© Nintendo
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

6 Gründe, warum auch Shooter-Fans Animal Crossing spielen sollten

Am 20. März 2020 erscheint Ani­mal Cross­ing: New Hori­zons – am sel­ben Tag wie Doom Eter­nal. Zwei Games, wie sie unter­schiedlich­er nicht sein kön­nten, so scheint es zumin­d­est. Nin­ten­dos zuck­er­süße Lebenssim­u­la­tion ist unser­er Mei­n­ung nach aber auch für abge­brühte Shoot­er-Fans einen Blick Wert. Und zwar aus fol­gen­den Grün­den.

1. Animal Crossing ist Entspannung pur

Den ganzen Abend Head­shots verteilt, aber aktuell läuft es ein­fach nicht mehr rund und Du stehst kurz vorm Rage­quit? In adren­a­lin­ge­lade­nen Shootern kann das schon mal passieren. Actiongames machen Spaß, bedeuten aber wom­öglich Stress für den Kör­p­er, der dann ein­fach nicht mehr mit­spie­len will. Ein­fach weit­er zu zock­en, ist dann keine so gute Idee. Je mehr man sich ins Zeug legt, desto schlim­mer wird es näm­lich. Der Beginn ein­er Abwärtsspi­rale. Hier kommt Ani­mal Cross­ing ins Spiel: Kaum ein Titel ist so auf entspan­nen­des Game­play aus­gelegt. Du beginnst ein neues Leben auf ein­er Insel und knüpf­st zarte Bande mit der Dor­fge­mein­schaft. Ani­mal Cross­ing ist virtueller Urlaub, der den Stresspegel in Winde­seile senken dürfte. Ein Spiel, um mal etwas Abstand zu gewin­nen. Danach klappt’s auch wieder mit den Head­shots.

Video: Youtube / Gam­ing Kati

2. Animal Crossing lehrt Dich Geduld

Mit dem Kopf durch die Wand ist auch bei action­ge­lade­nen Shootern keine gute Vorge­hensweise, denn ohne eine richtige Tak­tik ist ein Platz in den Top 10 unwahrschein­lich. Wenn Du Dich immer gle­ich ins Getüm­mel stürzt, bist Du vielle­icht zu ungeduldig. Ani­mal Cross­ing lehrt Dich, Geduld zu üben und langfristige Pläne zu ver­fol­gen. Betätige Dich als Land­schafts­gärt­ner oder Innenar­chitekt und werde Zeuge, wie Deine Vision langsam Wirk­lichkeit wird – ein Möbel­stück nach dem anderen. Das hil­ft Dir vielle­icht, kün­ftig besonnen­er im Death­match vorzuge­hen. Nur Camp­en soll­test Du nicht, denn Camper mag bekan­ntlich nie­mand.

3. Animal Crossing weckt den Sammler in Dir

Du spielst gerne neue Schießprügel frei und ver­bringst auch schon mal Tage, nur um eine neue Skins zu ergat­tern? Dann hat Dich wohl das Sam­melfieber gepackt. Wenn es Dich in Shootern beson­ders reizt, Gegen­stän­den hin­ter­herzu­ja­gen und den dig­i­tal­en Klei­der­schrank zu ver­voll­ständi­gen, dann kön­nte auch Ani­mal Cross­ing etwas für Dich sein: Auf Dich warten unzäh­lige Möbel­stücke, Deko-Objek­te und Klei­dungsstücke, um nur einige Beispiele zu nen­nen. Denn machen wir uns nichts vor, Skins und Co. sind auch nichts anderes als neue Klei­der für virtuelle Pup­pen.

Video: Youtube / Atrið Ani­ma­tion

4. Leveldesigner können ihre kreative Ader ausleben

Du ver­bringst Stun­den damit, im Lev­el-Edi­tor von Far Cry 5 eigene Maps zu gestal­ten, in denen auch der let­zte Grashalm an der richti­gen Stelle sitzt? Oder Du nutzt Dooms Snapmap-Tool, um mal schnell Deine Vision von gutem Lev­el-Design umzuset­zen? Dann besitzt Du offen­bar eine kreative Ader, der Du auch in Ani­mal Cross­ing freien Lauf lassen kannst. Ver­leih Deinem Zuhause eine per­sön­liche Note und gestalte Deinen Garten nach eigen­em Geschmack. Zugegeben, als Death­match-Are­na taugt das so geschaf­fene Anwe­sen nicht, aber hier kom­men wir direkt zum näch­sten Punkt.

Video: Youtube / Min­i­moli

5. Teambuilding-Maßnahmen: Lebe mit Deinem Clan auf einer Insel

Wer team­basierte Shoot­er wie Coun­ter­strike und Co. spielt, weiß: Ein gut einge­spieltes Team ist die beste Grund­lage für einen Sieg. Für Fußball­clubs gehört die Reise ins Train­ingslager fest zum Pro­gramm. Ani­mal Cross­ing eignet sich unser­er Ansicht auch dafür, Mul­ti­play­er-Modus sei dank. Gemein­sam im Garten abhän­gen und plaud­ern, Aktiv­itäten nachge­hen wie Angeln oder Insek­ten fan­gen und ein­fach mal Zeit miteinan­der ver­brin­gen. Auch wenn der japanis­che Werbespot zu Ani­mal Cross­ing: New Hori­zons es sug­geriert: Man muss kein japanis­ches Schul­mäd­chen sein, um nette Gesten von Fre­un­den wertzuschätzen:

Video: Youtube / Nin­ten­do Mas­ter

6. Animal Crossing ist Hardcore

Du glaub­st, nur Shoot­er sind etwas für Hard­core-Gamer? Falsch gedacht. Zugegeben: Ani­mal Cross­ing erfordert nicht die gle­iche Auge-Fin­ger-Koor­di­na­tion wie Doom Eter­nal. Aber wer tausende Stun­den mit einem Game ver­bringt, hat den Titel „Hard­core-Gamer” unser­er Mei­n­ung nach mehr als ver­di­ent. So hat eine 87-Jährige über 3.500 Stun­den mit der DS-Fas­sung New Leaf ver­bracht – und New Hori­zons bietet auf­grund neuer Fea­tures noch mehr Poten­zial.

Video: Youtube / phubans

Doom Eter­nal oder Ani­mal Cross­ing: New Hori­zons? Warum nicht bei­des? Fall­en Dir weit­ere Gründe ein, warum Shoot­er-Fans reif für die Insel sind? Teile sie doch mit unser­er Com­mu­ni­ty in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren