Discord: Das kann die kostenlose Chat-App für Gamer

Drei junge Gamer chatten über das Smartphone mit ihrem Freunden.
Mann sitzt am Laptop
Szene aus LEGO Star Wars The Skywalker Saga
:

Discord: Das kann die kostenlose Chat-App für Gamer

Dis­cord wirbt damit, dass die Chat-App ganz auf die Bedürfnisse von Gamern zugeschnit­ten ist. Das gilt nicht nur für Hob­by-Zock­er, son­dern auch für waschechte Profis. Was genau hin­ter dem Tool steckt und was es bess­er kann als Team­s­peak oder Skype, erfährst Du im Fol­gen­den.

Falls Du die App noch nicht instal­liert hast, find­est Du Dis­cord hier zum Down­load für Android und für iOS. Außer­dem kannst Du eine Desk­top-Ver­sion für Win­dows, macOS und Lin­ux down­load­en. Alter­na­tiv funk­tion­iert Dis­cord aber auch ganz ohne Down­load über den Brows­er. Du benötigst näm­lich lediglich einen kosten­losen Account, um den Dienst zu nutzen. Welche Ver­sion Du nutzt, ist egal. Du kannst jed­erzeit zwis­chen den Plat­tfor­men hin und her wech­seln.


Discord: Communities von Fans für Fans

Laut den Entwick­lern ist Dis­cord expliz­it als Alter­na­tive zu Team­s­peak und Skype konzip­iert. Das Tool dient aber nicht nur der direk­ten Kom­mu­nika­tion im laufend­en Spiel. Es existieren etliche Com­mu­ni­ties zu einzel­nen Games oder son­sti­gen The­men. Meist find­et der Aus­tausch nur per Textchat statt, sodass Du auch ohne Head­set mit­disku­tieren kannst.

Eigenen Server erstellen und vernetzen

Einzelne Serv­er kann jed­er erstellen, wobei es sich aber genau genom­men um Cha­träume han­delt. Serv­er lassen sich wiederum in weit­ere Räume unter­gliedern. Wie das geht? Klicke rechts mit­tig auf das „Plus-Zeichen”.

Discord-Tutorial

Klicke auf das Plus-Icon (linke Seite unten), um einen neuen Serv­er zu öff­nen oder einem beste­hen­dem beizutreten. — Bild: Dis­cord Inc.

Anschließend wirst Du gefragt, ob Du einen eige­nen Serv­er erstellen, oder einem beste­hen­dem beitreten möcht­est. Klicke auf „Serv­er erstellen”, benenne Deinen Serv­er und schon kannst Du Deine eigene Com­mu­ni­ty auf­bauen. Wenn Du noch Fra­gen hast, dann schau Dir die offizielle Anleitung an.

Discord-Tutorial

Nach­dem Du Deinen Serv­er einen Namen gegeben hast, kann es direkt los­ge­hen. — Bild: Dis­cord Inc.

Ist das erledigt, kannst Du den Serv­er nach Deinem Belieben gestal­ten. Du kannst Cha­t­rooms erstellen, wo Du und Deine Fre­unde entwed­er Nachricht­en schreiben oder tele­fonieren. Auch hier­für klickst Du ein­fach auf das Plus-Sym­bol am jew­eili­gen Feld (Tex­tkanäle / Sprachkanäle).

Discord: Tutorial

Links lassen sich ver­schiedene Räume öff­nen. Dafür musst Du nur auf das Plus klick­en. — Bild: Dis­cord Inc.

Verknüpf­st Du Deinen Dis­cord-Account mit Steam, zeigt Dein Pro­fil zudem an, welch­es Game Du ger­ade zockst. Fre­un­deslis­ten lassen sich so eben­falls importieren. Das funk­tion­iert darüber hin­aus auch mit Dien­sten wie Twitch, Skype, Face­book, Steam oder Twit­ter.


Discord Nitro: Diese Vorteile bringt das Abo

Die Betreiber von Dis­cord verzicht­en auf Wer­bung, dafür bietet die App einen optionalen kostenpflichti­gen Ser­vice namens Dis­cord Nitro an. Davon existieren wiederum zwei Vari­anten, Dis­cord Nitro und Nitro Clas­sic. Da die Darstel­lung auf der offiziellen Web­seite etwas unüber­sichtlich ist, haben wir die Unter­schiede in ein­er Tabelle gegenübergestellt:


Über­sicht über die Unter­schiede zwis­chen Dis­cord Nitro und Nitro Clas­sic. — Bild: Dis­cord Inc.


Freundeslisten und Gruppensprachchats 

In der App lassen sich unter anderem pri­vate Fre­un­deslis­ten erstellen. Die Chat-Soft­ware kannst Du dafür mit Dien­sten wie Twitch, Skype, Face­book, Steam oder Twit­ter verbinden, sodass Du Deine Fre­unde schnell und ein­fach hinzufü­gen kannst. Anschließend beste­ht die Möglichkeit, wie bei Skype Grup­pen­tele­fonate zu führen. Videotele­fonie, Stream­ing oder Screen­shar­ing ist eben­falls möglich. Dank Opus-Codec überzeugt Dis­cord des Weit­eren mit ein­er guten Audio­qual­ität bei Anrufen. Es ist in punc­to Audio fast so gut wie Team­s­peak.


Benutzeroberfläche und weitere Features

Für die Benutze­r­ober­fläche ste­ht wahlweise ein augen­scho­nen­der Dark Mode zur Ver­fü­gung, der das Inter­face ver­dunkelt. Option­al sorgt eine smarte Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung für zusät­zliche Sicher­heit beim Login. Dis­cord sendet Dir auf Wun­sch auch Push-Benachrich­ti­gun­gen, damit Du keine Beiträge ver­passt. Die App bietet außer­dem die Möglichkeit zur Bild­schir­müber­tra­gung.

Du hast Prob­leme mit der Verbindung von Dis­cord? Hier find­est Du Lösungsan­sätze.

GigaTV Film-Highlights

Was ist Discord? Die Features in der Übersicht

  • Die App ist kosten­los und wer­be­frei.
  • Das optionale und kostenpflichtige Abo Dis­cord Nitro gewährt Dir Zugriff auf Son­der­funk­tio­nen wie ani­mierte Emo­jis, Serv­er Boosts und weit­ere Beson­der­heit­en.
  • Für alle Nutzer gibt es Sprach- und Textchats.
  • Wenn Du die Chat-Soft­ware mit Twitch, Face­book, Twit­ter oder Steam verbind­est, kannst Du Fre­un­deslis­ten importieren.
  • Du kannst auch eigene Serv­er für Dich und Deine Fre­unde eröff­nen.
  • Auf öffentlichen Servern zu The­men aller Art erfol­gen Diskus­sio­nen für gewöhn­lich als Text.

Hast Du Dis­cord schon aus­pro­biert? Wie ist Dein Ein­druck der App? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren