Puppy Cube: So wird jede Oberfläche zum Touchscreen

Puppy Cube: So wird jede Oberfläche zum Touchscreen

Der momentan auf Indiegogo beworbene Puppy Cube gehört zur neuen Generation der sogenannten Ultrakurzdistanz-Projektoren. Mit diesen kannst Du einen Bildschirm aus nächster Nähe auf alle Oberflächen und in jede Richtung projizieren.

Ganze 100-Zoll-Bildflächen sollen Dir beim Puppy Cube hierfür maximal zur Verfügung stehen. Der Clou dabei: Mit jeder Projektion wird auch ein Touchscreen an die Wand geworfen. So verwandelt sich jedes angestrahlte Areal ab 50 Zentimeter Entfernung in ein interaktives HD-Display.

Puppy Cube: Jede Oberfläche wird zum Touch-Display

Egal ob digitale Rezepte auf dem Schneidebrett, Autokino oder das Business-Meeting an der Wand: Die Liste der möglichen Einsatzszenarien bei tragbaren Beamern ist denkbar lang. Die interaktive Komponente des Touchscreen-Projektors ist die konsequente Weiterentwicklung dieses Konzeptes. Durch die Bedienung per Fingerwisch auf Tischen, Wänden oder Fußböden wird folglich jede Oberfläche zum Multi-Touch-Display. Das bedeutet, dass bis zu zehn Berührungspunkte die Eingaben mehrerer Personen erfassen, sodass zum Beispiel auch der gemeinsamen Nutzung von Apps nichts im Weg steht.

Flexible Einsatzmöglichkeiten dank umfangreicher Technik

Komfortabel sind vor allem die technischen Zusatzfunktionen des Puppy Cubes. Die Bildausrichtung kann nicht nur manuell, sondern auch vollautomatisch vorgenommen werden. Sensoren innerhalb des Gerätes berechnen den Winkel zur Projektionsfläche und nehmen Dir so aufwendige Einstellungsarbeiten ab. Du kannst sogar alle Inhalte Deines Smartphones durch eine  Spiegelung auf die Fläche per Airplay, Miracast, Bluetooth und Wi-Fi projizieren und dort bedienen. Außerdem wartet der smarte Würfel mit einer hochaufgelösten Wiedergabe in 720p, einer integrierten Kamera, einem Mikrofon und zwei 5-Watt-Lautsprechern auf. Eine Akkuladung bringt die Glühbirne für 150 Minuten zum Leuchten. Bei einer Nutzung von vier Stunden täglich kann der Beamer laut Hersteller mehr als zehn Jahre durchhalten, bevor eine Ersatzlampe angeschafft werden muss.

Ein Projektor mit Perspektive

Ob der Puppy Cube tatsächlich wie vom Hersteller beworben eine neue Ära des Entertainments einleiten kann, muss sich erst noch zeigen. Auf Indiegogo hat das Konzept aber bereits überzeugt: Das Crowdfunding-Ziel von 20.000 US-Dollar (knapp 17.700 Euro) wurde bereits um das Doppelte übertroffen. Für 799 US-Dollar (knapp 705 Euro) ist ein Exemplar für besonders frühe Unterstützer zu haben. Mit einer ersten Auslieferung sei nach offiziellen Angaben schon im Dezember 2018 zu rechnen. Vielleicht schafft es der smarte Würfel sogar noch unter den Weihnachtsbaum?

Übrigens: Der Puppy Cube ist nicht der erste Projektor mit Touchscreen-Funktionalität. Der Sony-Beamer Xperia Touch verfolgte 2017 bereits ein ähnliches Konzept.

100 Zoll digitale Spielwiese: Was würdest Du als Erstes ausprobieren? Erzähl es uns in den Kommentaren!

Titelbild: Puppyrobot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren