Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
:

BVG goes LTE – Schnelles Internet für die Berliner U-Bahn

München surft schon mit LTE und auch im U-Bahn-Sys­tem der BVG gehen die Haup­städter dem­nächst mit LTE-High­speed an den Start – dank ein­er Koop­er­a­tion von Voda­fone, Telekom und Tele­fóni­ca.

Je größer die Stadt, desto her­aus­fordern­der der Verkehr. Jed­er Men­sch, der Berlin schon ein­mal mit dem Auto durch­queren musste, wird diese These sofort unter­schreiben. Schön, wenn man diese Her­aus­forderung – statt sich ihr zu stellen – an jemand anderen weit­ergeben kann. In Berlin bevorzugt an die Berlin­er Verkehrs­be­triebe (BVG). Ger­ade die U-Bahn umge­ht (genauer: unter­fährt) jeden Stau und bietet Dir neben­bei noch die Möglichkeit, soziale Net­zw­erke, Deinen Lieblings­blog oder eine beliebige Nachricht­en­web­site im Inter­net zu check­en.

Mehr Flexibilität bei schwankender Auslastung

Voda­fone- und Telekom-Kun­den sur­fen per UMTS durch das Netz der BVG. Tele­fóni­ca (O2) bietet zwar schon LTE, möchte sich aber zukün­ftig auch flex­i­bler auf zusät­zliche Kapaz­ität­san­forderun­gen durch die Kun­den ein­stellen. Auf Streck­en mit stark schwank­ender Aus­las­tung reichen mitunter die Kapaz­itäten nicht aus. Wenn zum Beispiel bei ein­er Großver­anstal­tung massen­haft Men­schen unterirdisch anreisen, stößt die beste Infra­struk­tur an ihre Gren­zen.

BTS-Hotels: The Power Of Three

Die Lösung suchen die drei Konz­erne nun gemein­sam. In soge­nan­nten „BTS-Hotels” wollen Voda­fone, die Telekom und Tele­fóni­ca ihre Mobil­funk­tech­nik zusam­men unter­brin­gen und damit ihre Kräfte bün­deln. Per Glas­faserverbindung sind die BTS-Hotels mit den LTE-Mod­ulen in den Tun­neln ver­bun­den. Auch Voda­fone- und Telekom-Kun­den kom­men also in der Berlin­er U-Bahn kün­ftig in den Genuss noch schnelleren Inter­nets.

 

Intelligente Vernetzung: Immer und überall schnelles Internet

Die zen­tralere Unter­bringung der Tech­nik ist aber noch nicht ein­mal das Beson­dere an den gemein­samen Plä­nen. Allein damit wären die kapaz­itären Her­aus­forderun­gen ja noch nicht gelöst. Deshalb kommt eine weit­ere Neuerung hinzu: Die im BTS-Hotel unterge­brachte Mobil­funk­tech­nik erken­nt selb­st­ständig, auf welchen Streck­en­ab­schnit­ten ger­ade eine hohe Aus­las­tung zu verze­ich­nen ist und ver­sorgt die entsprechen­den Bere­iche mit Kapaz­itäten aus Gegen­den mit gerin­ger­er Aus­las­tung. So bist Du in den U-Bah­nen der BVG immer mit schnellem Inter­net ver­sorgt – auch zu Stoßzeit­en.

Die ersten Tests: Vielversprechend

Oberirdisch funk­tion­iert das Konzept eines BTS-Hotels übri­gens schon länger. Vor etwa zwei Jahren wurde es von Voda­fone entwick­elt und dann gemein­sam mit Tele­fóni­ca an ver­schiede­nen Orten in Berlin zur Anwen­dung gebracht. Der erste unterirdis­che Test am Bahn­hof Her­man­nplatz ist eben­falls sehr vielver­sprechend ver­laufen. Ende 2018 soll es dann für ganz Berlin soweit sein.

Hast Du schon mal in der U-Bahn gesessen und Dir sehn­lichst noch schnelleres Inter­net gewün­scht? Und steigst Du ab Ende 2018 vielle­icht doch öfter mal bei der BVG ein? Der Platz für Kom­mentare ist unbe­gren­zt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren