Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Die teuersten Apps der Welt: Von Chauffeurservice bis Vuvuzela

von

  • 12.10.2017
  • Kategorie: Apps
  • Schlagwort:

Die meisten Apps auf Google Play und iTunes sind kostenlos erhältlich. Für andere musst du wiederum einige Euro aufwenden. Während sich die Preise für gängige Apps im Durchschnitt irgendwo zwischen null und 20 Euro bewegen, sind den Preisspannen nach oben offenbar kaum Grenzen gesetzt: Die teuersten Apps der Welt kostet mehr als 1.000 Euro.

Statussymbol, echter Nutzen oder überteuerte Abzocke? Wenn Du bedenkst, dass in jedem Smartphone mittlerweile ein Computer steckt, der leistungsfähiger als so mancher älterer Heimcomputer ist, wird klar, dass es auch solche Apps geben muss, deren Funktions- und Informationsumfang über das übliche Maß hinausgehen – das wiederum hebt den Preis. Bei einigen Apps hingegen drängen sich dann doch berechtigte Zweifel am zugrundeliegenden Entwicklungsaufwand auf.

 

1. Purer Luxus für Millionäre: iVIP Black

Mit 1.099,99 Euro führt die iVIP Black-App unsere Hitliste der teuersten Apps momentan an. Wenn Geld keine Rolle spielt und Du vor allem auf der Suche nach totalem Luxus bist, könnte diese App das Richtige für Dich sein. Freu Dich auf kostenlose Upgrades für Deine Hotelübernachtung, Überraschungsgeschenke, exklusive Mitgliedschafts-Tarife und andere luxusorientierte Angebote bis hin zur Vermittlung von Privatchauffeuren und -piloten. Die App iVIP Black findest Du bei iTunes – ob Dir ein solcher Luxus so viel Geld wert ist, musst Du selbst entscheiden.

 

Most expensive iOS apps
Video: YouTube/TheHackSpot

 

2. Teuer und sinnfrei: The Most Expensive App

Was es über diese App zu sagen gibt? Nicht viel, außer dass es sich bei The Most Expensive App wohl um die mit 349,99 Euro aktuell teuerste App im Google Play Store handelt. Lade Dir die App herunter und auf Deinem Smartphone installiert sich ein Icon in Form eines Diamanten. Tippst Du diesen an, erscheint ein bildschirmfüllender, weiterer Diamant – der allerdings im Juweliergeschäft wohl keinen realen Preis erzielen wird. Was Du allerdings ausdrücken kannst, ist im Arbeitstitel der App verborgen: „I’m rich”.

 

3. Sehr mysteriös: Illuminati Library Pro

Den Illuminaten wird ja gern nachgesagt, dass sie mysteriöse Praktiken betreiben. Ebenso mysteriös kommt die „Illuminati Library Pro” daher, die Du für 319,99 Euro aus dem Play Store herunterladen kannst. Über 100 Buchtitel bieten Zugriff auf angeblich besonders rare Schriften im PDF-Format. Die App verspricht Dir nichts weniger als Erkenntnisse über die Zukunft der Menschheit – zugegeben: ein vollmundiges Versprechen.

 

10 most expensive apps
Video: YouTube/Alux.com

 

4. Hauptsache laut: Das Vuvuzela FIFA World Cup Horn

Wenn Du tatsächlich noch keine Vuvuzela besitzt oder sie beim letzten Torjubel kaputt gegangen ist, könnte diese App eventuell weiterhelfen. Lade Dir das Vuvuzela World Cup Horn Plus aus dem Play Store herunter und Du erhältst eine Fan-App mit Vuvuzela-Geräusch. Die zur Fußball-WM 2010 in Südafrika massenweise eingesetzten Tröten sind besonders laut und waren seinerzeit fast schon als Dauerton in den Stadien zu hören. Du kannst nun bei einem Tor oder sonstigen Jubelereignissen auf Dein Smartphone zurückgreifen, es schütteln und schon ertönt das charakteristische Geräusch. Ob diese Funktion allerdings den Preis von 100 Euro für die App rechtfertigt, lassen wir mal dahingestellt.

 

Zusammenfassung

Das Preislimit im Google Play Store liegt aktuell (Stand: Oktober 2017) bei 350 Euro und im iTunes Store bei 1.100 Euro. Bei komplexen Medizinanwendungen oder im Gastronomiebedarf scheinen diese Preise vor dem Hintergrund komplexer Informationen und Berechnungen durchaus gerechtfertigt zu sein. Ob jedoch eine Reihe von PDF-Büchern oder ein Diamant auf dem Smartphone einen vergleichsweise hohen Verkaufspreis rechtfertigen, musst Du wohl am Ende selbst entscheiden.

 

Welche App fehlt in unserer Aufstellung? Würdest Du viel Geld für eine App mit zweifelhaftem Nutzwert ausgeben? Verrate es uns in den Kommentaren.

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×