Zwei Personen stoßen mit Champagner an
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Die teuersten Apps der Welt: Von Chauffeurservice bis Vuvuzela

Die meis­ten Apps auf Google Play und iTunes sind kosten­los erhältlich. Für andere musst du wiederum einige Euro aufwen­den. Während sich die Preise für gängige Apps im Durch­schnitt irgend­wo zwis­chen null und 20 Euro bewe­gen, sind den Preiss­pan­nen nach oben offen­bar kaum Gren­zen geset­zt: Die teuer­sten Apps der Welt kostet mehr als 1.000 Euro.

Sta­tussym­bol, echter Nutzen oder über­teuerte Abzocke? Wenn Du bedenkst, dass in jedem Smart­phone mit­tler­weile ein Com­put­er steckt, der leis­tungs­fähiger als so manch­er älter­er Heim­com­put­er ist, wird klar, dass es auch solche Apps geben muss, deren Funk­tions- und Infor­ma­tion­sum­fang über das übliche Maß hin­aus­ge­hen – das wiederum hebt den Preis. Bei eini­gen Apps hinge­gen drän­gen sich dann doch berechtigte Zweifel am zugrun­deliegen­den Entwick­lungsaufwand auf.

1. Purer Luxus für Millionäre: iVIP Black

Mit 1.099,99 Euro führt die iVIP Black-App unsere Hitliste der teuer­sten Apps momen­tan an. Wenn Geld keine Rolle spielt und Du vor allem auf der Suche nach totalem Luxus bist, kön­nte diese App das Richtige für Dich sein. Freu Dich auf kosten­lose Upgrades für Deine Hotelüber­nach­tung, Über­raschungs­geschenke, exk­lu­sive Mit­glied­schafts-Tar­ife und andere luxu­sori­en­tierte Ange­bote bis hin zur Ver­mit­tlung von Pri­vatchauf­feuren und -piloten. Die App iVIP Black find­est Du bei iTunes – ob Dir ein solch­er Luxus so viel Geld wert ist, musst Du selb­st entschei­den.

Most expen­sive iOS apps
Video: YouTube/TheHackSpot

2. Teuer und sinnfrei: The Most Expensive App

Was es über diese App zu sagen gibt? Nicht viel, außer dass es sich bei The Most Expen­sive App wohl um die mit 349,99 Euro aktuell teuer­ste App im Google Play Store han­delt. Lade Dir die App herunter und auf Deinem Smart­phone instal­liert sich ein Icon in Form eines Dia­man­ten. Tippst Du diesen an, erscheint ein bild­schirm­fül­len­der, weit­er­er Dia­mant – der allerd­ings im Juwe­liergeschäft wohl keinen realen Preis erzie­len wird. Was Du allerd­ings aus­drück­en kannst, ist im Arbeit­sti­tel der App ver­bor­gen: „I’m rich”.

3. Sehr mysteriös: Illuminati Library Pro

Den Illu­mi­nat­en wird ja gern nachge­sagt, dass sie mys­ter­iöse Prak­tiken betreiben. Eben­so mys­ter­iös kommt die „Illu­mi­nati Library Pro” daher, die Du für 319,99 Euro aus dem Play Store herun­ter­laden kannst. Über 100 Buchti­tel bieten Zugriff auf ange­blich beson­ders rare Schriften im PDF-For­mat. Die App ver­spricht Dir nichts weniger als Erken­nt­nisse über die Zukun­ft der Men­schheit – zugegeben: ein voll­mundi­ges Ver­sprechen.

10 most expen­sive apps
Video: YouTube/Alux.com

4. Hauptsache laut: Das Vuvuzela FIFA World Cup Horn

Wenn Du tat­säch­lich noch keine Vuvuzela besitzt oder sie beim let­zten Tor­jubel kaputt gegan­gen ist, kön­nte diese App eventuell weit­er­helfen. Lade Dir das Vuvuzela World Cup Horn Plus aus dem Play Store herunter und Du erhältst eine Fan-App mit Vuvuzela-Geräusch. Die zur Fußball-WM 2010 in Südafri­ka massen­weise einge­set­zten Tröten sind beson­ders laut und waren sein­erzeit fast schon als Dauer­ton in den Sta­di­en zu hören. Du kannst nun bei einem Tor oder son­sti­gen Jubel­ereignis­sen auf Dein Smart­phone zurück­greifen, es schüt­teln und schon ertönt das charak­ter­is­tis­che Geräusch. Ob diese Funk­tion allerd­ings den Preis von 100 Euro für die App recht­fer­tigt, lassen wir mal dahingestellt.

Zusammenfassung

Das Preis­lim­it im Google Play Store liegt aktuell (Stand: Okto­ber 2017) bei 350 Euro und im iTunes Store bei 1.100 Euro. Bei kom­plex­en Medi­z­inan­wen­dun­gen oder im Gas­tronomiebe­darf scheinen diese Preise vor dem Hin­ter­grund kom­plex­er Infor­ma­tio­nen und Berech­nun­gen dur­chaus gerecht­fer­tigt zu sein. Ob jedoch eine Rei­he von PDF-Büch­ern oder ein Dia­mant auf dem Smart­phone einen ver­gle­ich­sweise hohen Verkauf­spreis recht­fer­ti­gen, musst Du wohl am Ende selb­st entschei­den.

Welche App fehlt in unser­er Auf­stel­lung? Würdest Du viel Geld für eine App mit zweifel­haftem Nutzw­ert aus­geben? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren