MacBook Pro 13 (2020): Das bietet das neue kompakte Notebook

MacBook Pro 13 (2020) aufgeklappt
© Eigenkreation / Apple / Unsplash (NeONBRAND, Bernard Hermand)
Google Pixel Buds 2 Farben
Eine Frau schneidet Gemüse in der Küche und nutzt ihr Tablet, um ein Gericht per Anleitung zuzubereiten.

MacBook Pro 13 (2020): Das bietet das neue kompakte Notebook

Apple hat das neue Mac­Book Pro 13 (2020) vorgestellt – ein Note­book, auf das viele gewartet haben. Denn es markiert das Ende ein­er Ära: Der Her­steller ver­ab­schiedet sich damit von der kon­tro­ver­sen But­ter­fly-Tas­tatur und erset­zt sie nun auch im kleinen Mac­Book Pro durch das Mag­ic Key­board.

Wir erin­nern uns: Das vor vier Jahren einge­führte But­ter­fly Key­board ermöglichte es zwar, das Gehäuse des Mac­Book Pro 13 (2020) so schmal wie auch in der aktuellen Form zu gestal­ten. Doch die Tas­tatur stellte sich als fehler­an­fäl­lig her­aus. Hinzu kam, dass viele Nutzer das Tip­pen auf dem Key­board als unan­genehm emp­fan­den. 2019 fol­gte dann die Erlö­sung: Im Mac­Book Pro 16 hielt das neue Mag­ic Key­board Einzug, das den Prob­le­men Bericht­en zufolge ein Ende bere­it­et – unter anderem durch einen großzügigeren Tas­ten­hub. Nun kommt es auch im kle­in­sten Mac­Book Pro zum Ein­satz und dürfte für Inter­essen­ten die wichtig­ste Neuerung darstellen. Bei sämtlichen andere aktuellen Apple-Lap­tops ist die neue Tas­tatur bere­its an Bord.

MacBook Pro 13 Magic Keyboard

Auch das Mac­Book Pro 13 besitzt jet­zt ein Mag­ic Key­board. — Bild: Eigenkreation / Apple / Unsplash (Bernard Her­mant)

MacBook Pro 13 (2020): Neue Intel-Chipsätze

Die Opti­mierun­gen in punc­to Leis­tung fall­en indes weniger drama­tisch aus. Apple bringt aber die Prozes­soren auf den aktuellen Stand – zumin­d­est bei den bei­den teur­eren Mod­ellen. Hier kom­men nun Intel-Core-Chip­sätze der zehn­ten Gen­er­a­tion zum Ein­satz (wahlweise i5 oder i7). In den zwei gün­stigeren Mod­ellen bleibt es hinge­gen bei Prozes­soren der acht­en Gen­er­a­tion. Über man­gel­nde Rechen­leis­tung brauchst Du Dir den­noch bei keinem der Geräte Sor­gen zu machen. Das Mac­Book Pro 13 (2020) dürfte in allen Kon­fig­u­ra­tio­nen Deinen Ansprüchen genü­gen.

Davon ausgenom­men sind höch­stens Pow­er User, die ein Lap­top für pro­fes­sionelle Bild­bear­beitung suchen. Die dürften aber ohne­hin eher zum Mac­Book Pro 16 tendieren, das einen noch stärk­eren Chip­satz, eine dedi­zierte Grafikkarte und mehr max­i­malen Arbeitsspe­ich­er mit­bringt. Apro­pos Arbeitsspe­ich­er: Der ist beim Mac­Book Pro 13 (2020) zwis­chen 8 GB und 32 GB groß – je nach­dem, wie viel Du aus­geben möcht­est.

MacBook Pro 13 (2020): SSD-Speicher verdoppelt

Eine über­aus erfreuliche Neuerung ist, dass die SSD-Spe­icherka­paz­ität nun bei 256 GB begin­nt. Bis­lang musste das gün­stig­ste Mac­Book Pro 13 mit 128 GB auskom­men, was nur den Allersparsam­sten genü­gen dürfte. Und für Spe­ich­er-Upgrades musst Du bei Apple-Com­put­ern bekan­ntlich tief in die Tasche greifen. 2020 ist dank der größeren SSD aber auch das Basis­mod­ell eine gute Wahl für die meis­ten Nutzer. Wer möchte, kann den Spe­ich­er auf bis zu 4 TB auf­s­tock­en. Das geht allerd­ings nur bei den bei­den teur­eren Mod­ellen; die zwei gün­stigeren bieten max­i­mal 2 TB. Die Preise für die vier Stan­dard­kon­fig­u­ra­tio­nen fall­en fol­gen­der­maßen aus:

  • Intel Core i5 (8, Gen., 1,4 GHz Quad‑Core), 256 GB SSD, 8 GB RAM, zwei Thun­der­bolt-Anschlüsse: 1499 Euro
  • Intel Core i5 (8. Gen., 1,4 GHz Quad‑Core), 512 GB SSD, 8 GB RAM, zwei Thun­der­bolt-Anschlüsse: 1749 Euro
  • Intel Core i5 (10. Gen., 2,0 GHz Quad‑Core), 512 GB SSD, 16 GB RAM, vier Thun­der­bolt-Anschlüsse: 2129 Euro
  • Intel Core i5 (10. Gen., 2,0 GHz Quad‑Core), 512 GB SSD, 16 GB RAM, vier Thun­der­bolt-Anschlüsse: 2379 Euro

Wie Du siehst, gibt es noch einen anderen entschei­den­den Unter­schied zwis­chen den bei­den Paaren: Die gün­stigeren Mod­elle haben nur zwei Thun­der­bolt-Ports. Wenn Du also viel Zube­hör anschließen möcht­est, musst Du auf einen Don­gle (Adapter) auswe­ichen. Allen Kon­fig­u­ra­tio­nen gemein sind das her­vor­ra­gende Reti­na Dis­play (500 nits, P3-Far­braum), die Touch Bar, Touch ID, Stere­o­laut­sprech­er und macOS Catali­na. Bestel­lun­gen nimmt Apple ab sofort ent­ge­gen. Die Aus­liefer­ung soll ab dem 8. Mai erfol­gen.

MacBook Pro 13 (2020) Touch Bar

Apple hält auch beim Mac­Book Pro 13 (2020) an der Touch Bar fest. — Bild: Apple

Was hältst Du vom Mac­Book Pro 13 (2020)? Kommt es für Dich infrage oder schwörst Du auf Win­dows-Note­books? Wir sind ges­pan­nt auf Deine Mei­n­ung im Kom­men­tar­bere­ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren