Bild von Elisa Lam, die 2013 unter mysteriösen Umständen verstarb.
© picture alliance / AP Photo | Damian Dovarganes
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
:

Verschwunden: Tatort Cecil Hotel – die wahre Geschichte hinter dem Fall Elisa Lam

Die junge Elisa Lam wird 2013 tot in einem Wasser­tank ent­deckt – nie­mand weiß, was passiert ist. Noch mys­ter­iös­er wird der Fall durch ein Überwachungsvideo, das sich bald darauf im Inter­net ver­bre­it­et. Jet­zt beschäftigt sich Net­flix in sein­er True-Crime-Doku „Ver­schwun­den: Tatort Cecil Hotel” mit dem Tod von Elisa Lam. Das ist die wahre Geschichte hin­ter einem der düster­sten Fälle der Krim­i­nalgeschichte.

Die wahre Geschichte hinter Verschwunden: Tatort Cecil Hotel

Drei Wochen lang war die 21-jährige Elisa Lam spur­los ver­schwun­den. Die Kanadierin war zuvor als Ruck­sack­touristin durch Kali­fornien gereist und in einem Hotel in Los Ange­les abgestiegen. Ihre Fam­i­lie in Van­cou­ver ries sie trotz­dem täglich an – bis zum 31. Jan­u­ar 2013. Plöt­zlich meldete sich Elisa Lam nicht mehr. Nie­mand wusste, wo sie sich aufhielt.

Dann beschw­erten sich Hotel­gäste über den miesen Druck des Wassers. Es schmeck­te selt­sam und lief bräun­lich aus dem Hahn. Am 19. Feb­ru­ar 2013 stieg schließlich ein Mitar­beit­er auf das Dach des Hotels, um die Tanks zu kon­trol­lieren. Sie liefer­ten das Wass­er für die Zim­mer, die Küche und ein Café. In einem der Tanks machte der Hotelmi­tar­beit­er schließlich eine grausige Ent­deck­ung: Elisa Lams nack­te Leiche. Sie war augen­schein­lich ertrunk­en und hat­te wochen­lang in dem drei Meter hohen Behäl­ter gele­gen. Ihre Klei­der und der Zim­mer­schlüs­sel befan­den sich eben­falls in dem Tank.

Allerd­ings gab es kein­er­lei Spuren von Gewalt. Bei der Autop­sie wur­den auch wed­er Dro­gen noch Alko­hol im Blut gefun­den. Die Ermit­tler gin­gen deshalb von einem Unfall aus und hak­ten den Fall Elisa Lam ab – trotz der frag­würdi­gen Umstände.

Der Fall Elisa Lam – und die vielen Ungereimtheiten

Denn der Fall Elisa Lam ent­pup­pt sich bei näherem Hin­se­hen als äußerst mys­ter­iös. Seit Jahren beschäfti­gen sich deshalb nicht nur Hob­by­de­tek­tive im Inter­net, son­dern auch Medi­en und Experten mit dem rät­sel­haften Fall. Sie spekulieren über die Hin­ter­gründe und stellen immer neue The­o­rien auf. Denn es war eigentlich nicht möglich für einen Hotel­gast, zu den Wasser­tanks zu gelan­gen. Das Dach war mit einem Alarm gesichert, das Opfer hätte zudem einen Schlüs­sel gebraucht.

Und das war nicht die einzige Beson­der­heit: Der Tatort war eine Unterkun­ft, die schon früher mit grausi­gen Geschehnis­sen in Verbindung gebracht wurde. Und kurz nach Elisa Lams Ver­schwinden tauchte im Inter­net ein gespen­stis­ches Video der jun­gen Frau auf. Es wurde kurz vor ihrem Tod im Fahrstuhl aufgenom­men. Das Video befeuerte die Gerüchteküche erst richtig. Vie­len woll­ten Elisa Lams Tod doch noch aufk­lären – oder zumin­d­est Licht ins Dunkel brin­gen.

Bild aus der True-Crime-Doku "Verschwunden: Tatort Cecil Hotel".

Das Cecil Hotel in Los Ange­les war der Tatort im Fall Elisa Lam. — Bild: Net­flix

Das Elisa-Lam-Video aus dem Fahrstuhl

Vier Minuten lang ist die let­zte, ton­lose Auf­nahme von Elisa Lam vom 1. Feb­ru­ar 2013. In dem Video sehen wir das spätere Opfer in und vor einem Fahrstuhl im Cecil Hotel. Die junge Frau geht hinein, drückt mehrere Knöpfe, aber nichts passiert. Mehrmals schaut sie in den Flur, geht her­aus und wieder zurück – mal ganz langsam, mal hek­tisch. Eine Weile ste­ht sie vor der offe­nen Tür, nur fuchtel­nde Arme sind zu erken­nen. Dann kehrt sie zurück in den Fahrstuhl, drückt wieder auf viele Knöpfe – und ver­lässt ihn wieder. Sie bleibt davor ste­hen, gestikuliert wild mit den Armen und geht schließlich davon. Die Fahrstuhltüren öff­nen und schließen sich mehrmals.

Dieses Elisa-Lam-Video veröf­fentlichte ein Jour­nal­ist am 14. Feb­ru­ar 2013 bei YouTube. Wie er an die Auf­nahme kam, hat er bis heute nicht ver­rat­en. 28,5 Mil­lio­nen Mal wurde der Clip bis­lang (Stand: 1. Feb­ru­ar 2021) ange­se­hen, dazu kom­men rund 26.000 Kom­mentare. Viele Zuschauer rät­seln, was mit der jun­gen Frau passiert ist. Was macht Elisa Lam da eigentlich? Ver­steckt sie sich – aber vor wem? Oder ist es genau ander­sherum und sie flirtet? Ist noch eine andere Per­son in der Nähe? Erwartet sie jeman­den? Hat­te sie Dro­gen genom­men? In diesem Fall wäre aber der Obduk­tions­bericht falsch. Oder war Elisa Lam sog­ar von etwas besessen? Beson­ders schräg sind The­o­rien, die behaupten, dass die junge Frau in eine andere Dimen­sion gelan­gen wollte – und deshalb so viele Knöpfe auf ein­mal gedrückt habe.

Auch um das Elisa-Lam-Video selb­st ranken sich Speku­la­tio­nen. Ist es wom­öglich geschnit­ten, gekürzt oder ander­weit­ig bear­beit­et wor­den? Wurde ihr Mund ver­pix­elt, als sie spricht? Und was ist eigentlich mit dem Zeit­stem­pel? Bis heute kann nie­mand das merk­würdi­ge Ver­hal­ten der jun­gen Kanadierin plau­si­bel erk­lären.

Wie kam Elisa Lam in den Wassertank? Diese Fragen wirft der Fall noch auf

Der Fall Elisa Lam hat aber noch mehr Ungereimtheit­en zu bieten, zu denen es zahlre­iche The­o­rien gibt. Nicht nur kon­nte sie eigentlich nicht aufs Dach gelan­gen. Wie erre­ichte sie über­haupt die Öff­nung des Tanks auf der Ober­seite? Dazu hätte sie eine Leit­er gebraucht. Am Tatort wurde aber keine gefun­den. Der Wasser­tank war zudem mit ein­er schw­eren Klappe ver­schlossen, die sie kaum von innen hätte erre­ichen und wieder ver­schließen kön­nen.

Es gibt noch weit­ere ungewöhn­liche Begeben­heit­en: Die Ermit­tler haben Elisa Lams Handy nie gefun­den – ist es gestohlen wor­den? Das wäre ein weit­er­er komis­ch­er Zufall. Und wie kon­nte es sein, dass ihr Tum­blr-Reise­blog auch nach ihrem Tod noch aktu­al­isiert wurde? Manche mein­ten, die junge Frau habe die Beiträge vorgeschrieben und pro­gram­miert. Andere verdächtigten den möglichen Handy-Dieb oder einen unbekan­nten Hack­er.

Das Inter­net rät­selt zudem über die genaue Todesur­sache. War es vielle­icht doch Mord? Und falls es doch ein Unfall war – was hat sie über­haupt in dem Wasser­tank gemacht? Oder hat sie sich umge­bracht? Ihrer Fam­i­lie zufolge litt Elisa Lam an ein­er bipo­laren Störung. Allerd­ings gab es keine Hin­weise darauf, dass sie sich das Leben nehmen wollte.

Selt­sam ist darüber hin­aus ein Test mit einem Tuberku­lose-Medika­ment, der in der Gegend des Hotels durchge­führt wurde – genau zu der Zeit, als Elisa starb. Der Name des Tests lautete „Lam-Elisa”. Gab es da wom­öglich einen Zusam­men­hang? Und dann ist da noch das zwielichtige Hotel selb­st.

GigaTV Film-Highlights

Zahlreiche Todesfälle im Cecil Hotel: Morde, Suizide – und Geistersichtungen

Das Hotel an der 640. Main Street in Los Ange­les hat näm­lich eine tragis­che Geschichte. So sollen dort mehrere Serienkiller untergeschlüpft sein. Ein­er davon, Richard Ramirez, ver­brachte sechs Wochen im Cecil Hotel und soll von dort aus sog­ar auf die Jagd nach neuen Opfern aufge­brochen sein.

Aber nicht nur deshalb gilt das Cecil Hotel als berüchtigt: Auch Todes­fälle wie Suizide und unaufgek­lärte Morde häuften sich dort. Selb­st Geis­ter­sich­tun­gen soll es gegeben haben. Und es gibt eine Verbindung zu einem der gruselig­sten Mord­fälle in der US-Geschichte: Eliz­a­beth Short, auch „Black Dahlia” genan­nt, wurde ange­blich kurz vor ihrer bes­tialis­chen Ermor­dung in den 1940er-Jahren im Cecil Hotel gese­hen. Hat­te sie ihren Killer vielle­icht dort getrof­fen?

True-Crime-Serie über Richard Ramirez auf Net­flix: Wer war der Night Stalk­er wirk­lich?

Verschwunden: Tatort Cecil Hotel – dann startet die True-Crime-Doku bei Netflix

Wie starb Elisa Lam wirk­lich? Die True-Crime-Doku Ver­schwun­den: Tatort Cecil Hotel lässt unter anderem Zeu­gen, Ermit­tler und Hote­langestellte zu Wort kom­men. Der preis­gekrönte Doku­men­tarfilmer Joe Berlinger („Ted Bundy: Selb­st­porträt eines Serien­mörders”, „Blair Witch 2”) hat sich der Sto­ry angenom­men und lässt den Fall noch ein­mal Revue passieren. Die Dokuserie startet bei Net­flix am 10. Feb­ru­ar 2021.

Neu bei Net­flix: Filme und Serien im Feb­ru­ar 2021

Bild aus der Netflix-Doku "Verschwunden: Tatort Cecil Hotel".

Amy Price, Gen­er­al Man­ag­er des Cecil Hotel. — Bild: Net­flix

Die wahre Geschichte hin­ter Ver­schwun­den: Tatort Cecil Hotel – was glaub­st Du: Wie ist Elisa Lam gestor­ben? Und wirst Du Dir die True-Crime-Doku anse­hen? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren!

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren