Switch

Rosa und kugel­rund: In Kir­by Star Allies hil­f­st Du der wun­der­samen Krea­tur Kir­by dabei, das Böse aus sein­er Heimatwelt zu vertreiben. Du hast Dir das Game ger­ade erst für Deine Nin­ten­do Switch geholt? Dann find­est Du hier alle wichti­gen Ein­steiger-Tipps zum neuen Hüp­faben­teuer mit dem pinken Kugel­we­sen.

Nach­dem lange Zeit nur über die 3DS-Kon­sole spiel­bar, hat es Kir­by mit seinem neuen Aben­teuer nun auf die Nin­ten­do Switch geschafft: In Kir­by Star Allies schlüpf­st Du in die Rolle des rosa Titel­helden und musst das Dream Land ret­ten, nach­dem Inva­soren Deine Fre­unde wie Whispy Woods und König Ded­ede in böse Krea­turen ver­wan­delt haben. In über 35 Lev­eln hüpf­st Du, was das Zeug hält, und saugst Deine Geg­n­er auf, sobald sie sich Dir in den Weg stellen. Der Vorteil: Durch das Auf­saugen und Run­ter­schluck­en übern­immst Du deren Fähigkeit­en. Du kannst sie aber auch wieder ausspuck­en – und als gefährliche Geschosse ver­wen­den. Außer­dem lassen sich Deine Geg­n­er umgar­nen, sobald Du sie mit Herzchen bom­bardierst. Sie schließen sich Dir dann im Kampf gegen die Inva­soren an. Bis zu drei Begleit­er kön­nen so mit Dir gemein­sam durch das Dream Land hüpfen.

Entdecke alle Geheimnisse

In jedem Lev­el ver­steck­en sich einige Geheimnisse, zum Beispiel Räume. Diese kannst Du in der Regel nicht betreten – es sei denn, Du kom­binierst Kir­bys Fähigkeit­en geschickt: Dank der Kom­bi aus Stein und Wass­er wirst Du zum Beispiel zu einem glitschi­gen Stein, auch Slid­er genan­nt. Dadurch kannst Du dicke Wände vor Dir zum Ein­sturz brin­gen und die geheimen Räume prob­lem­los betreten. Dort warten vielle­icht sog­ar einige begehrte Sam­melob­jek­te auf Dich!

Suche die Sterne auch auf der Landkarte

In Kir­by Star Allies bewegst Du Dich von Lev­el zu Lev­el über eine all­ge­meine 3D-Land­karte. Auf jed­er Etappe find­est Du Sterne, die Du unbe­d­ingt auf­sam­meln soll­test. 100 von ihnen sor­gen näm­lich für ein Zusat­zleben, das Dir bei Deinem Aben­teuer sich­er helfen wird. Die Sterne ver­steck­en sich aber nicht nur in den Lev­eln, son­dern auch auf der Land­karte: Samm­le also dort alle Objek­te auf, die Du find­en kannst – am besten sog­ar, bevor Du über­haupt mit dem ersten Lev­el startest. So ver­schaffst Du Dir einen zusät­zlichen Vorteil im Kampf um Extra-Leben.

Video: YouTube / Nintendo DE

Finde versteckte Objekte

Einige Sam­melob­jek­te wie Gesund­heitss­chübe, Sterne oder spezielle Illus­tra­tio­nen sind übri­gens geschickt unter Gras­fleck­en oder Ähn­lichem ver­steckt: Um diese zu ent­fer­nen und die Dinge in Deinen Besitz zu brin­gen, kannst Du zum Beispiel Fähigkeit­en wie Schw­ert­er, Feuer oder Jo-Jos ein­set­zen.

Nutze den Koop-Modus

Nicht nur Deine Geg­n­er kannst Du zur Bezwingung der Inva­soren ver­wen­den: Kir­by Star Allies bietet einen clev­eren Koop-Modus, in dem Du Dich mit bis zu drei Fre­un­den zusam­men­tun und gemein­sam agieren kannst. Dabei ist Team­work das A und O: Hand­feste Absprachen und gemein­same Aktio­nen sind drin­gend erforder­lich, um bes­timmte Rät­sel zu lösen oder einem völ­li­gen Chaos auf dem Bild­schirm vorzubeu­gen. Zudem kannst Du einige spezielle Kanonen nur ver­wen­den, wenn Du und deine Fre­unde alle über Feuer­fähigkeit­en ver­fü­gen. Im Gegen­satz zum Solo-Aben­teuer ist der Koop-Modus noch ein­mal beson­ders unter­halt­sam – also ein absolutes Muss!

Video: YouTube / Domtendo

Deine Gefährten „loswerden“

Ver­bün­dete sind nicht immer hil­fre­ich, da sie bisweilen Bösewichte erledi­gen, bevor Du dazu kommst, sie aufzusaugen und somit ihre Fähigkeit­en erlan­gen. Um einen Fre­und aus Dein­er Truppe zu ent­fer­nen, brauchst Du während des Games nur auf die L, R und Y-Tas­ten auf Deinen Con­trollern zu drück­en – und kannst dann auswählen, wen Du loswer­den möcht­est. Manch­mal wirst Du zu der Entschei­dung auch gezwun­gen, denn sobald Du mehr als drei Ver­bün­dete für Dich gewin­nen kannst, wirst Du automa­tisch gefragt, wer nicht mehr Teil der Truppe sein soll.

Zusatz-Tipp: Wenn Du den Schwierigkeits­grad des Games steigern möcht­est, bietet es sich an, soweit wie möglich kom­plett solo zu agieren und auf Ver­bün­dete zu verzicht­en.

Nach der Rettung der Welt

Du hast Kir­bys Heimat­land vor den Inva­soren gerettet? Dann soll­test Du den Con­troller bloß nicht wegle­gen: Denn auch abseits der Rah­men­hand­lung warten einige span­nende und mehrstündi­ge Zusatz-Modi auf Dich, zu denen wir Dir hier aber nicht allzu viel ver­rat­en wollen. Auch während der Haupt­sto­ry kannst Du einige weit­ere Inhalte freis­chal­ten: So musst Du zum Beispiel einen Aster­oiden wieder zurück ins Weltall befördern – per Base­ballschläger und natür­lich so schnell wie möglich.

Hast Du Kir­by Star Allies schon selb­st aus­pro­biert? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: picture alliance (dpa Themendienst / Andrea Warnecke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren