Wendemanöver: Das sind Deine Film-Highlights zum Tag der Deutschen Einheit

Berliner Mauer mit Leiter
Freud im Büro
Witcher Geralt und Yennefer

Wendemanöver: Das sind Deine Film-Highlights zum Tag der Deutschen Einheit

Geschicht­en „von drüben“ oder „aus der Zone“ gibt es viele – auch in Fil­men. Dabei wird bisweilen auf Ober­fläch­lichkeit­en und Stereo­typen herumgerit­ten. Mit unseren Film-High­lights zum Tag der Deutschen Ein­heit bekommst Du Geschicht­en aus der DDR in all ihren Facetten zu sehen, vom alltäglichen Wahnsinn über Herz­schmerz bis hin zum Trauer­spiel.

Seit 1990 feiert die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land am 3. Okto­ber den Tag der Deutschen Ein­heit. Nach knapp vier Jahrzehn­ten, in denen Deutsch­land ges­pal­ten war, wurde die Gren­ze, die soge­nan­nte Mauer, im Novem­ber ’89 geöffnet. Der offizielle Eini­gungsver­trag zwis­chen Ost- und West­deutsch­land wurde final im August 1990 beschlossen. In ihm wurde auch der 3. Okto­ber als offizieller Feiertag fest­gelegt. Wir stellen Dir in unseren Film-High­lights zum Tag der Deutschen Ein­heit Filme vor, die ver­schiedene Aspek­te und Facetten der DDR-Zeit beleucht­en. Auch mal augen­zwinkernd, aber nie respek­t­los.

Go Trabi Go (1991): Roadmovie made in der DDR

In Go Tra­bi Go überre­det der motivierte Fam­i­lien­vater Udo Stru­utz seine Lieb­sten 1990 zu einem Aus­flug, nach Art von Goethes Ital­ienis­ch­er Reise. Der titel­gebende Fam­i­lien­tra­bi dient dabei als treues Blechross, das die Fam­i­lie quer durch Europa trägt. Und durch zahlre­iche Aben­teuer. Vom Dieb­stahl bis zu Auseinan­der­set­zun­gen mit der nervi­gen West­ver­wandtschaft bleibt kein Mal­heur aus. Go Tra­bi Go erschien 1991 bun­desweit in den Kinos und war damit ein­er der ersten Filme über die Wen­dezeit kurz nach der Wiedervere­ini­gung – und darüber hin­aus laut Inside Kino ein­er der erfol­gre­ich­sten Filme des Jahres ’91. Go Tra­bi Go find­est Du übri­gens auch in der Voda­fone Videothek.

Good Bye, Lenin! (2003): Ostalgie als Tragikomödie

Alexan­der (Daniel Brühl) ste­ht vor einem Prob­lem: Die Mauer ist weg. Eigentlich ein schönes Ereig­nis. Seine Mut­ter Chris­tiane (Katrin Sass) darf das allerd­ings nicht erfahren. Kurz vor dem Mauer­fall ’89 fiel Chris­tiane infolge eines Herz­in­fark­tes ins Koma und hat die Wende nicht mit­bekom­men. Die Infor­ma­tion über die Wiedervere­ini­gung kön­nte bei der sen­si­blen Pati­entin allerd­ings erneut einen Herz­in­farkt aus­lösen. Mit dieser Aus­sicht gaukelt Alex ihr nun vor, die DDR sei nach wie vor intakt. Dafür stellt er Nachricht­ensendun­gen nach, besorgt Spree­waldgurken und ver­anstal­tet das sozial­is­tis­chste Kasper­le-The­ater, das die Welt je gese­hen hat. Der Film von Regis­seur Wolf­gang Beck­er, nach einem Drehbuch von Bernd Licht­en­berg, wurde inter­na­tion­al aus­geze­ich­net, darunter mit dem franzö­sis­chen César und dem Euro­pean Film Award.

Das Leben der Anderen (2006): Spionagedrama mit Format

Es gibt diese deutschen Pres­tige­filme, die auch inter­na­tion­al punk­ten und im Gedächt­nis der Fach­presse bleiben. Ein­er dieser Filme ist zweifel­sohne Das Leben der Anderen von Drehbuchau­tor und Regis­seur Flo­ri­an Henck­el von Don­ners­mar­ck. Das Spi­onage­dra­ma skizziert das Leben von Gerd Wiesler (Ulrich Mühe), Haupt­mann der Staatssicher­heit in der DDR, der 1984 den Auf­trag bekommt, den The­ater­schrift­steller Georg Drey­man zu bespitzeln. Da Wiesler selb­st ein eher ein­sames und wenig aufre­gen­des Leben führt, ist er fasziniert von der für ihn frem­den Welt von Kun­st und Kul­tur. Sein Welt­bild gerät ins Wanken, als er fest­stellt, dass sein Auf­trag den per­sön­lichen Zie­len ein­er höheren Instanz dienen soll. Das Leben der Anderen gewann unter anderem den Oscar als bester fremd­sprachiger Film und zahlre­iche renom­mierte deutsche Film­preise.

Son­nenallee (1999): Ein Com­ing-of-Ost-Film

Wie sah die Jugend in der DDR wohl aus? Trist und grau? Natür­lich nicht! In ihrem Episo­den­film Son­nenallee zeigen die Mach­er Lean­der Hauß­mann, Detlev Buck und Thomas Brus­sig Eska­paden ver­schieden­er Jugendlich­er. Diese sind meist um die titel­gebende Son­nenallee herum ange­siedelt. In dieser Straße befand sich zu DDR-Zeit­en ein­er der Gren­zübergänge nach West-Berlin. Lean­der Hauß­mann zeigte ein glück­lich­es Händ­chen beim Cast­ing. In den Haup­trollen spie­len Darsteller, die in Son­nenallee teil­weise ihr Debüt geben, mit­tler­weile aber renom­mierte deutsche Charak­terköpfe sind; darunter Robert Stad­lober (Unter Wölfen) und Alexan­der Scheer (Gun­der­mann).

Fall Du Dich nach noch mehr Unter­hal­tung am Feiertag sehnst, schau doch mal in der Voda­fone Videothek vor­bei. Dort gibt es weit­er Film-High­lights auf Abruf.

Der Tag der Deutschen Ein­heit bietet Anlass, um sich zu erin­nern und ein Volk zu feiern, dass sich wiederge­fun­den hat. Wie feierst Du diesen his­torischen Moment?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren