Kurt Wallander in "Der junge Wallander".
© Johan Paulin/Netflix
:

Wallander-Reihenfolge: Eine Übersicht der Filme und Serien mit dem Kultermittler

Ermit­tlun­gen abgeschlossen: Wir stellen Dir die chro­nol­o­gis­che Rei­hen­folge der schwedis­chen Wal­lan­der-Ver­fil­mungen vor und erk­lären, worum es in den Krim­is geht. Außer­dem kannst Du Dir hier einen Überblick über die Serien­adap­tio­nen ver­schaf­fen.

Kurt Wal­lan­der ist ein fik­tiv­er Charak­ter, den der Schrift­steller Hen­ning Mankell erfun­den hat. Der in Stock­holm geborene Autor gehört auch im deutschsprachi­gen Raum zu den beliebtesten Krim­i­au­toren. Während seine Fig­ur als ein­fach­er Polizist begin­nt, arbeit­et sie später als Krim­i­nalkom­mis­sar in der schwedis­chen Kle­in­stadt Ystad.

Schwedische Wallander-Filme: Die Reihenfolge nach Veröffentlichung

Die ursprünglichen Wal­lan­der-Filme ent­standen in der Zeit zwis­chen 1995 und 2007. Real­isiert von Schwe­dens öffentlich-rechtlich­er Fernse­hge­sellschaft Sveriges Tele­vi­sion (SVT), gel­ten sie als orig­i­nale Adap­tio­nen. Wenn wir sie nach dem schwedis­chen Erschei­n­ungs­da­tum ord­nen, entste­ht die fol­gende Rei­hen­folge der Wal­lan­der-Filme:

  • Mörder ohne Gesicht (3. Sep­tem­ber 1995)
  • Die Hunde von Riga (10. Novem­ber 1995)
  • Die weiße Löwin (1. Novem­ber 1996)
  • Die falsche Fährte (19. Okto­ber 2001)
  • Die fün­fte Frau (8. März 2002)
  • Der Mann, der lächelte (26. Dezem­ber 2003)
  • Mitt­som­mer­mord (26. Juni 2005)
  • Die Brand­mauer (26. Novem­ber 2006)
  • Wal­lan­ders let­zter Fall (28. Novem­ber 2007)

Im deutschen Fernse­hen zeigte das ZDF acht und das Erste einen der Filme. Sortieren wir sie nach dem Jahr der deutschen Erstausstrahlung, ergibt sich eine etwas andere Rei­hen­folge der Wal­lan­der-Filme:

  • Die weiße Löwin (1997)
  • Die falsche Fährte (2001)
  • Die fün­fte Frau (2002)
  • Mörder ohne Gesicht (2003)
  • Die Hunde von Riga (2005)
  • Der Mann, der lächelte (2005)
  • Mitt­som­mer­mord (2006)
  • Die Brand­mauer (2007)
  • Wal­lan­ders let­zter Fall (2007)

In der Haup­trol­le als Kurt Wal­lan­der ist Darsteller Rolf Lass­gård zu sehen, der in vie­len schwedis­chen Pro­duk­tio­nen auftritt. So spielt er unter anderem die Titelfig­ur in „Ein Mann namens Ove“ (2015). Das Dra­ma erhielt eine Oscar-Nominierung als bester fremd­sprachiger Film.

Mörder ohne Gesicht

Im süd­schwedis­chen Dorf Lenarp wird ein älteres Ehep­aar über­fall­en. Als sie gefun­den wer­den, ist der Mann bere­its tot, doch die Frau bringt vor ihrem Ableben noch ein let­ztes Wort über die Lip­pen: „Aus­län­der“. Der Kom­mis­sar Kurt Wal­lan­der ermit­telt in dem dop­pel­ten Mord­fall und erhält bald Anrufe aus der recht­en Szene: Wenn er die Mörder nicht zeit­nah find­et, wollen Recht­sradikale zur Selb­stjus­tiz greifen.

  • Regie: Per Berglund
  • Länge des Films: 3:21 Stun­den
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1991

Die Hunde von Riga

Im Früh­jahr 1991 stran­det an der Küste der süd­schwedis­chen Prov­inz Scho­nen ein Ret­tungs­boot, auf dem sich zwei männliche Leichen befind­en. Kurz nach­dem Wal­lan­der die Ermit­tlun­gen begin­nt, scheint sich der Fall zu lösen. Weil die toten Män­ner als Let­ten iden­ti­fiziert wer­den, übern­immt der Rigaer Polizist Karlis Liepa. Doch als auch er tot aufge­fun­den wird, reist Wal­lan­der nach Let­t­land und gerät mit­ten in eine Ver­schwörung.

  • Regie: Per Berglund
  • Länge des Films: 1 Stunde 46 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1992

Die weiße Löwin

Der Film ste­ht in der Wal­lan­der-Rei­hen­folge an drit­ter Stelle und führt den Kom­mis­sar an die Süd­west­küste Südafrikas. Nach­dem ein schwedis­ch­er Bauern­hof kom­plett abbren­nt, taucht ein abge­tren­nter Fin­ger auf, den die Polizei gemein­sam mit Inter­pol einem südafrikanis­chen Killer zuord­nen kann.

Auch die Leiche ein­er ver­mis­sten Frau ent­deck­en die Ermittler:innen. Um her­auszufind­en, wen der Atten­täter im Visi­er hat­te, reist Wal­lan­der nach Kap­stadt.

  • Regie: Per Berglund
  • Länge des Films: 1 Stunde 44 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1993
Der schwedische Schauspieler Rolf Lassgård.

Der schwedis­che Schaus­piel­er Rolf Lass­gård verkör­perte von 1994 bis 2007 den Kul­ter­mit­tler Kurt Wal­lan­der. — Bild: pic­ture alliance/TT NYHETSBYRÅN/Jonas Ekströmer/TT

Die falsche Fährte

Ein Mäd­chen ver­bren­nt sich selb­st in einem Mais­feld und ein früher­er Jus­tizmin­is­ter wird skalpiert. Weit­ere Morde fol­gen und bilden ein Muster. Wer ist der Killer, der sich wie ein Mit­glied der indi­ge­nen Völk­er klei­det?

Um diese Frage zu beant­worten, taucht Wal­lan­der tief in die Rotlicht­szene ein, wo neben Pros­ti­tu­tion auch Frauen­han­del ein großes The­ma ist. Dabei stellt er fest, wie eng die Geschehnisse mit der oberen schwedis­chen Gesellschaft ver­strickt sind.

  • Regie: Leif Mag­nus­son
  • Länge des Films: 2 Stun­den 34 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1995

Die fün­fte Frau

Wie hän­gen die fun­da­men­tal­is­tisch motivierten Fälle in Alge­rien mit den Mor­den zusam­men, die ein Jahr später in Schwe­den stat­tfind­en? Wal­lan­der ver­mutet eine weib­liche Täterin und verdächtigt eine Frau namens Yvonne Ander. Doch die Kranken­schwest­er ver­weigert ihre Aus­sage. Zum ersten Mal ermit­telt Maya Thy­sell (Marie Richard­son) an Wal­lan­ders Seite, obwohl die Fig­ur in der Buchvor­lage nicht existiert.

  • Regie: Birg­er Larsen
  • Länge des Films: 3 Stun­den 44 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1996

Der Mann, der lächelte

Nach­dem sein Vater bei einem ver­meintlichen Autoun­fall ums Leben kam, kon­tak­tiert der Anwalt Sten Torstens­son seinen Fre­und Kurt Wal­lan­der: Sein­er Mei­n­ung nach wurde sein Vater ermordet.

Als auch der Anwalt tot aufge­fun­den wird, find­et Wal­lan­der her­aus, dass Sten in frag­würdi­ge Geschäfte ver­wick­elt war. Er unter­sucht den Fall, stößt bald auf einen Großin­dus­triellen und wird selb­st Opfer eines ver­sucht­en Mor­dan­schlags.

  • Regie: Leif Lind­blom
  • Länge des Films: 2 Stun­den 6 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1994

Mitt­som­mer­mord

Im Zuge ein­er Mitt­som­mer­par­ty wer­den drei junge Men­schen bru­tal ermordet in einem Wald aufge­fun­den. Kurz danach taucht auch die Leiche von Sved­berg auf, einem Kol­le­gen von Wal­lan­der. Wie hän­gen die bei­den Fälle zusam­men?

  • Regie: Birg­er Larsen
  • Länge des Films: 1 Stunde 41 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1997

Die Brand­mauer

An vor­let­zter Posi­tion der Rei­hen­folge der Wal­lan­der-Filme ste­ht eine Geschichte, die den schwedis­chen Kom­mis­sar in ein ihm unbekan­ntes Feld führt: das Inter­net. Nach dem Mord an ein­er jun­gen Krim­inellen ermit­telt Kurt Wal­lan­der in der Hack­er­szene. Außer­dem muss er sich mit sein­er kür­zlich diag­nos­tizierten Dia­betes-Erkrankung arrang­ieren.

  • Regie: Lisa Siwe
  • Länge des Films: 2 Stun­den 45 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1998

Wal­lan­ders let­zter Fall

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte „Die Pyra­mide“: Nach ein­er Flugzeugkatas­tro­phe gelangt Wal­lan­der nicht nur auf die Spur eines Mörders, son­dern auch tief in die eigene Ver­gan­gen­heit. Kann es sich bei dem Verdächti­gen um densel­ben Mann han­deln, der vor 30 Jahren seine beste Fre­undin erschossen hat?

  • Regie: Daniel ind Lager­löf
  • Länge des Films: 1 Stunde 29 Minuten
  • Erschei­n­ungs­jahr der Buchvor­lage: 1999

Kenneth Branagh als Kommissar Wallander: Die Reihenfolge der BBC-Adaption

Im Auf­trag der britis­chen BBC ent­standen ab 2008 neue Roman­ver­fil­mungen, die deutsch­landweit unter dem Titel „Kom­mis­sar Wal­lan­der“ bekan­nt sind. Obwohl die einzel­nen Beiträge meist so lang wie durch­schnit­tliche Filme sind, gilt die Adap­tion als Serie. Sie umfasst vier Staffeln mit ins­ge­samt zwölf Episo­den – drei pro Sea­son.

In dieser Rei­hen­folge erschienen die Kom­mis­sar-Wal­lan­der-Episo­den im britis­chen und deutschen Fernse­hen:

  • Die falsche Fährte
  • Die Brand­mauer
  • Mitt­som­mer­mord
  • Mörder ohne Gesicht
  • Der Mann, der lächelte
  • Die fün­fte Frau
  • Ein Mord im Herb­st
  • Hunde von Riga
  • Vor dem Frost
  • Die weiße Löwin
  • Lek­tio­nen der Liebe
  • Der Feind im Schat­ten

Die Haup­trol­le übern­immt hier Ken­neth Branagh, den viele Fans aus Hol­ly­wood-Pro­duk­tio­nen wie „Har­ry Pot­ter und die Kam­mer des Schreck­ens“ und „Tenet“ ken­nen. Der britis­che Darsteller spielt Kurt Wal­lan­der in allen Fol­gen, die zwis­chen 2008 und 2015 teil­weise an orig­i­nalen Drehort­en in Ystad ent­standen.

Die Reihenfolge der Wallander-Serie mit Krister Henriksson

„Mankells Wal­lan­der“ ist eine weit­ere Krim­is­erie, in der ein schwedis­ch­er Schaus­piel­er in die Titel­rolle schlüpft: Kris­ter Hen­riks­son („The Fall – Tod in Belfast“). Zwar basiert nur die erste Folge „Vor dem Frost“ auf einem Wal­lan­der-Roman, doch fast alle anderen Episo­den richt­en sich nach Drehbüch­ern, die Hen­ning Mankell entwed­er selb­st geschrieben hat oder an denen er beteiligt war.

Ins­ge­samt existieren drei Staffeln mit 32 Fol­gen. Zum Abschluss der Serie erkrankt Wal­lan­der an Alzheimer und been­det seine Kar­riere als Polizeikom­mis­sar in einem ver­söhn­lichen Finale.

Prequel-Serie bei Netflix: Der junge Wallander

Die Net­flix-Serie „Der junge Wal­lan­der“ erzählt die Vorgeschichte des kulti­gen Kom­mis­sars. Allerd­ings sind die Inhalte frei erfun­den und beziehen sich auf keines der zwölf Wal­lan­der-Büch­er von Hen­ning Mankell. Trotz­dem kann es sich anbi­eten, die Serie zuerst zu schauen.

Bezüglich der Pre­quel üben manche Zuschauer:innen Kri­tik: Sie sagen, die Ähn­lichkeit zum späteren kratzbürsti­gen Charak­ter Wal­lan­ders wäre nicht vorhan­den. Dadurch wirkt die Serie oft nicht wie ein authen­tis­ch­er Teil des Wal­lan­der-Uni­ver­sums.

Hast Du die Wal­lan­der-Filme schon ein­mal in ihrer chro­nol­o­gis­chen Rei­hen­folge angeschaut? Welche Adap­tio­nen bevorzugst Du? Hin­ter­lasse uns gerne einen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren