Highlands Schottland
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"

Outlander: Die Drehorte in Schottland

Seit mit­tler­weile 2014 flim­mert die auf der erfol­gre­ichen Buchrei­he von Diana Gabal­don basierende Fan­ta­sy­serie „Out­lander“ über die TV-Bild­schirme und erregt die Gemüter. Neben der mitreißen­den Sto­ry besticht das epochale Werk durch die ein­ma­li­gen Drehorte, die sich auss­chließlich in Schot­t­land befind­en. Die Mehrzahl verteilt sich dabei auf die Gebi­ete rund um Glas­gow und die Haupt­stadt Edin­burgh.

Glen Coe in den Highlands

Das spek­takuläre Tal Glen Coe ist Teil der High­lands und Dir bes­timmt gle­ich im Intro der 1. Staffel von „Out­lander“ aufge­fall­en. Charak­ter­is­tisch für dieses schot­tis­che Wahrze­ichen sind hohe spitze Gipfel, markante Bergrück­en, klare Flüsse und Wasser­fälle. Beg­ib­st Du Dich rund 50 Kilo­me­ter weit­er west­lich, triff­st Du dort auf das Glen­finnan Mon­u­ment. Dort erhob Bon­nie Prince Char­lie im August 1745 seine Stan­darte und brachte so den Jako­bite­nauf­s­tand ins Rollen.

Kommt Dir der Name Glen­finnan bekan­nt vor? Vielle­icht, weil Du das Glen­finnan-Viadukt aus den „Harry-Potter“-Filmen kennst.

Video: Youtube / Sony Pic­tures at Home UK

Doune Castle

Nur ein paar Kilo­me­ter nördlich von Stir­ling find­est Du Doune Cas­tle. Die Burg spielt eine gewichtige Rolle in der Serie, diente sie doch als Schau­platz für die fik­tive Burg Leoch, wo Colum MacKen­zie und sein Clan im 18. Jahrhun­dert lebten. Zwei Jahrhun­derte später waren es dann Claire und Frank, die die Ruine für einen Aus­flug besucht­en.

Ob Robert Stew­art, seines Zeichens der erste Duke of Albany, im 14. Jahrhun­dert im Sinn hat­te, eine zukün­ftige Filmkulisse zu erschaf­fen, ist nicht zweifels­frei über­liefert. Fest ste­ht aber, dass die pit­toreske Bur­gru­ine in den ver­gan­genen Jahren häu­figer als Drehort für Film- und Serien­pro­duk­tio­nen fungierte, etwa für „Game of Thrones“ oder die Mon­ty-Python-Klas­sik­er „Die Rit­ter der Kokos­nuss“.

Doune Castle

Doune Cas­tle ist eine spät­mit­te­lal­ter­liche Burg, die sich auf einem Felss­porn über dem Fluss Tei­th befind­et.

Blackness Castle

Die Burg Black­ness Cas­tle ist weit über die schot­tis­chen Lan­des­gren­zen bekan­nt, was nicht zulet­zt an ihrer Form liegt. Aus der Luft betra­chtet sieht die im 15. Jahrhun­dert erschaf­fene Fes­tung wie ein Schiff aus und trägt auch deshalb den Beina­men „Das Schiff, das niemals segelte“. In „Out­lander“ diente die Burg als Haup­tquarti­er von Black Jack Ran­dall in Fort Williams. Zudem wurde Jamie dort in den Keller gewor­fen.

Blackness Castle

Black­ness Cas­tle wurde 1971 in die höch­ste Kat­e­gorie der schot­tis­chen Denkmallis­ten aufgenom­men.

Fischerboot „The Reaper“

Das his­torische Fifie – eine spezielle Design­form des Zweimast-Fis­cher­bootes – stellte eines der Boote im Hafen der franzö­sis­chen Stadt Le Havre dar. Die dazuge­höri­gen Szenen wur­den im Dysart Har­bour gedreht, der nördlich von Edin­burgh liegt. „The Reaper“wurde vor ger­aumer Zeit restau­ri­ert und zählt zu den let­zten authen­tis­chen Schif­f­en sein­er Art. Klein­er Tipp: Willst Du das Schiff besichti­gen, musst Du die kleine Tour im Voraus buchen.

Gosford House

In den Staffeln 2 & 3 gehört das Gos­ford House zu den „Outlander“-Drehorten, fungiert aber jew­eils als ein ander­er Schau­platz. Zunächst stellt es in Staffel 2 den Palast von Ver­sailles dar, während es später in Staffel 3 die Anwe­sen Hel­wa­ter und Ellesmere abbildet. Das Her­ren­haus wurde 1790 unter der Führung des berühmten Architek­ten Robert Adam in Auf­trag gegeben und erst über zehn Jahre später fer­tiggestellt. Was höchst­wahrschein­lich auch mit dem Tod Adams im Jahr 1792 zusam­men­hängt. Um zum Gos­ford House gelan­gen, beg­ib Dich von Edin­burgh etwa 25 Kilo­me­ter Rich­tung Osten und halte Dich dabei an der Küste.

Universität von Glasgow

Was eigentlich die Uni­ver­sität von Glas­gow ist, wird in der 3. und 4. Staffel der Serie zur Har­vard Uni­ver­si­ty. Dort unter­richtete Frank als Pro­fes­sor und Bri­an­na besuchte ihn in seinem Büro. Die staatliche Forschung­sein­rich­tung in Glas­gow wurde im Jahr 1451 auf Vorschlag von Papst Niko­laus V. und König Jakob II. gegrün­det und kann heute rund 26.000 Stu­den­ten aus über 140 Län­dern vor­weisen. Somit gilt sie als viertäl­teste englis­chsprachige Uni der Welt. Ein beson­der­er Augen­schmaus ist das im neu­go­tis­chen Stil erbaute Haupt­ge­bäude. Soll­test Du ein­mal in der Arbeit­er­stadt sein, ist auch das auf dem his­torischen Cam­pus befind­liche Hunter­ian Muse­um einen Abstech­er wert.

University of Glasgow

Nach der 1413 gegrün­de­ten Uni in St. Andrews ist die Forschung­sein­rich­tung in Glas­gow die zweitäl­teste in Schot­t­land.

Gray Buchanan Park

Genau zwis­chen den bei­den schot­tis­chen Metropolen Glas­gow und Edin­burgh liegt – unweit von Falkirk – der Gray Buchanan Park. Die Anlage ist im Volksmund auch als Parkhill bekan­nt und ver­fügt über traumhaft schöne Waldge­bi­ete, die zum Schlen­dern und Entspan­nen ein­laden. In „Out­lander“ fungiert der Park als Drehort für einen Fried­hof. Jamie und Young Ian tru­gen hier Gavin Hayes zu Grabe, nach­dem dieser für den Dieb­stahl in Charleston mit der Todesstrafe belegt wor­den war.

Arniston House

Das im pal­la­di­an­is­chen Stil bere­its Anfang des 14. Jahrhun­derts erbaute Arniston House ist ein Her­ren­haus mit weitläu­fi­gen Anla­gen. Es befind­et sich knapp 20 Kilo­me­ter südlich der Haupt­stadt Edin­burgh und ist seit über 400 Jahren in Besitz der Fam­i­lie Dun­das. Erkennst Du es wieder? In der Serie diente es als The­aterein­gang sowie als Ein­gangs­bere­ich, als Jamie und Claire in Wilm­ing­ton ein Stück besucht­en.

Diese „Outlander“-Drehorte solltest Du einmal gesehen haben

  • In der Fan­ta­sy­serie „Out­lander“ kom­men viele Orte vor, die eine Reise wert sind.
  • Das in den High­lands befind­liche Tal Glen Coe kennst Du sicher­lich aus dem Intro der 1. Staffel.
  • Doune Cas­tle diente nicht nur als Kulisse für „Out­lander“, son­dern auch für viele andere Pro­duk­tio­nen.
  • Black­ness Cas­tle ist im Volksmund bekan­nt als „das Schiff, das niemals segelte“.
  • Eines der Schiffe im Hafen von Le Havre war „The Reaper“.
  • Das Gos­ford House stellte den Palast von Ver­sailles dar.
  • An der Uni­ver­sität Glas­gow sind derzeit etwa 26.000 Studierende eingeschrieben. In der Serie unter­richtete Frank dort.
  • Gavin Hayes wurde auf dem fik­tiv­en Fried­hof im Gray Buchanan Park zu Grabe getra­gen.
  • In Staffel 4 von „Out­lander“ fungierten Teile des Arniston House als The­aterein­gang in Wilm­ing­ton.

Kennst Du noch weit­ere Drehorte von „Out­lander“, die wir in unser­er kleinen Über­sicht aus­ge­lassen haben? Wenn ja, schreibe sie in die Kom­mentare. Welche Orte hast Du selb­st schon bereist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren