Studien belegen: Frauen spielen lieber Casual Games

:

Studien belegen: Frauen spielen lieber Casual Games

Frauen zocken genau so gerne wie Männer. Doch welche Games sind bei der weiblichen Zielgruppe besonders beliebt? Wir verraten Dir, welche Konsolen- und PC-Games bei den Ladies punkten und welche Ausnahmen die Regel bestätigen. 

Dass Mädels an der Maus und am Joystick längst genauso auf Zack sind wie ihre männlichen Mitspieler, ist eine bestätigte Tatsache. So kamen der Verband der deutschen Games-Branche und eine europäische Studie im Auftrag von Ipsos MediaCT zu dem Ergebnis, dass gut die Hälfte aller Gamer weiblich ist. Doch welche Art von Games spielen Frauen gerne? Die auf der Game Developers Conference 2014 vorgestellte Studie The Connection Between Boys‘ Social Status, Gaming and Conflict bestätigt: Frauen und Mädchen zocken lieber Casual Games wie Tetris und Candy Crush. Also Spiele, die gängige Leistungs- und Wettbewerbs-Maximen untergraben. Und tatsächlich: Da ist etwas dran.

Ich will doch nur spielen: Mit Spaß und Strategie 

Dass sich Männer und Frauen in ihrem Spielverhalten und den bevorzugten Genres unterscheiden, ist mittlerweile klar. Das liegt unter anderem daran, dass Frauen aus einer anderen Motivation zocken als Männer. Die amerikanische Gaming-Analyse-Agentur Quantic Foundry beschäftigt sich ausführlich mit der Gamer Motivation und stellt fest: Während für die meisten Frauen der Spaß, „Fantasy“ und die Interaktion mit anderen Spielern im Fokus stehen, sind für Männer die „Competition“ (Wettkampf) und „Destruction“ (Zerstörung) primäre Anreize, um in virtuelle Welten abzutauchen. Statistisch präferieren die meisten weiblichen Zocker also Spiele mit sozialen Inhalten und strategischen Zielen wie beispielsweise beim Spieleklassiker Die Siedler.

Gender und Gaming: Wann Zocker-Ladys Waffen zücken

Aber wollen Mädels wirklich nur knuffige Wuselwesen, Gehirn-Jogging und kollektiven Fuchtelspaß mit Nintendos Wii-Konsole? Eine weitere Umfrage von Quantic Foundry beantwortet das mit einem klaren Nein. Die Studie schlüsselt auf, welche Genres Mädels bevorzugen und nennt auch Konsolen- und PC-Games, die nicht ins typische Gender-Schema passen. Ein paar actionreiche PS4-Spiele für die weibliche Zielgruppe haben wir Dir bereits vorgestellt.

Unter den Open-World-Spielen ist zum Beispiel das Historien-Abenteuer Assassin’s Creed: Syndicate bei den Damen überdurchschnittlich beliebt. Fast jede Dritte taucht gerne als Anführerin der Assassinen-Bruderschaft ins Viktorianische Zeitalter ab und legt sich mit mörderischen Templern an, um London von kriminellen Banden zu befreien.

Einen bemerkenswerten Ausreißer macht auch das Videospiel Dragon Age: Inquisition in der Kategorie der westlichen Rollenspiele (RPG). 48 Prozent der befragten Frauen stürzen sich in der fantastischen Welt von Thedas in epische Schlachten, um vernichtende Kämpfe gegen Drachen und die spirituellen Eliten des Reiches zu führen.

Dann wären da noch Science-Fiction-MMOs (Massively Multiplayer Online RPGs), die tendenziell eher selten auf dem Spielplan von Frauen stehen. Das populärste Game in diesem Genre, Star Wars: The Old Republic, kommt trotzdem bei fast jeder dritten Spielerin gut an.

„Nur eine Fleischwunde“: Explosive Action mit Lara Croft

Zu virtuellen Waffen greifen Mädels auch gerne bei Erkundungsspielen, wobei das Spiele-Franchise Tomb Raider wohl eines der bekanntesten Vertreter ist. Wie gewohnt ist auch bei dem zwölften und (bislang) letzten Teil der Action-Adventure-Serie Shadow of the Tomb Raider Geschicklichkeit im Kampf und Knobelkompetenz bei Schatzsuchen gefragt. Klarer Pluspunkt bei diesem Konsolen- und PC-Game: für manche Frauen ist Lara Croft quasi die Antwort auf Indiana Jones und eine starke Identifikationsfigur. Dieser Faktor ist für Frauen nämlich ebenfalls wichtiger als für Männer, wie die Studie von Quantic Foundry zeigt.

Life is Strange: Die richtige Entscheidung mit bitterem Ende

Spiele für Frauen: Vor diesem Hintergrund dürfte auch das preisgekrönte 3D-Adventure Life is Strange für weibliche Gamer interessant sein. Heldin der Geschichte ist die Fotografie-Studentin Max Caulfield, die in dramatischen Ausgangssituationen moralische Entscheidungen treffen muss, um ihre Freundin Chloe zu retten. Die Geschichte endet in einer finalen, alles entscheidenden Frage. Hier geht es nicht darum, eine möglichst perfekte Spiel-Performance abzuliefern, sondern um die emotionale Reise der Charakter. Diese ist so spannend, dass es mit Life is Strange 2 bereits eine Fortsetzung mit zwei männlichen Protagonisten gibt.

Mystik trifft Manga: Psychedelisches Rollenspiel mit Persona 5

High-Fantasy-MMOs wie The Elder Scrolls Online (TESO) und Guild Wars stehen bei Frauen ebenfalls hoch im Kurs – vor allem in Form von japanischen Rollenspielen (Japanese Role Playing Games, kurz JRPG) wie Final Fantasy. Auf der Playstation könnte zum Beispiel Persona 5 laufen, das soziale Handlungsaspekte mit rundenbasierten Kämpfen und Dungeon-Crawling-Elementen in einem aufregenden Plot zusammenbringt. Aus der Sicht japanischer High-School-Schüler ergründest Du mit übernatürlichen Kräften die Psyche und Herzen der Stadtbewohner Tokios und driftest dabei serientypisch ins Mystische ab.

 

The Bard’s Tale 4: Knobeln und kämpfen im Dungeon

Mit Runen-Sudokus, Farbenrätseln und keltischer Musik in einer unterhaltsamen Story könnte auch das Konsolen- und PC-Game The Bard’s Tale 4 weiblichen Spielern gefallen. Du knobelst Dich durch die Handlung, in dem Du zum Beispiel Zahnräder in die richtige Position bringst oder Opferschalen füllst, um verriegelte Türen und geheime Tore zu öffnen. Dafür kannst Du unterschiedliche Charaktere wie Magier, Kämpfer und Barden in Deine „Party“ aufnehmen, die entsprechend ihrer „Klasse“ besondere Fähigkeiten mitbringen. Packende Kämpfe runden das Dungeon-Crawl-Rollenspiel ab.

 

Spiele für Frauen: Lieber bauen als ballern

Zurück zur Ausgangsthese: Sind Casual Games tatsächlich das bevorzugte „Frauen-Ding“? Laut der Umfrage von Quantic Foundry ja. Mit 69 Prozent teilen sich Casual Puzzler tatsächlich den ersten Platz mit Familien- und Farmsimulationen. Social Games wie Die Sims und Farmville ziehen demnach besonders viele Zockerinnen an.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du bei MOBAs (Multiplayer Online Battle Arena) Damen triffst, ist hingegen mit zehn Prozent eher gering. Noch seltener ist die weibliche Baller-Fraktion bei Ego-Shootern wie Call of Duty oder Counter-Strike vertreten. Rennspiele liegen mit sechs Prozent ebenfalls auf den hinteren Rängen. Das Schlusslicht – und damit die größte Männerdomäne – sind Sport-Games, die nur zwei Prozent der Ladys ins Schwitzen bringen.

Nichts desto trotz: Frauen mischen die digitale Spiele-Welt mittlerweile mächtig auf und sind für die Gaming-Industrie eine nicht zu unterschätzende Zielgruppe.

Hast Du weitere Spiele für Frauen entdeckt? Schreib uns, welche Konsolen- und PC-Games Deiner Meinung nach den Geschmack der weiblichen Zielgruppe treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren