Wanna Kicks: Mit dieser App kannst Du Deine Sneaker bequem vom Sofa aus testen
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero

Wannaby’s Wanna Kicks: Mit dieser AR-App läuft die Schuhanprobe virtuell

Der Stil gefällt, die Größe stimmt – doch ob Dir die Schuhe aus dem Online-Shop tat­säch­lich gefall­en, merkst Du oft erst bei der Live-Anprobe. Das Start-up  Wanna­by glaubt zu wis­sen, wo der Schuh beim Online-Shop­ping drückt und möchte Dir mit der neuen AR-App Wan­na Kicks dabei helfen, auf Anhieb die per­fek­ten Sneak­ers zu find­en.

Online-Shop­ping ist prak­tisch. Unprak­tisch wird es allerd­ings oft bei der Anprobe der bestell­ten Ware. Denn vor allem bei Klei­dung und Schuhen stim­men Abbil­dung und Beschrei­bung nicht immer mit dem übere­in, was Du Dir erhofft hast. Diese Hür­den beim Online-Shop­ping möchte das Start-up Wanna­by aus Weißrus­s­land mit ein­er neuen Aug­ment­ed Real­i­ty-App über­winden.

Wanna Kicks erweitert Deine Shopping-Erfolge dank virtueller Anprobe

Um Dir beim dig­i­tal­en Schuh-Kauf einen besseren Ein­druck zu ver­mit­teln, sollst Du mit der iOS-App Wan­na Kicks Turn­schuhe virtuell an- und aus­pro­bieren kön­nen. Dafür meldest Du Dich ein­fach bei der App an, suchst Dir ein Paar Schuhe aus dem 3D-Sor­ti­ment aus und nimmst Deine Füße mit der Smart­phone-Kam­era ins Visi­er. Schon schus­tert Dir Wan­na Kicks das aus­gewählte Exem­plar virtuell auf Deine Füße. Das Ganze soll schneller gehen, als Du „Anprobe“ sagen kannst und auch funk­tion­ieren, wenn Du Deine Füße bewegst oder den Kam­er­awinkel änder­st. Die AR-App fol­gt sog­ar Deinen Schrit­ten, so dass Du die Schuhe auch beim Laufen „testen“ kannst. Um Dir die Auswahl zusät­zlich zu erle­ichtern, lassen sich die Auf­nah­men spe­ich­ern und auf den sozialen Net­zw­erken teilen.

Künstliche Intelligenz dient als digitaler Schuster

Um die exak­te Posi­tion Dein­er Füße und der Schuhe zu ermit­teln, nutzt Wanna­by soge­nan­nte „3D-Geome­trie-Algo­rith­men“ und Kün­stliche Intel­li­genz (KI) in Form von neu­ronalen Net­zw­erken. Mit dieser Kom­bi­na­tion ist das Start-up davon überzeugt, sowohl Kun­den als auch Einzel­händlern einen echt­en Mehrw­ert bieten zu kön­nen. Die Prämisse ist ein­fach: Je bess­er Du weißt, wie das Paar Schuhe an Deinen Füßen aussieht, umso wahrschein­lich­er ist es, dass Du die richtige Entschei­dung triff­st und Dir nervige Retourkutschen beim Online-Ver­sandt ers­paren kannst. Und genau mit dieser Idee ist Wanna­by längst nicht alleine.

Augmented Reality im Online-Shop und in der smarten Umkleidekabine

Mit­tler­weile nutzen einige Her­steller KI als virtuelle Styl­is­ten oder erweit­ern Dein Shop­ping-Erleb­nis mit AR-Anwen­dun­gen – nicht nur bei der Anprobe im Wohnz­im­mer, son­dern auch im sta­tionären Geschäft. Voda­fone und Jogotech stell­ten zum Beispiel im let­zten Jahr einen smarten Spiegel vor, der das Inter­net of Things in die Umk­lei­dek­abine bringt und Dich als Shop­ping-Assis­tent unter­stützt.

Die neue iPhone-App von Wanna­by hat jedoch noch einige Schritte vor sich, bis Du sie vol­lum­fänglich nutzen kannst. Sie befind­et sich momen­tan in der Beta-Phase, in der nur einige wenige Mod­elle zur Ver­fü­gung ste­hen.

Die Beta-Phase läuft allerd­ings gut: Von der Invest­ment-Gesellschaft Bul­ba Ven­tures sowie dem Ven­ture Accel­er­a­tor Haxus soll das Start-up bere­its zwei Mil­lio­nen Dol­lar Startkap­i­tal erhal­ten haben.

Was meinst Du: Kann Aug­ment­ed Real­i­ty beim Online-Shop­ping zu mehr Tre­f­fern im Warenko­rb ver­helfen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren