Google Play Music auf einem Smartphone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero
: :

Google Play Music richtig nutzen: So klappt es mit dem Partysound

Spo­ti­fy, Deez­er und Co.: Mit­tler­weile gibt es eine ganze Rei­he an Musik­di­en­sten, die Dir die bevorste­hende Bah­n­fahrt ver­süßen oder die Geburt­stagspar­ty mit Musik ver­sor­gen. Auch Google mis­cht seit einiger Zeit in diesem Markt mit. Was Du für eine gelun­gene Par­ty oder einen gesel­li­gen Abend mit Fre­un­den brauchst und wie der Google-Musik­di­enst dazu beiträgt, erfährst Du hier.

Bist Du häu­figer auf der Suche nach der richti­gen Musik für eine bes­timmte Stim­mung? Ein gemütlich­er Abend auf der Couch erfordert nor­maler­weise eine andere Musikauswahl als eine fette Par­ty mit Deinen Fre­un­den. Ähn­lich wie bei Spo­ti­fy kannst Du auch bei Google Play Music die Musikauswahl ganz nach Deinem Gus­to oder dem Dein­er Gäste gestal­ten. Voraus­set­zung für die Nutzung einiger der vorgestell­ten Funk­tio­nen ist allerd­ings der Abschluss eines kostenpflichti­gen Abon­nements (Google bietet hier­für jedoch immer wieder einige Gratismonate an).

Google Play Music passt die Auswahl der gewünschten Stimmung an

Ein­er der inter­es­san­testen Aspek­te bei Google Play Music ist die Möglichkeit, die Musikauswahl bes­timmten Sit­u­a­tio­nen und Stim­mungen anzu­passen. Sofern Du eine eigene Musik­bib­lio­thek angelegt hast, wer­den auch hier­aus Titel berück­sichtigt – anson­sten lehnst Du Dich zurück und lässt den Dienst die Auswahl übernehmen. Sobald Du Dich für die kostenpflichtige Ver­sion des Dien­stes reg­istri­ert hast, verän­dert sich die Menüstruk­tur ein wenig.

Tippe die drei waagerecht­en Striche links oben an und wäh­le „In Sendern stöbern”. Neben den üblichen Kat­e­gorien wie Dance, Hip-Hop oder Klas­sik find­est Du in der oberen Leiste einen Reit­er namens „Stim­mungen”. Wäh­le hier eine der genan­nten Optio­nen aus und lass Dir entsprechende Playlis­ten vorschla­gen. Zu „In Feier­laune” bekommst Du beispiel­sweise kreative Playlis­ten wie „Club­bing im Par­tykeller” oder „Die ulti­ma­tiv­en Schlagerk­las­sik­er” vorgeschla­gen. Der Dienst passt sich also ganz indi­vidu­ell der jew­eili­gen Sit­u­a­tion an.

Best music stream­ing ser­vice com­pared
Video: YouTube/TheTechLemon

Auch die Google-Vorschläge bieten einiges an Überraschungen

Wenn Du Deine Musikauswahl nicht nach aktueller Stim­mung, son­dern nach Kat­e­gorien tre­f­fen möcht­est, hat Google Play Music hier eben­falls einiges im Ange­bot. Tippe hierzu auf die drei waagerecht­en Striche links oben und dann auf „Start­bild­schirm”. Hier bekommst Du Playlis­ten aus ver­schiede­nen Kat­e­gorien vorgeschla­gen. Höre aktuelle Chart-Hits oder – basierend auf der aktuellen Uhrzeit – Musik zur Kaf­feep­ause oder zum Früh­stück. Auch das mögliche „Nach­mit­tagstief” kannst Du so mit Hil­fe der App über­winden.

Außer­dem kannst Du, die entsprechende Ein­willi­gung voraus­ge­set­zt, Dir Musik passend zum Aufen­thalt im Fit­ness-Stu­dio oder im Auto vorschla­gen lassen. Die Empfehlun­gen basieren in diesem Fall auf Deinem (erkan­nten) Stan­dort.

Erstelle Dir Deine eigenen Playlisten aus Deiner Musik

Eine weit­ere Möglichkeit, jed­erzeit auf passende Musik zugreifen zu kön­nen, ist die Erstel­lung ein­er eige­nen Playlist. Tippe hierzu wiederum auf den Menü-But­ton links oben und wäh­le beispiel­sweise aus Dein­er Musik­bib­lio­thek bei einem der „Inter­pre­ten” die drei senkrecht­en Punk­te aus. Nun tippst Du auf „Zufallsmix des Inter­pre­ten” und hörst nur noch Musik dieses Kün­stlers. Das­selbe funk­tion­iert auch bei Alben: Tippe das Album an und wiederum die drei senkrecht­en Punk­te. Hier hast Du ver­schiedene Möglichkeit­en – unter anderem kannst Du einen „Radiosender” basierend auf diesem Inter­pre­ten starten oder über „Inter­pre­ten aufrufen” an inter­es­sante Zusatz­in­fos an weit­ere Alben dieses Kün­stlers oder der Band kom­men.

Familienabo, Charts und Neuvorstellungen

Du kannst ein Google Play Music-Abo auch mit mehreren Per­so­n­en nutzen. In diesem Fall erhal­ten bis zu sechs Fam­i­lien­mit­glieder Zugriff auf die hin­ter­legten Songs und kön­nen sich Playlis­ten erstellen. In den „Top-Charts” bekommst Du aktuelle Top-Titel und Alben präsen­tiert, während in den „Neuer­schei­n­un­gen” aktuelle Alben basierend auf Deinen (ver­muteten oder tat­säch­lichen) Vor­lieben zu find­en sind. Es ist zu ver­muten, dass der Dienst auch Dein Abspielver­hal­ten mit der Zeit nutzt, um diese Art von Vorschlä­gen zu verbessern.

Zusammenfassung

  • Der Dienst Google Play Music bietet Zugriff auf unzäh­lige Songs divers­er Kün­stler.
  • Du kannst Musik basierend auf Dein­er aktuellen Stim­mung oder passend zu ein­er Ver­anstal­tung abspie­len lassen.
  • Alter­na­tiv kannst Du Vorschläge für Playlis­ten basierend auf der aktuellen Uhrzeit, dem Wochen­tag und sog­ar Deinem Stan­dort erhal­ten.
  • Du kannst das Online-Ange­bot des Dien­stes auch mit Dein­er eige­nen Musik­bib­lio­thek verknüpfen.
  • Wenn Du in der Musikauswahl das Kon­textmenü aufruf­st, kannst du weit­ere Playlis­ten oder Alben mit ähn­lichem The­ma oder selbem Inter­pret aufrufen.
  • Für den voll­ständi­gen Zugriff auf alle Funk­tio­nen ist ein kostenpflichtiges Abon­nement notwendig.
  • Das Abo wird häu­fig für Neukun­den für einen begren­zten Zeitraum kosten­los ange­boten.

Wie schnei­det Google Play Music aus Dein­er Sicht ver­glichen mit Spo­ti­fy und Co. ab? Nutzt Du mehrere Musik­di­en­ste oder nur einen? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Titelbild: Eigenkreation: Google / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren