WhatsApp Schreibmaschinen Schriftart
© Eigenkreation, Unsplash (Mitchell Griest)
WhatsApp: So findest Du Deine persönlichen Statistiken
Frau nutzt Google Drive auf ihrem Tablet
: :

WhatsApp: Schreibmaschinen-Schriftart nutzen – Anleitung

In What­sApp schlum­mern einige Geheimnisse, darunter eine Schreib­maschi­nen-Schrif­tart. Den Mono­space genan­nten Stil gibt es bere­its seit eini­gen Jahren in der App. Doch die wenig­sten ken­nen ihn. Wir ver­rat­en Dir, wie Du ihn aktivierst.

Ob Emo­jis, Stick­er oder GIFs: In What­sApp gibt es einige Optio­nen, mit denen Du Deine Nachricht­en ver­schön­ern kannst. Der Mes­sen­ger bietet sog­ar die Möglichkeit, die Schrift Dein­er Chat­nachricht­en zu for­matieren. In der App gibt es allerd­ings keine direk­ten Auswahlmöglichkeit­en, wie Du es etwa von den Emoti­cons kennst. Die Entwick­ler haben das Fea­ture stattdessen ver­steckt. Du kannst die For­matierung durch eine bes­timmte Zeichen­folge aktivieren – es gibt aber auch noch einen alter­na­tiv­en Weg.

Mit Gravis ans Ziel

Wenn Du eine Chat­nachricht in Mono­space for­matieren möcht­est, set­zt Du sowohl am Anfang als auch am Ende des Textes das soge­nan­nte Gravis – jew­eils dreimal. Das Zeichen ähnelt auf den ersten Blick einem ein­fachen Anführungsze­ichen oder einem Apos­troph. Es han­delt sich aber um einen soge­nan­nten Accent, der etwa im Franzö­sis­chen über Vokalen ste­ht, um unter anderem eine beson­dere Beto­nung zu kennze­ich­nen.

Auf Deinem Smart­phone find­est Du das Zeichen in der Regel auf der zweit­en Son­derze­ichen-Tas­tatur:

  • iOS: Öffne die zweite Son­derze­ichen-Tas­tatur, indem Du auf die mit 123 beschriftete Taste tippst und anschließend auf die mit #+=. Lege den Fin­ger so lange auf den Accent aigu ganz rechts (neben der Löschen-Taste), bis sich das Kon­textmenü mit weit­eren Son­derze­ichen öffnet. Das Gravis-Zeichen befind­et sich in der Auswahl ganz links.
  • Android (Gboard): Öffne die zweite Son­derze­ichen-Tas­tatur, indem Du auf die Taste mit ?123 und anschließend auf die mit =\< tippst. Du find­est das Gravis-Sym­bol ganz unten links.

In der Prax­is sieht die Zeichen­folge dann zum Beispiel so aus: „ ‚Hier ste­ht Dein Text„ ‚. What­sApp for­matiert Deine Chat­nachricht bere­its in der Vorschau, sodass Du sehen kannst, ob Du die Schreib­maschi­nen-Schrift erfol­gre­ich aktiviert hast. Der Trick funk­tion­iert auch in der Web-Ver­sion von What­sApp. Allerd­ings musst Du hier auf die Vorschau verzicht­en.

Das ist Plan B

E gibt es noch einen anderen Weg, auf dem Du die nor­male Schrift in den Schreib­maschi­nen-Stil ver­wan­deln kannst:

  1. Schreibe Deinen Text und markiere ihn.
  2. Du siehst nun einen kleinen Balken, auf dem Du etwa auswählen kannst, die Nachricht auszuschnei­den oder zu kopieren.
  3. iOS: Tippe rechts auf den Pfeil und anschließend auf „BIU”. Android: Tippe ganz rechts auf die drei Punk­te.
  4. Wäh­le „Mono­space“.

In der Leiste gibt es noch weit­ere For­matierungsmöglichkeit­en: fett, durchgestrichen und kur­siv. Das Trio kannst Du entwed­er über diesen Weg nutzen oder über eine eigene Zeichen­folge. Welche das sind, liest Du in unserem Rat­ge­ber zum For­matieren von Tex­ten in What­sApp.

Schreibmaschinen-Schriftart in WhatsApp:

  • Gib sowohl vor als auch nach Deinem Text dreimal das Gravis-Zeichen ein.
  • Ein Beispiel: „ ‚Hier ste­ht Dein Text„ ‚
  • Alter­na­tiv kannst Du Deinen Text auch markieren und über die drei Punk­te (Android) bzw. den Pfeil und „BIU” (iOS) „Mono­space“ auswählen.

Übri­gens: Bald kannst Du What­sApp auf bis zu vier Geräten nutzen. Zudem erk­lären wir Dir, wie Du mit What­sApp-Sta­tis­tiken her­aus­find­est, wie viele Nachricht­en Du in dem Mes­sen­ger schon ver­schickt hast.

Hat Dir der Trick geholfen oder hast Du in What­sApp noch mehr Geheimnisse ent­deckt? Schreibe uns dazu gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren