Dropbox-Alternativen: Diese solltest Du kennen

Dropbox-Alternativen: Diese solltest Du kennen

Dropbox machte 2007 das Konzept des Cloud-Speichers populär. In den vergangenen Jahren entwickelten zahlreiche andere Anbieter Alternativen zu Dropbox, die heutzutage im privaten Leben und auf der Arbeit unverzichtbar sind.

Google Drive – Googles Dropbox-Alternative

Google Drive eignet sich gut für Firmen und hat weltweit nicht umsonst über eine Milliarde aktive Nutzer. Einzelne Mitarbeiter können Dokumente über eine Weboberfläche zeitgleich bearbeiten und erstellen – unabhängig davon, ob es sich um Texte, Präsentationen, Tabellen, Formulare oder Bilder handelt. Die Änderungen werden den anderen Nutzern in Echtzeit angezeigt. Private User nutzen die Software gerne, um Fotos hochzuladen und mit ihren Freunden und der Familie zu teilen. Besonders wenn sich jemand auf Weltreise befindet, eignet sich Google Drive optimale, um die Liebsten mit tollen Bildern zu versorgen. Interessant: Öffentlich geteilte Dokumente können über Google gefunden werden. Hier findest Du die Links zum Download für Android und iOS.

Video: Youtube / Simon

Microsoft OneDrive – Kostenloser Filehosting-Dienst

Was ursprünglich SkyDrive hieß, kommt seit Anfang 2014 als Microsoft OneDrive daher. Auch hier besitzt Du die Möglichkeit, die Dokumente direkt im Browser zu bearbeiten. OneDrive ist mit Microsofts E-Mail-Dienst Outlook verbunden und kann auch über die Xbox genutzt werden. Insgesamt stehen Dir als Nutzer 5 Gigabyte Kapazität zur Verfügung, die Du über das Werben weiterer Mitglieder, beispielsweise Freunde von Dir, erhöhen kannst. Um das Programm auf dem Smartphone anzuwenden, lässt es sich hier für iOS und Android herunterladen. Ein besonderes Feature ist die Einrichtung sicherer Ordner.

Video: Youtube / microsoftbildung

Amazon Drive – Cloud-Speicher von Amazon

Auch der Online-Gigant Amazon wartet mit einem eigenen Cloud-Speicher auf und bietet für Android und iOS eine echte Alternative zu Dropbox. Egal, ob es sich um Tabellen, Dokumente, Musikdateien, Fotos oder Videos handelt, bei Amazon Drive (ehemals Amazon Cloud Drive) sind die Dateien in guten Händen. Auch dann, wenn Dein Gerät einmal verloren oder kaputtgeht. Besitzt Du sowieso schon einen Amazon-Account, erhältst Du 5 Gigabyte Speicherplatz. Reicht das nicht, kannst Du gegen Bezahlung noch zusätzlichen Datenspeicher erwerben.

Banner Vodafone

box.com – Cloud-Content-Management für Unternehmen

Überall und zu jeder Zeit hast Du mit box.com Zugriff auf Deine Dateien. Der unbegrenzte Speicher lässt sich über mobile Endgeräte ebenso wie über den heimischen PC erreichen. Öffne und bearbeite Deine Dateien offline und online. Das spezielle Sicherheitsprogramm bietet Dir unterschiedliche Funktionen für Sicherheit, wie etwa eine mehrschichtige Verschlüsselung. Alternativ hast Du aber auch die Möglichkeit, gewünschte Dateien für jede beliebige Person freizugeben. Sie muss nicht einmal in der gleichen Firma beschäftigt sein. Ob Du nun ein Android– oder ein iOS-Gerät bevorzugst, spielt dabei keine Rolle.

Video: Youtube / Box

SugarSync – Cloud-Synchronisation nach Maß

Die ersten 30 Tage ist die Dropbox-Alternative SugarSync kostenfrei verfügbar, danach stehen die Kosten in Abhängigkeit zur gewünschten Speicherkapazität. Dank der Dateisynchronisierung in Echtzeit ist es Dir jederzeit möglich, vom Smartphone oder dem PC auf die aktualisierten Dateien zuzugreifen. Wähle selbst, welchen Ordner oder welches Dokument Du synchronisieren willst, für den Fall, dass Du mit den Veränderungen noch nicht gänzlich zufrieden bist. Die Remote-Zurücksetzung sorgt für zusätzliche Sicherheit. Stiehlt jemand Dein Gerät, kannst Du die Daten sicher mit nur einem Klick entfernen. Die jeweiligen Apps für Android und iOS findest Du hier.

Video: Youtube / cloudwards

Welche der Dropbox-Alternativen ist Dein Favorit? Verrate es uns in einem Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren