WhatsApp zeigt ab 2019 Werbung in der Statusleiste

:

WhatsApp zeigt ab 2019 Werbung in der Statusleiste

Die bei den Deutschen beliebteste Messenger-App ist zweifellos WhatsApp. Rund 50 Millionen Nutzer verzeichnet sie landesweit. Um sich selbst in die schwarzen Zahlen zu bringen, erwartet Dich ab 2019 in der bislang werbefreien Anwendung Reklame unterschiedlicher Couleur.

In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur kündigte der WhatsApp-Geschäftsführer Matt Idema an, ab 2019 Werbung in der App zu schalten. Der Grund dafür ist so simpel wie einfach: Das Unternehmen will so kurzfristig in die schwarzen Zahlen rutschen. Damit muss der Messenger auch seinen einst gepredigten Grundsatz „WhatsApp bleibt werbefrei“ revidieren.

Chats nicht betroffen

Positiv für die Nutzer ist, dass die Chats von der Maßnahme nicht betroffen sind und in keiner Weise beeinträchtigt werden. Du kannst also weiterhin WhatsApp wie gewohnt auf Deinem Smartphone nutzen, die Einschränkungen finden in einem anderen Bereich statt. Die Anzeigen sollen demnach im Status-Bereich geschaltet werden. Wie die Werbung genau aussehen wird, dazu gibt es derzeit noch keine gesicherten Informationen. Den Status-Bereich implementierte das Unternehmen als Reaktion auf Snapchats Erfolg mit einem ähnlichen Format. Über einen Zeitraum von 24 Stunden kannst Du dort Fotos, Videos und kurze Texte posten, die Deine Freunde sich dann ansehen können. Informiert werden sie darüber durch einen Punkt neben dem „Status“-Feld.

Video: YouTube / neuland.tips

Änderung der Fahrtrichtung

Ursprünglich sollte WhatsApp werbefrei bleiben, hieß es zumindest von den Gründern Jan Koum und Brian Acton. Da sie aber nicht mehr an Bord des Unternehmens sind, hat sich die Fahrtrichtung, auch aufgrund wirtschaftlicher Zwänge, geändert.

Eine weitere Änderung, die zeitnah in Kraft treten soll, ist eine Kooperation mit größeren Unternehmen. Diese sollen den Kurzmitteilungsdienst nutzen können, um mit ihren Kunden direkt zu kommunizieren. Die Fluggesellschaft KLM, der Fahrdienstleister Uber oder das Reiseportal Booking.com gehören zu den ersten Unternehmen, die von der „WhatsApp Business API“ Gebrauch machen.

Was hältst Du davon, dass WhatsApp bald nicht mehr werbefrei sein wird? Verrate es uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren