Screenshot aus der Anwendung Google Game Builder
© Google LLC
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Google Game Builder: Entwickele mit Googles Baukasten Deine eigenen Videospiele

Du willst Dein eigenes Com­put­er­spiel bauen, hast aber keine Ahnung von Pro­gram­mieren oder Grafikde­sign? Mit dem Game Builder von Google-Tochter Area 120 kannst Du nach dem Baukas­ten­prinzip auch ohne große Ken­nt­nisse nette Ret­rogames basteln.

Ein­fache Spielmechanik, ein­fache Hand­habung, ein­fache 3D-Grafik. Die Sim­pliz­ität des Google Game Builders ist ohne Zweifel ein Ziel der Soft­wareschmiede, in der er pro­gram­miert wurde. Denn Googles interne Tochter Area 120 soll vor allem exper­i­mentelle Ideen auf den Weg brin­gen. Dabei macht das Tool großen Game-Mak­ern eher wenig Konkur­renz.

Google Game Builder: Klick für Klick zum eigenen Videospiel

Der Google Game Builder bietet Dir eine Benutze­r­ober­fläche, mit der Du die wichtig­sten Aspek­te eines Rol­len­spiels fes­tle­gen kannst. Dazu gehört etwa das Ausse­hen der Fig­uren, die Art der Bewe­gung, Inter­ak­tio­nen mit anderen Charak­teren sowie Item­sr. Dabei erin­nert die Klötzchen-Grafik ein wenig an Minecraft.

Um alle Aspek­te Deines Games umzuset­zen, arbeitest Du beim Erstellen mit einem Karten­sys­tem. Das sieht zwar auf den ersten Blick etwas ver­spielt aus, bietet dadurch aber einen nieder­schwelli­gen Ein­stieg in die Materie. Für Fig­uren, Items, Umge­bung und Aktio­nen liefert der Game Builder zahlre­iche Vor­la­gen, die Du ein­fach miteinan­der verknüpf­st. Wenn Du beispiel­sweise ein neues Lev­el betrittst, designst Du das via Karten für Sound, Ani­ma­tion oder Items. Du möcht­est, dass der Bild­schirm wack­elt, ein Feuer­w­erk in die Luft geht und dabei ein Zauber­er auf­taucht? Kein Prob­lem, ein­fach in der Benutze­r­ober­fläche genau diese Karten miteinan­der verknüpfen! Wenn Du der Pro­gram­mier­sprache Javascript mächtig bist, kannst Du die einzel­nen Karten auch indi­vid­u­al­isieren. An dieser Stelle kommt auch das erste Aber: Du kannst keine neuen Karten mit Tex­turen oder Objek­ten erstellen, zumin­d­est vor­erst.

Designen und Zocken auch im Multiplayer-Stil

Mit dem Google Game Builder kannst Du via Mausklick oder Tab-Taste zwis­chen Spiel- und Bear­beitungsmodus switchen. In der Prax­is zockst Du also Dein Spiel und besserst bei Bedarf in Echtzeit Fehler aus, verän­der­st Inhalte und opti­mierst den Spielablauf. Und auf Wun­sch auch zusam­men mit Deinen Fre­un­den, denn die Mul­ti­play­er- und Mul­ti-User-Optio­nen lassen sich kinder­le­icht imple­men­tieren. So kannst Du selb­st entschei­den, ob Du mit Deinen Fre­un­den online spielst oder ob Ihr zusam­men an Eurem näch­sten Game-Hit arbeit­et.

Bedenke dabei aber, dass der Google Game Builder nur Maus und Tas­tatur unter­stützt. Eine Entwick­lung von Mobile Games ist derzeit also nicht möglich. Das Tool kannst Du seit Novem­ber 2018 kosten­los über Steam für Win­dows und MacOS down­load­en.

Gamer Maker: Alternativen zum Google Game Builder

Game Design für jed­er­mann? Die Idee hat­te Google zweifels­frei nicht als erstes Unternehmen. Soft­ware wie der RPG Mak­er MV überzeu­gen Anwen­der bere­its seit 2015. Bei diesen semi­pro­fes­sionellen Anwen­dun­gen hast Du nochmal deut­lich mehr Optio­nen bezüglich der Gestal­tung von Umge­bung, Fig­uren und Co.

Stadia: Googles neue Spieleplattform

Der Google Watch­blog mut­maßt, dass die Veröf­fentlichung solch­er Anwen­dun­gen wie des Google Game Builders und des Google Song Mak­ers in Verbindung mit dem bevorste­hen­den Release von Google Sta­dia ste­hen. Die hau­seigene neue Spiele­plat­tform von Google erscheint voraus­sichtlich im Novem­ber 2019. Das Konzept kommt kom­plett ohne Kon­sole aus und soll auss­chließlich über Stream­ing funk­tion­ieren. Die Tech­nolo­gie soll der­maßen aus­gereift sein, dass auch aufwändi­ge Spieleti­tel naht­los über Smart­phone, Lap­top und Fernse­hgerät gespielt wer­den kön­nen. Mehr über Googles kom­menden Spiele­ser­vice erfährst Du in unserem fea­tured-Artikel zu Google Sta­dia.

Mit einem Klick zum Indie-Hit? Welche Ideen willst Du mit dem Google Game Builder umset­zen? Wir freuen uns auf Deine Ideen in den Kom­mentaren!

Titel­bild: Google LLC

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren