Das Bild einer Frau wird als Hologramm in dem speziellen Bilderrahmen "Looking Glass Portrait" dargestellt.
© Looking Glass Factory Inc. 2020
Frau nutzt Fitness-Tracker beim Laufen
Die Samsung Galaxy Buds Live und Buds Plus im direkten Vergleich

Looking Glass Portrait: Der holografische Bilderrahmen im Kickstarter-Projekt

Du möcht­est mehr aus Deinen Bildern her­aus­holen und sie als Holo­gramm in 3D bewun­dern? Der Holo­gramm-Bilder­rah­men von Look­ing Glass Por­trait ver­spricht, dass Du ohne Pro­gram­mierken­nt­nisse Fotos entwer­fen kannst.

Im Jahr 2018 wurde das Pro­jekt „Look­ing Glass Por­trait“ mit dem ersten Holo­gramm-Bilder­rah­men ges­tartet. Deine Fotos kannst Du damit schon bald als Holo­gramm-Bild anschauen. Wie genau das funk­tion­iert und was alles möglich ist, erfährst Du jet­zt.

Looking Glass Portrait: Hologramm-Bilder auf 7,9 Zoll

Das Design des Bilder­rah­mens ist schlicht gehal­ten und mit ein­er Größe von 7,9 Zoll sowohl für Deinen Schreibtisch als auch als Deko-Objekt geeignet. Den Bilder­rah­men ver­wen­d­est Du als Stand-alone-Gerät oder am PC oder Mac. Die Auflö­sung von 2.048 x 1.538 Pix­el sorgt dabei für eine klare Darstel­lung. Wie die Kipp- oder Wack­el-Bilder von früher funk­tion­iert auch die Anzeige des Holo­gramm-Bilder­rah­mens nur aus einem bes­timmten Blick­winkel. Dieser beträgt 58 Grad. Nur in diesem Bere­ich wird Dir das Holo­gramm-Bild kor­rekt angezeigt. Und das funk­tion­iert fol­gen­der­maßen: Das Glas bricht das ein­fal­l­ende Licht, während Deine Auf­nahme gle­ichzeit­ig auf mehrere Bere­iche des Dis­plays pro­jiziert wird. Dadurch entste­ht für Dich die Wahrnehmung eines drei­di­men­sion­alen Fotos, wie Du im Video oben sehen kannst.

An einem Mac wird ein 3D-Modell eines Astronauts designt, dass als Hologramm im Bilderrahmen-Gadget "Looking Glass Portrait" daneben auftaucht.

Ein Holo­gramm-Mod­ell für das Look­ing Glass Por­trait. — Bild: Look­ing Glass Fac­to­ry Inc. 2020

Das Gad­get zeigt Dir nicht nur Fotos, son­dern gibt auch Holo­gramm-Videos wieder. Mith­il­fe der 3D-Plug-Ins Uni­ty und Unre­al und ein­er 4K-Kam­era zeigt es auch inter­ak­tive Holo­gramme an. Eigentlich nutzen primär Spiele-Entwick­ler die bei­den Soft­wares. Mit den Plat­tfor­men ent­standen zum Beispiel bekan­nte Games wie das Final Fan­ta­sy VII Remake oder das Bat­tle-Royale-Chaos Fall Guys. Bei Look­ing Glass Por­trait ermöglichen es die Engines, eigene Holo­gramme zu bewe­gen oder zu „berühren“, wie ein Video von Cnet zeigt:

So wird Dein Bild vom Smartphone- zum Hologramm-Foto

Für die Darstel­lung Deines Bildes benötigst Du nur Dein Smart­phone und ein PC-Pro­gramm. Wenn Du ein iPhone 7+ oder neuer ver­wen­d­est, liegen alle notwendi­gen Tiefen­in­for­ma­tio­nen schon vor, wenn Du Deine Fotos im Por­trait-Modus knipst. Auch einige aktuelle Android-Smart­phones kön­nen über den Por­trait-Modus Bilder mit entsprechen­den Tiefen­in­for­ma­tio­nen aufnehmen. Dein Smart­phone hat die Tech­nolo­gie noch nicht an Bord? Kein Grund zur Sorge. Denn alter­na­tiv kannst Du einen kurzen Videoschwenk Deines Holo­gramm-Motivs mit dem 4K-Modus Deines Smart­phones aufnehmen. Mit dem Pro­gramm Holo­play (PC oder Mac) kannst Du im Anschluss Dein Foto oder Deine Videoauf­nahme importieren und automa­tisch in ein Holo­gramm kon­vertieren lassen.

Auch kleine Bewegt­bilder wer­den im Rah­men in 3D-Optik dargestellt. Hier­für reicht es aus, wenn Du mit Deinem Smart­phone eine kurze Kam­er­afahrt in 4K machst und die ver­schiede­nen Per­spek­tiv­en fes­thältst. Dadurch kann auf dem Bilder­rah­men eine Rei­he von Auf­nah­men angezeigt wer­den, die nicht nur die Tiefe, son­dern auch die Richtwirkung wiedergeben. Wenn Du den Bilder­rah­men also aus ver­schiede­nen Winkeln betra­cht­est, dann bekommst Du die unter­schiedlichen Per­spek­tiv­en des Holo­gramms zu sehen.

Blackweek Verlängerung Banner

Looking Glass Portrait: Noch bis Mitte Januar auf Kickstarter

Noch bis zum 14. Jan­u­ar kannst Du das Kick­starter-Pro­jekt von „Look­ing Glass Por­trait“ unter­stützen und Dir einen Holo­gramm-Bilder­rah­men bestellen. Für Deine Unter­stützung in Höhe von 249 Dol­lar (etwa 202 Euro) plus Ver­sand erhältst Du beispiel­sweise nach Abschluss der Kam­pagne den Holo­gramm-Bilder­rah­men samt nötiger Soft­ware. Alle weit­eren Infor­ma­tio­nen zum Crowd­fund­ing bekommst Du direkt in der Kick­starter-Kam­pagne.

Oder bist Du ger­ade ein­fach nur fasziniert von Holo­gram­men? Dann schau Dir gle­ich ein weit­eres cooles Pro­jekt an, näm­lich den Vox­on Z3D Holo­gramm-Gam­ing-Tisch.

Welche Fotos würdest Du gerne als Holo­gramm bei Dir zu Hause bestaunen? Hin­ter­lasse uns einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren