Panoramaaufnahme einer Skyline
Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
: : : : :

Facebook: So erstellst und postest Du 360-Grad-Fotos

Ein Bild posten kann jed­er – ein 360 Grad-Run­dum­bild hinge­gen gibt dem Betra­chter einen echt­en Ein­blick in die Umge­bungsre­al­ität. Face­book hil­ft Dir dabei, Deine Beiträge im sozialen Net­zw­erk zu einem echt­en Erleb­nis wer­den zu lassen. Nimm Panoram­a­bilder oder sog­ar echte 360-Grad-Fotos auf und poste sie auf Face­book. Der Betra­chter kann nun das Smart­phone schwenken oder sich selb­st im Kreis drehen, um die Sit­u­a­tion real­is­tisch nachzu­vol­lziehen.

Während VR-Brillen nach wie vor etwas klo­big wirken und für den Ein­satz im Straßen­verkehr oder in der Öffentlichkeit (noch) nicht wirk­lich tau­gen, kannst Du trotz­dem schon jet­zt in die Sit­u­a­tion an einem anderen Ort ein­tauchen. 360-Grad-Bilder lassen sich mit beina­he jedem Handy erstellen, bei Face­book hochladen und durch Schwenken oder Wis­chen betra­cht­en.

So erstellst Du die Fotos mit spezieller Hardware

Möcht­est Du ein echt­es 360-Grad-Foto mit wenig Aufwand und in beson­ders hoher Qual­ität posten, benötigst Du eines der fol­gen­den Geräte:

  • Ricoh Theta S
  • Girop­tic 360 Cam
  • Sam­sung Gear 360
  • LG 360 Cam
  • IC Real­tech ALLie
  • 360Fly
  • Panono

Diese Geräte ver­fü­gen häu­fig über spezielle Fis­chau­genkam­eras vorne und hin­ten und entsprechende Hard­ware, die Dir das Aufnehmen Deines 360-Grad-Bildes erle­ichtern. Ein weit­er­er Vorteil bei vie­len Mod­ellen dieser Art ist, dass sie meist staubre­sistent und spritzwassergeschützt sind und die Auf­nah­men sog­ar sep­a­rat vom Smart­phone spe­ich­ern kön­nen. Denn die span­nend­sten Run­dum-Fotos entste­hen bekan­ntlich bei lusti­gen Aktiv­itäten und beispiel­sweise während des Strand- oder Bergurlaubs. Verbinde die Kam­era wie in der Anleitung beschrieben mit Deinem Smart­phone. Die Mod­elle wer­den nor­maler­weise per Blue­tooth ange­bun­den und lassen sich als externe Kam­era vom Smart­phone aus steuern und/oder ver­fü­gen über eigene Bedi­enele­mente. Anschließend fol­gst Du den Anweisun­gen in der entsprechen­den Kam­era-App, um Deine per­fek­te 360-Grad-Auf­nahme zu erstellen. Bei Sam­sung kannst Du Dir als zusät­zlich­es Gad­get noch eine Gear VR-Hal­terung zule­gen. Mit dieser betra­cht­est Du Deine Auf­nah­men später wie mit ein­er echt­en VR-Brille, da das Smart­phone die Bewe­gung Deines Kopfes mit ver­fol­gt.

Sam­sung Gear 360 im Test
Video: YouTube/COMPUTER BILD TV

So erstellst Du ein 360-Grad-Foto mit Deiner normalen Smartphone-Kamera

Du kannst mit etwas mehr Aufwand auch mit Deinem nor­malen Smart­phone ein 360-Grad-Bild erstellen. Hierzu benötigst Du lediglich die Google Street View-App für Android oder für iOS. Starte die App und tippe rechts unten auf das orange­far­bene Kam­erasym­bol. Die App zeigt Dir mehrere Auswahlmöglichkeit­en an, um auch mit der oben genan­nten exter­nen Hard­ware zu fotografieren. Tippe hier „Kam­era” an und halte Dein Smart­phone waagerecht. Nun richt­est Du die Kam­era auf den orange­far­be­nen Kreis aus. Wieder­hole diesen Vor­gang solange, bis alle Punk­te abgear­beit­et sind (hierzu musst Du das Smart­phone auch nach oben und unten schwenken). Dein Bild ist nun fer­tig und wird in einem speziellen Ord­ner auf Deinem Smart­phone abgelegt, sofern Du es nicht direkt auch für Google Street View zur Ver­fü­gung stellen möcht­est.

So erstellst Du ein 360-Grad-Foto aus einem Panoramabild

Wenn Dir das alles zu aufwendig ist, kannst Du auch ein­fach ein Panoram­a­bild als 360-Grad-Bild hochladen. Öffne Deine nor­male Kam­era-App und stelle die Kam­era auf den Panora­ma-Modus um. Dieser ist bei den meis­ten Smart­phone-Kam­eras bere­its vorin­stal­liert. Tippe auf den Auf­nah­me­knopf und schwenke anschließend das Smart­phone langsam von links nach rechts. Achte hier­bei darauf, dass Du es immer in etwa auf der­sel­ben Höhe hältst. Dein Panoram­a­bild wird nun eben­falls wie eine nor­male Auf­nahme abge­spe­ichert.

360 Grad Videos vom Bodensee mit Galaxy S5
Video: YouTube/Tobi Lang

So postest Du Dein 360-Grad-Bild auf Facebook

Du hast nun mehrere Möglichkeit­en, Dein Run­dum-Bild zu posten. Wäh­le entwed­er das entsprechende Bild in der Galerie aus und wäh­le anschließend „Teilen” oder „Senden” und dann „Face­book”. Alter­na­tiv kannst Du auch Face­book zunächst öff­nen und einen neuen „Beitrag ver­fassen”. In diesem Falle wählst Du Dein Foto über „Foto/Video” aus. Du erkennst „echte” 360°-Bilder an der kleinen Weltkugel rechts unten. Schreibe nun einen aus­sagekräfti­gen Text zu Deinem Bild und wäh­le eventuelle weit­ere Optio­nen für den Beitrag, bevor Du ihn hochlädst.

Hin­weis: Du kannst im Gegen­satz zu gewöhn­lichen Bildern immer nur ein 360-Grad-Bild zur sel­ben Zeit bei Face­book hochladen.

Zusammenfassung

  • Face­book bietet Dir die Möglichkeit, 360-Grad-Fotos hochzu­laden und in Deine Beiträge einzu­binden
  • Um unkom­pliziert zu spek­takulären Auf­nah­men zu kom­men, empfehlen wir Dir spezielle 360-Grad-Hard­ware
  • Du kannst entsprechende Fotos aber auch mit der Google Street View-App aufnehmen
  • Alter­na­tiv kannst Du ein Panoram­a­bild hochladen

Wie find­est Du die 360-Grad-Auf­nah­men Dein­er Fre­unde? Was sollte an der Tech­nolo­gie noch verbessert wer­den? Schreibe uns Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren